Meldung

Scan all you can

Epson stellt mit den "WorkForce DS-30000" und "DS-32000" seine ersten DIN-A3-Einzugsscanner für Unternehmen vor. Die neuen Epson-Scanner kommen mit einer Erfassungsgeschwindigkeit von bis zu 90 Seiten pro Minute und wollen mit einer hohen Flexibilität hinsichtlich der verarbeitbaren Dokumente punkten – sowohl was deren Format als auch Grammatur angeht.
Schon der DS-30000 als kleinerer der beiden neuen Epson- Scanner bringt es auf eine Erfassungsgeschwindigkeit von bis zu 30.000 Seiten pro Tag.
Beide Scanner von Epson [1] sind ab April 2020 im qualifizierten Fachhandel für rund 3000 respektive 3800 Euro verfügbar. Die WorkForce DS-30000 und DS-32000 erfassen eine Vielzahl Dokumente (auch im Stapel gemischt), angefangen bei großformatigen Bögen bis hinunter zu Pässen und ID-Karten. Dank des Einsatzes effizienter Motoren und Elektronik sollen die Geräte überdies sehr energieeffizient und wartungsarm sein. Merkmale wie eine Doppelblatteinzugserkennung und Sensoren zum Schutz der zu scannenden Dokumente runden die beiden neuen Epson-Scanner ab.

Der WorkForce DS-30000 verfügt über einen schnellen Einzelblatteinzug und bewältigt bis zu 30.000 Seiten pro Tag. Auf noch mehr Leistung soll es der DS-32000 mit bis zu 90 Blatt pro Minute und somit bis zu 40.000 Scans pro Tag bringen. Dank seines anpassbaren Gehäuses begnügt er sich trotz seiner hohen Leistung mit einer sehr kleinen Stellfläche. Die beiden Scanner sind zudem mit einem 2,7-Zoll-Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung zur Auswahl der Scanziele und weiterer Einstellungen ausgestattet.

Sensoren verhindern dabei nicht nur wie erwähnt Beschädigungen des zu scannenden Papieres, sondern sollen auch Doppeleinzüge zuverlässig erkennen und so Fehlscans verhindern. Über eine reiche Auswahl an Treibern, einschließlich TWAIN, ISIS, WIA, SANE und ICA, soll die Integration in bestehende DMS-Systeme einfach vonstattengehen. Im Lieferumfang enthalten ist die Epson-Software "Document Capture Pro 3.0" mit integrierter OCR-Funktion.
30.03.2020/jp/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: FritzBlock [12.08.2020]

Werbe- und Spamanrufe nehmen vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen zu. Für die Nutzer einer FRITZ!Box lässt sich dieser Unfug mit dem kostenfreien Tool "FritzBlock" abstellen. Die Software sperrt Rufnummern gezielt aus, indem sie ankommende Anrufe mit Bewertungen auf verschiedenen Onlinediensten abgleicht. [mehr]

Dynamische Linux-Community [9.08.2020]

In der Linux-Welt finden Sie dank der großen Community sehr schnell Hilfe. Hierbei kann Sie auch die Webseite "linuxquestions.org" unterstützen. Neben dem Austausch mit anderen Linux-Enthusiasten bietet das Portal zahlreiche Foren sowie viele hilfreiche Artikel und Tutorials. [mehr]

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen