Meldung

SIMSme wechselt den Besitzer

SIMSme bekommt einen neuen Besitzer: Die Brabbler AG, Betreiberin der Kommunikationsdienstes ginlo, übernimmt den sicheren Messenger-Dienst von der Deutschen Post. Im Gegenzug beteiligt sich die Post an Brabbler, um weiter an der Entwicklung von SIMSme teilzuhaben. Besonders das Geschäft mit Firmenkunden ziehe an.
Der Messenger-Dienst SIMSme wandert von der Deutschen Post zu Brabbler.
Für die Kunden von SIMSme [1] ändere sich durch die Übernahme erst einmal nichts. Die Nutzung des Messengers für Privatkunden bleibe kostenfrei, die individuell mit den Geschäftskunden vereinbarten Preise bei SIMSme Business sollen ihre Gültigkeit behalten. Die Daten der Nutzer blieben sicher und die Server würden auch weiterhin in Deutschland stehen, was die Einhaltung der strengen deutschen Datenschutzstandards sicherstelle. Auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten bleibe erhalten.

Marco Hauprich, Senior Vice President Digital Labs Deutsche Post AG und verantwortlich für SIMSme, erläutert: "Wir verkaufen SIMSme zu einem Zeitpunkt, an dem die Nachfrage gerade bei Geschäftskunden anzieht und deshalb die Entwicklungskapazitäten stark ausgebaut werden müssen. Die Brabbler AG mit ihrer Expertise in der digitalen Kommunikation, einem kompetenten Entwicklerteam und großer Erfahrung im Vertrieb digitaler Services ist genau der richtige Partner, um unser erfolgreiches Produkt auf die nächste Stufe zu heben."

Das Münchner Unternehmen Brabbler wurde 2015 von den GMX-Gründern Karsten Schramm, Eric Dolatre und Peter Köhnkow gemeinsam mit Jörg Sellmann ins Leben gerufen und beschäftigt 76 Mitarbeiter aus 24 Nationen. Mit ginlo betreibt das Brabbler-Team eine voll verschlüsselte Kommunikationsplattform, die – wie SIMSme – auf Privatsphäre und Vertraulichkeit im Netz setzt.
13.03.2019/dr

Tipps & Tools

Bildschirm-Sharing für bessere Teamarbeit [13.03.2019]

Die meisten Mitarbeiter in kleinen Unternehmen arbeiten nur gelegentlich an einem größeren Projekt mit Beteiligten innerhalb und außerhalb der Firma. Falls Sie in einem solchen Fall für die Teamarbeit Ihren Bildschirm teilen wollen, kann der Online-Dienst von 'join.me' weiterhelfen. Über das Portal des Anbieters ist es möglich, innerhalb weniger Minuten ein Online-Meeting aufzubauen. Sämtliche Teilnehmer können dabei Inhalte direkt in der Besprechung kommentieren, markieren und mit dem virtuellen Laserpointer hervorheben. [mehr]

Schneller Rechnungsvordruck fürs Ausland [27.02.2019]

Nicht nur große Unternehmen sind weltweit tätig. Als Exportweltmeister nimmt in Deutschland auch bei kleinen Firmen die Anzahl der Partner im Ausland zu. Mit dem kostenfreien Service der Website 'Invoice-generator.com' lassen sich jetzt schnell und unkompliziert Rechnungen in englischer Sprache vorproduzieren, die Sie anschließend sofort verschicken können. Alle wichtigen Details geben Sie einfach direkt auf dem Portal ein, eine Registrierung ist nicht notwendig. [mehr]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen