Editorial: Das Problem auf Layer 8

Editorial

Macht ein Anwender einen vermeintlich sehr dummen Fehler bei der Arbeit mit seinem Endgerät und meldet sich dann mit einem Hilfegesuch bei der IT, feixen Admins nicht selten hinter vorgehaltener Hand über ein weiteres Layer-8-Problem. Und das Internet ist voll von Seiten mit DAU- oder Error-40-Geschichten, die belustigte oder auch frustrierte IT-Profis aus ihrem Arbeitsalltag aufschreiben. Doch das Lachen bleibt heutzutage oft im Halse stecken, besonders wenn wir uns vor Augen führen, dass rund zwei Drittel aller Sicherheitsvorfälle auf Bedienfehler der Anwender zurückzuführen sind. Ein Layer-8-Problem wirft eben auch ein schlechtes Licht auf die IT-Organisation.
Die Schlussfolgerung ist natürlich, dass die IT darauf bedacht sein sollte, dass jeder Endanwender für seine Geräte und Applikationen so gut wie möglich geschult ist. Denn neben der eben genannten Zahl zur Sicherheit gibt es eine weitere kritische Kennziffer, die nur den wenigsten IT-Profis bewusst ist: Der Support einer Applikation kostet Unternehmen im Durchschnitt viermal so viel wie ihr Anschaffungspreis. Sieht sich die IT also als echter Unterstützer der anderen Abteilungen im Unternehmen, erhöht dies nicht nur die Sicherheit, sondern spart bares Geld.

Doch jetzt steht die Frage im Raum, wie der Admin das nun auch noch schaffen soll. Denn hunderte oder gar tausende User zu schulen, zu unterstützen und ihnen proaktiv zur Seite zu stehen, stellt eine Arbeitslast dar, die nebenbei gewiss nicht leistbar ist. Hier ist zweifellos die Unterstützung der Geschäftsführung vonnöten. Doch die wird gewiss wenig begeistert sein, wenn die IT ein Zusatzbudget für den Support einfordert. Den ersten Schritt dorthin nennt Markus Gärtner in unserem Interview ab Seite 10: Das Erstellen eines Business Case. Dieser bietet einen Ansatz, der Unternehmensleitung die Vorteile intensiven Anwendersupports transparent zu machen. Gleichzeitig gilt aber auch, dass die IT-Verantwortlichen sich wirklich in der Rolle einer helfenden Hand für ihre Anwender sehen.

Wie sich dies heute in der Praxis umsetzen lässt, zeigt beispielweise unser Test der Userlane-Software ab Seite 26. Diese erlaubt es dem Admin, seine eigenen Hinweise und Anleitungen in Applikationen zu integrieren. Kommt etwa eine neue Funktion hinzu, erhält der Nutzer konkrete Hinweise, wie diese zu bedienen ist. So lassen sich oft gemachte Fehler und das Supportaufkommen bei der Einführung einer neuen Anwendung einfach reduzieren. Hat die IT dann noch die Endgeräte im Griff – etwa mit Aagon AMCP 6.3, das wir ab Seite 30 auf Herz und Nieren prüfen – gehen die Kosten nach unten und die Sicherheit nach oben. Viel Vergnügen beim Lesen, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch wünscht

John Pardey
Chefredakteur
Dezember 2022 / John Pardey
[Rubrik: Editorial]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Dezember 2022 des IT-Administrator von Seite 3 bis 3.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.