Meldung

Kompetente Online-Rechtschreibprüfung

In den meisten Unternehmen kommt beim Briefeschrieben und Verfassen von Dokumentationen die Rechtschreibprüfung der genutzten Textverarbeitung zum Einsatz. Wenn Sie damit gerade in Bezug auf die Grammatik-Analyse nicht zufrieden sind, sollten Sie einmal die Online-Korrektur von 'languagetool.org' ausprobieren. Das Werkzeug prüft Texte dabei sogar auf logische Fehler, etwa ob für ein Datum genannte Wochentage wirklich stimmen.
Bis zu 20.000 Zeichen korrigiert "languagetool.org", sowohl was Rechtschreibung als auch Grammtik betrifft.
Neben Tipp- und Logikfehlern findet "languagetool.org" [1] auch Inkonsistenzen, wie beispielsweise die unterschiedliche Verwendung von Groß- und Kleinschreibung für dasselbe Wort. Die unterringelte Stelle zeigt Anwendern mehr Details und bietet eine Übernahme der Korrektur an. Insgesamt verfügt der Webdienst für Deutsch laut eigenen Angaben über mehr als 2400 Muster zur Fehlererkennung. Die kostenfreie Variante des Angebots ist auf 20.000 Zeichen beschränkt, was für die meisten aber reichen dürfte.

28.11.2018/ln

Tipps & Tools

Textänderungen leicht erkennen [15.05.2019]

Arbeitsgruppen sind des Öfteren gleichzeitig am selben Projekt oder Dokument tätig. Damit das Ganze nicht unübersichtlich wird und sich Modifikationen einfach nachvollziehen lassen, können Sie mit der Website 'Diffchecker.com' schnell und direkt online vorgenommene Änderungen kenntlich machen. [mehr]

Mobilfreundlichkeit von Webseiten testen [1.05.2019]

Viele Internetnutzer verwenden inzwischen nahezu ausschließlich ihr Smartphone und erwarten entsprechend angepasste Webseiten. Daher ist es für Unternehmen höchste Zeit, ihre Onlinepräsenz für mobile Engeräte zu überarbeiten. Das Portal 'Mobile-Friendly' von Google testet die Mobilfreundlichkeit von Webseiten schnell und einfach. [mehr]

Diktat im Browser [27.03.2019]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen