Meldung

Wegwerf-E-Mail in Sekunden

Für die anonyme Anmeldung für diverse Angebote und Downloads im Internet empfiehlt es sich, eine einmalige Wegwerf-E-Mail-Adresse zu nutzen und damit eine frei erfundene und nach einer gewissen Zeit nicht mehr gültige E-Mail-Adresse einzugeben. Eine interessante Webseite für derartige Dienste ist das Online-Portal von 'Mail 1A'. Wer will, kann die anonyme Registrierung mit dem Dienst über ein sogenanntes Bookmarklet besonders komfortabel gestalten.
Die Zufallsadresse erscheint praktischerweise gleich auf der Startseite von "Mail 1A".
Das Bookmarklet von "Mail 1A" [1] erlaubt es quasi über ein kleines seitliches Browserfenster, die Zufalls-E-Mail besonders einfach in Registrierungsformulare zu übernehmen. Wem an einer noch einfacheren Integration gelegen ist, der kann sich den Service als Add-on für den Chrome-Browser installieren. Aber auch wer nur die Webseite nutzt, ist schnell am Ziel, denn die Wegwerf-Adresse erscheint ohne zusätzliche Klicks auf der Startseite und hat eine Gültigkeit von 24 Stunden.


22.03.2017/ln

Tipps & Tools

E-Mails einfach verschlüsseln [26.06.2019]

Trotz vieler neuer Datenschutzvorgaben wie zum Beispiel DSGVO sind verschlüsselte E-Mails meist nicht Standard in Unternehmen. Mit Hilfe der Webseite "reddcrypt.com" lassen sich E-Mails auf einfache Art und Weise verschlüsseln. Als Technologie hinter dem Online-Dienst, der sich als Webanwendung von jedem Endgerät aus nutzen lässt, kommt PGP zum Einsatz. [mehr]

Auch Offline verbunden [16.06.2019]

Wenn Sie mit AWS IoT Greengrass eine IoT-Lösung erstellen ist es wichtig, dass die Geräte in Ihrer Greengrass-Gruppe auch bei einer Unterbrechung zur Cloud weiterhin kommunizieren können. Das ist möglich indem Sie eine Greengrass-Gruppe so konfigurieren, dass deren einzelne Komponenten über das lokale Netzwerk miteinander kommunizieren, auch wenn keine Verbindung zur Cloud besteht. [mehr]

Text als Bild twittern [29.05.2019]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen