Meldung

Mehr Nachdenken über Technologiegestaltung

Die Flut neuer Technologien und Anwendungen ist manchmal auch für Insider kaum noch zu überblicken. Zu kurz kommt da häufig die Reflektion über Sinn, Zweck und Gestaltung von Technik. Um hier für Abhilfe zu sorgen, haben sich einige junge Wissenschaftler aus unterschiedlichen Universitäten und Instituten zum 'Zentrum für Emanzipatorische Technikforschung (ZET)' zusammengetan.
Unter dem Namen "Zentrum für Emanzipatorische Technikforschung (ZET)" haben sich unter anderem Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des Munich Center for Technology in Society (MCTS) zusammengefunden, um dem Nachdenken über Sinn, Zweck und Gestaltung von Technik mehr Raum zu verschaffen. Die Gründungsversammlung des ZET fand Anfang September im Münchner Gewerkschaftshaus mit einer Tagung zum Thema "Technikpolitik von unten" [1] statt. Als Nächstes soll die formelle Vereinsgründung folgen. Der Verein ist für alle Interessenten offen, die neben der pragmatisch-praktischen Befassung mit Technologie auch über ihren Einsatz und über ihre Gestaltung nachdenken möchten. Eines der ersten Ziele ist gemäß den Gründern, entsprechendes Schrifttum aus dem angloamerikanischen Sprachraum, wo Technikforschung intensiver betrieben wird, auch hierzulande zugänglich zu machen.
11.09.2018/Ariane Rüdiger/ln

Tipps & Tools

Von Whiteboard in die Cloud [19.01.2019]

Falls Sie im neuen Jahr wichtige Ideen aus Meetings besser im Gedächtnis behalten wollen, kann die Anschaffung des 'Think Board X Smart Whiteboard' sinnvoll sein. Das praktische Gimmick haftet praktisch an jeder beliebigen glatten Oberfläche und fungiert dort als Whiteboard-Tafel. Vor allem erspart es Ihnen aber die lästige Abtipperei vom Flipchart - Inhalte lassen sich einfach mit Hilfe einer App übertragen. [mehr]

Archivierung mit Umwegen [17.01.2019]

Die Archivierungsfunktion von Microsoft Outlook bereinigt bekanntermaßen das Postfach und verschiebt ältere E-Mails mit einem bestimmten Verfallsdatum in eine PST-Datei wie beispielsweise 'archiv.pst'. Nicht nur IT-Profis fällt dabei aber immer wieder auf, dass Outlook einige alte Objekte beim Verschieben vergisst. Dies liegt daran, dass Outlook nicht nach dem Datum des Empfangs oder Versands entscheidet, sondern wann das Objekt zuletzt geändert wurde. [mehr]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen