Praxis: iSCSI unter Linux einrichten (1)

Welt des Speicherns

In den vergangenen Jahren haben sich Storage Area Networks (SANs) durch die Vorteile einer logischen sowie physikalischen Trennung von Speicherkapazität und Servern immer weiter verbreitet. Als Protokoll zur Verständigung zwischen Server und Storage-Subsystem erfreut sich iSCSI seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Folgerichtig liegt am Markt eine breite Produktpalette rund um iSCSI vor, die mittlerweile nahezu alle erdenklichen Einsatzszenarien bedienen kann – begleitet allerdings von einigen Fallstricken wie etwa proprietären Management-Tools, undurchsichtiger Lizenzierung und vor allem der Preisgestaltung. Viele Administratoren suchen jedoch nach einem einfachen und kostengünstigen Subsystem, das zuverlässig Speicher im Netz bereitstellt. Der folgende Workshop demonstriert, wie Sie iSCSI mit Linux-Bordmitteln realisieren.
Juni 2008 / Thomas Weyergraf
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Workshop]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Juni 2008 des IT-Administrator von Seite 35 bis 38.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.