Praxis: Zuverlässigkeit von Reputationsdiensten unter der Lupe

Zutritt verboten?

Eine der größten Bedrohungen in der IT-Sicherheit resultiert aus dem Web und dem Surfen der Mitarbeiter darin. Hierbei öffnen sich zahlreiche Einfallswege für Malware. Eine bekannte Tatsache, auf die Unternehmen und die Sicherheitsindustrie mit verschiedenen Mitteln reagieren. Eine etablierte Methode besteht darin, Webseiten anhand ihrer Reputation zu filtern. Doch dabei stellt sich die Frage, wie zuverlässig der genutzte Reputationsdienst bösartige Webseiten findet. Dieser Artikel zeigt unterschiedliche Technologien von Reputationsdiensten auf. Gleichzeitig haben wir untersucht, wie zuverlässig schädliche URLs identifiziert werden, die der Angreifer verschleiert.
Juli 2011 / Ralph Dombach
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Systeme]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Juli 2011 des IT-Administrator von Seite 62 bis 64.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.