Meldung

Programm für IoT-, Blockchain- und KI-Start-ups

Telefónica hat gemeinsam mit dem eigenen Innovation Hub wayra ein Programm für Start-ups gestartet. Dabei soll der Fokus des Programms insbesondere auf den Technologie-Bereichen Internet der Dinge, Blockchain sowie Big Data und Künstliche Intelligenz liegen. Für die Laufzeit des sechsmonatigen Programms erhalten die Start-ups die Möglichkeit, die verschiedenen Plattformen des Telekommunikationskonzerns kennenzulernen und über API-Schnittstellen zu nutzen.
Zusätzlich sollen mit den Start-ups konkrete Pilotprojekte unter Einbeziehung des Firmenkundenportfolios der Telefónica entwickelt werden. Gemeinsam mit dem konzerneigenen Innovation Hub wayra, der die Start-ups im Rahmen des Programms betreuen und unterstützen wird, soll zudem eine Analyse zur Bewertung von Investitionsmöglichkeiten durchgeführt werden.

“Mit dem Programm erlangen Gründerinnen und Gründer Zugriff auf das umfangreiche Technologie-Portfolio der Telefónica”, so Florian Bogenschütz, CEO von wayra Deutschland. “Für Start-ups ergibt sich dadurch die einzigartige Möglichkeit, ihre Lösungen belastbar in einer globalen Infrastruktur zu testen. Zudem bekommen sie die Chance, Telefónica als Kunden zu gewinnen und die eigene Lösung dadurch langfristig am Markt zu etablieren.”

Technologien für eine technologische Zukunft

Unternehmen, die in der IoT-Kategorie aufgenommen werden, erhalten sechs Monate lang Zugang zu Kite, einer von Telefónica entwickelten IoT-Konnektivitätsplattform, die es den Start-Ups ermöglicht, ihre eigene Lösung auf integrierte Weise zu verwalten. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, LPWA-Konnektivität (LPWA = Low Power Wide Area Network, eine Technologie für die Vernetzung von verteilten Niedrigenergiegeräten) sowie Zugang zu den Thinx-Laboren in Madrid und Barcelona zu beantragen, wo sie Prototypen einsetzen und Tests in einer realen Umgebung durchführen können.

Start-ups im Bereich Blockchain erhalten Zugang zu Telefónicas TrustOS-Modulen, einer Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, die Vorteile der Blockchain-Technologie – wie Unveränderlichkeit und Nutzer-Transparenz – in eigene Produkte und Angebote zu integrieren. Dank der von Telefónica entwickelten Hybridlösung, die öffentliche und private Netze kombiniert, können Unternehmen von der Transparenz und dem Vertrauen der öffentlichen Netze profitieren und gleichzeitig die für den Geschäftsbetrieb erforderliche Leistung und Skalierbarkeit garantieren.

Start-ups, die in den Bereichen Big Data und Künstliche Intelligenz in das Programm aufgenommen werden, erhalten Zugang zur LUCA-Suite. Die LUCA-Suite ist eine intern entwickelte Plattform der Telefónica, die es ermöglicht, Datenverarbeitung in Minutenschnelle zu automatisieren und maschinelles Lernens auf einfache und intuitive Weise zu integrieren. Auf diese Weise können in Unternehmen Vorhersagen getroffen werden, ohne dass vorher Systeme für maschinelles Lernen implementiert wurden.

Das Bewerbungsportal des Aktivierungsprogramms [1] ist für Start-ups aus Deutschland, Spanien und Großbritannien bis zum 22. Juni geöffnet.
28.05.2020/dr

Tipps & Tools

Smartphone auf Tauchstation [18.07.2021]

Egal ob in Balkonien oder doch weiter weg: Im Sommer sind Smartphones in der Regel mehr Gefahren wie Hitze, Sand und (Salz-)Wasser ausgesetzt als in anderen Jahreszeiten. Wer hier wirkungsvoll vorbeugen will, sollte sich eine Hülle wie beispielsweise den Handybeutel von Vooni anschaffen. Das Gadget lässt sich für die meisten Smartphone-Modelle verwenden und wasserdicht verschließen. [mehr]

GMail-Nachrichten zurückholen [16.07.2021]

Viele Exchange- oder auch WhatsApp-Nutzer freuen sich über die Rückholfunktion für versehentlich gesendete und noch ungelesene Nachrichten – unter Umständen lässt sich damit einer prekären Situation glimpflich aus dem Weg gehen. Auch GMail verfügt über ein solches Feature, das allerdings in der Grundeinstellung eine allzu schnelle Reaktion erfordert. In den Settings verschaffen Sie sich etwas mehr Zeit. [mehr]

Ablage für Webinhalte [11.07.2021]

Fachartikel

Schatten-IT in der Teamkommunikation vermeiden [6.01.2021]

In Zeiten des mobilen Arbeitens und zunehmender Cyberkriminalität wird es immer wichtiger, dass Unternehmen potenzielle IT-Sicherheitslücken in der eigenen IT-Landschaft schließen. Die Crux: Aufgrund fehlender Lösungen greifen Mitarbeiter auf unautorisierte Consumer-Apps zurück, etwa WhatsApp. Eine derartige Schatten-IT gefährdet aber die Datensicherheit. Der Beitrag gibt sieben Tipps, wie IT-Administratoren die Teamkommunikation sicher gestalten und was bei der Auswahl entsprechender Werkzeuge zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen