Meldung

Google sperrt Huawei-Geräte aus

Google sperrt künftig Huawei-Geräte von seinen Diensten aus und reagiert damit auf den durch US-Präsident Trump ausgerufenen Telekommunikationsnotstand. Damit erhalten neue Smartphones und Tables des chinesischen Herstellers fortan keinen Zugang mehr zu Google Play sowie weiteren Google-Apps und können nur noch das quelloffene Rumpf-Android als Betriebssystem verwenden. Für bestehende Geräte soll sich dagegen nur wenig ändern.
Neuen Huawei-Geräten bleibt der Zugang zu Google-Diensten künftig verwehrt.
Nachdem der US-Präsident den Telekommunikationsnotstand ausgerufen hat, um Huawei-Produkte aus amerikanischen Telefonnetzen fernzuhalten, reagiert nun Google [1] und sperrt seine Dienste für Geräte des chinesischen Herstellers. Für die Nutzer bedeutet dies mehr oder minder schwere Einschränkungen. Bestehende Geräte beispielsweise sollen keine Android-Updates mehr erhalten. Ausgenommen sollen Sicherheitsaktualisierungen sein.

Für neue Devices hingegen sperrt Google alle Dienste, darunter den Google Play Store. Lediglich das quelloffene Android könnte Huawei künftig noch verwenden, was angesichts des fehlenden App-Stores jedoch wenig Sinn ergeben dürfte. Inwieweit dieser Schritt am Ende für mehr Sicherheit sorgt, bleibt abzuwarten.
20.05.2019/dr

Tipps & Tools

E-Mails einfach verschlüsseln [26.06.2019]

Trotz vieler neuer Datenschutzvorgaben wie zum Beispiel DSGVO sind verschlüsselte E-Mails meist nicht Standard in Unternehmen. Mit Hilfe der Webseite "reddcrypt.com" lassen sich E-Mails auf einfache Art und Weise verschlüsseln. Als Technologie hinter dem Online-Dienst, der sich als Webanwendung von jedem Endgerät aus nutzen lässt, kommt PGP zum Einsatz. [mehr]

Auch Offline verbunden [16.06.2019]

Wenn Sie mit AWS IoT Greengrass eine IoT-Lösung erstellen ist es wichtig, dass die Geräte in Ihrer Greengrass-Gruppe auch bei einer Unterbrechung zur Cloud weiterhin kommunizieren können. Das ist möglich indem Sie eine Greengrass-Gruppe so konfigurieren, dass deren einzelne Komponenten über das lokale Netzwerk miteinander kommunizieren, auch wenn keine Verbindung zur Cloud besteht. [mehr]

Text als Bild twittern [29.05.2019]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen