Meldung

Google sperrt Huawei-Geräte aus

Google sperrt künftig Huawei-Geräte von seinen Diensten aus und reagiert damit auf den durch US-Präsident Trump ausgerufenen Telekommunikationsnotstand. Damit erhalten neue Smartphones und Tables des chinesischen Herstellers fortan keinen Zugang mehr zu Google Play sowie weiteren Google-Apps und können nur noch das quelloffene Rumpf-Android als Betriebssystem verwenden. Für bestehende Geräte soll sich dagegen nur wenig ändern.
Neuen Huawei-Geräten bleibt der Zugang zu Google-Diensten künftig verwehrt.
Nachdem der US-Präsident den Telekommunikationsnotstand ausgerufen hat, um Huawei-Produkte aus amerikanischen Telefonnetzen fernzuhalten, reagiert nun Google [1] und sperrt seine Dienste für Geräte des chinesischen Herstellers. Für die Nutzer bedeutet dies mehr oder minder schwere Einschränkungen. Bestehende Geräte beispielsweise sollen keine Android-Updates mehr erhalten. Ausgenommen sollen Sicherheitsaktualisierungen sein.

Für neue Devices hingegen sperrt Google alle Dienste, darunter den Google Play Store. Lediglich das quelloffene Android könnte Huawei künftig noch verwenden, was angesichts des fehlenden App-Stores jedoch wenig Sinn ergeben dürfte. Inwieweit dieser Schritt am Ende für mehr Sicherheit sorgt, bleibt abzuwarten.
20.05.2019/dr

Tipps & Tools

Klänge für jede Lebenslage [21.09.2019]

Viele IT-Profis haben unterschiedliche Vorlieben für das Arbeiten am Rechner. Manche benötigen unbedingt eine Geräuschkulisse, um sich zu konzentrieren und andere wiederum hoffen auf möglichst viel Ruhe beim Management der Systemumgebung. Je nach Gusto sollten Sie sich das Angebot der Webseite "Simplenoise.com" genauer ansehen. Von Sound-Designern entwickelt, finden Sie hier unterschiedliche Klangkulissen vor. [mehr]

Datenspuren in Word entfernen [19.09.2019]

Grundsätzlich ist die Kommentarfunktion in Microsoft Word für Arbeitsgruppen sinnvoll. Mehrere Personen können damit besser an einem Dokument arbeiten. Allerdings vergessen viele Anwender vor dem Teilen der finalen Fassung mit Externen das Entfernen von Kommentaren und anderer Datenspuren. Mit der weniger bekannten Zusatzfunktion "Document Inspector" oder zu Deutsch "Dokumentprüfung" löschen Sie in Word die nicht mehr gewünschten Daten. [mehr]

Sweet 15 [2.09.2019]

Fachartikel

Im Test: dox42 [26.08.2019]

Bei der Optimierung von Workflows in der Produktion ist das Bestreben nach bestmöglicher Automatisierung allgegenwärtig. Weniger ausgeprägt ist dies jedoch im Büro bei der Dokumentenerstellung. Oft sind zwar einige Abläufe automatisiert, es gibt aber noch Verbesserungspotenzial – vor allem, wenn in Schriftstücke, Belege, Rechnungen oder Berichte unterschiedlichster Art Daten aus verschiedenen Quellen einfließen sollen. Genau auf diese Anforderung hat sich dox42 spezialisiert. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen