Praxis: Performance-Messung für Terminalserver- und VDI-Infrastrukturen

Vom Tuk-Tuk zum Sportwagen

Eine sehr wichtige Frage für eine Terminalserver- oder Virtual Desktop-Infrastruktur ist die Evaluierung und Messung realistischer Performance-Daten. In der Projektphase werden dazu typischerweise verschiedenste Whitepapers zu Rate gezogen und IT-Verantwortliche müssen sich mit Begriffen wie Prozessor-Warteschlangenlänge oder auch Interrupts pro Sekunde herumschlagen. Auch die verschiedensten Schwellenwerte, die erreicht oder nicht überschritten werden sollten, begegnen dem Projektverantwortlichen häufig. Doch die Relevanz dieser Werte für aktuelle Hardware wie etwa SSD-Festplatten oder OctaCore-Prozessoren bleibt fraglich. Hier schafft eine realistische Performance-Messung mit der freien Version des Vitual Session Indexer Abhilfe, dessen Einsatzgebiete und Funktionsweise dieser Beitrag vorstellt.
Mai 2011 / Matthias Wessner
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Systeme]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Mai 2011 des IT-Administrator von Seite 48 bis 50.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.