Meldung

Monatelange 5G-Frequenzauktion zu Ende

Die monatelange Auktion der 5G-Frequenzen ist gestern zu Ende gegangen, nachdem keiner der vier Teilnehmer mehr seine Gebote erhöht hatte. Insgesamt haben die Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und 1&1 Drillisch 6,55 Milliarden Euro für Frequenzbänder im 2- und 3,6-GHz-Band ersteigert. Über zwölf Wochen zog sich die zuletzt zäh verlaufende Auktion hin.
In der 497. Auktionsrunde [1] ist heute die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen aus den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz in Mainz nach 52 Tagen zu Ende gegangen.

"Das Ende der Auktion ist zugleich der Startschuss für 5G in Deutschland. Ich freue mich, dass vier Unternehmen Frequenzen ersteigert haben und beim 5G-Netzausbau in Wettbewerb treten. Die Frequenzen sollen nicht nur für den neuen Mobilfunkstandard 5G, sondern auch für eine bessere Mobilfunkabdeckung in Deutschland eingesetzt werden. Es liegt nun in der Hand der Unternehmen die Frequenzen zügig zu nutzen und die damit verknüpften Versorgungsauflagen zu erfüllen", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Insgesamt wurden 420 MHz für 6,55 Milliarden Euro versteigert. Telekom und Vodafone sicherten sich jeweils zwei mal 20 MHz im 2-GHz-Band, Telefónica und 1&1 Drillisch je zwei mal 10 MHz. Im 3,6-GHz-Band schnappte sich der Neueinsteiger 1&1 Drillisch 50 MHz an Bandbreite, die Telefónica 70 MHz und Vodafone sowie die Telekom je 90 MHz. Insgesamt lief die Auktion knapp drei Monate und zog sich zuletzt in Trippelschritten hin, sodass sich die Bundesnetzagentur Anfang Juni sogar genötigt sah, die Mindestgebote auf 13 Millionen Euro zu erhöhen.
13.06.2019/de

Tipps & Tools

Download der Woche: Simplenote [5.11.2019]

Die vorinstallierten Notizenprogramme auf dem PC und Smartphone sind oft sehr eingeschränkt. Das kostenfreie Tool "Simplenote" hilft beim einfachen Erstellen von Notizen und synchronisiert diese auf allen verknüpften Geräten automatisch. Die bisher für Android und iOS vorhandene Software ist jetzt auch als Anwendung für den Rechner und das Web verfügbar und zeigt sich dabei mit einem neuen modernen Design. [mehr]

Überflüssige Wörter herausfiltern [17.10.2019]

Für die internationale Korrespondenz unter IT-Profis muss zwar nicht immer die höchste Sprachkultur herhalten, allerdings will trotzdem jeder gerne in Sachen fremdsprachiger Texte nicht zu holprig klingen. Mit der Website von "Writewords" lassen sich meist unbemerkt anfallende Wiederholungswörter aufspüren. Diese werden beim E-Mail-Verkehr oder Abfassen eines Reports nämlich deutlich öfter genutzt, als es den meisten Verfassern lieb ist. [mehr]

Fachartikel

Exchange-Mailboxen nach Office 365 migrieren und Parallelbetrieb lokaler Exchange-Server (3) [18.11.2019]

Office 365 spielt in Unternehmen eine immer größere Rolle, auch weil Exchange Server 2013/2016 Hybridumgebungen erlaubt, die Office 365 integrieren. So können Unternehmen auf lokale Exchange-Server setzen, aber dennoch Anwender nach und nach in die Cloud migrieren. Konfiguration und Betrieb solcher Infrastrukturen zeigt dieser Artikel ebenso wie die Migration der Mailboxen und zahlreiche unterstützende Tools. Im dritten Teil stellen wir Tools zur Fehlerbehebung vor und verdeutlichen, warum Sie beim Verschieben von Postfächern unbedingt die Intrusion-Detection-Einstellungen beachten sollten. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen