Meldung

Mobile Kommunikation für Behörden

Virtual Solution hat vom BSI die Freigabeempfehlung für den Einsatz der mobilen Kommunikationslösung SecurePIM Government SDS auf Android-Smartphones und -Tablets erhalten. Damit können jetzt Informationen bis zum Geheimhaltungsgrad "Verschlusssache" (VS-NfD) auf den mobilen Betriebssystemen Android und iOS übertragen und verarbeitet werden.
Für den Einsatz auf iPhones und iPads hat SecurePIM Government SDS von Virtual Solution [1] seine Zuverlässigkeit bereits bewiesen. Deshalb wurde die für den Einsatz auf iOS-Geräten erteilte Zulassung für die Versionen 8.x des Apple-Betriebssystems durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) um drei Jahre bis 2023 verlängert. Nun hat das BSI auch die Freigabeempfehlung für das Android-Release 10 erteilt. Sie gilt für die Versionen 7.x (aktuell 7.1 und 7.2) von SecurePIM. Die Empfehlung deckt die Samsung-Geräte Galaxy S10, S20, S20+ 5G, Note 10 und XCover Pro ab.

Die Zulassung und Freigabeempfehlung gelten für die Übertragung und Verarbeitung nationaler Verschlusssachen bis einschließlich zum Geheimhaltungsgrad "VS – NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH". SecurePIM ist damit aktuell laut Hersteller die einzige Anwendung, die plattformübergreifend für Geräte mit Android- und iOS-Betriebssystemen eingesetzt werden kann.

Dadurch reduziere sich der Aufwand für Implementierung und Betrieb in mobilen Infrastrukturen mit verschiedenen Betriebssystemen und Endgeräten. Außerdem könnten IT-Abteilungen so flexibler auf Bedarfe durch Behördenleitung und Mitarbeiter reagieren. Der Zugang zu SecurePIM Government SDS wird dabei mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung per Smartcard geschützt.

SecurePIM ist Teil der Systemlösung SecurePIM Government SDS und ist für Behördenkunden über einen Rahmenvertrag mit dem Beschaffungsamt und in der iOS-Version auch über das Kaufhaus des Bundes (KdB) beziehbar. Die Umgebung bietet Funktionen wie E-Mail, Kalender und Kontakte, einen Browser sowie ein Kamera-Feature und eine Dokumentenbearbeitung und -verwaltung.

Ein sicheres Messenger-Modul mit verschlüsselter Telefonie-Funktion ist bereits unterhalb VS-NfD für Behörden verfügbar und befindet sich in der VS-NfD-Zulassung. Alle Funktionen stehen den Mitarbeitern in einer einzigen App zur Verfügung, die zugleich ein hohes Maß an Sicherheit bieten soll. Die verwendete Container-Technologie trennt dabei die Nutzung von dienstlichen und privaten Daten und erfüllt so auch alle DSGVO-Vorschriften.
9.09.2020/dr

Tipps & Tools

Tolle Prämien: Leser werben Leser [14.09.2020]

Wussten Sie schon, dass Sie als Leser des IT-Administrator andere Leser als Abonnenten werben und dafür interessante Prämien kassieren können? So steht unter anderem eine 4K-Action-Cam zur Auswahl, die mit bis zu 16 Megapixeln auflöst und Bilder per WLAN ans Smartphone überträgt. Oder Sie greifen zur Retro-Popcornmaschine, um sich für heimische Kinoabende etwas zum Knabbern zu machen. Insgesamt sind sechs attraktive Prämien im Angebot. [mehr]

Neue Features für VNClagoon LIVE [11.09.2020]

VNC vergrößert den Funktionsumfang seiner kostenlos beziehungsweise günstig erhältlichen Kommunikationsplattform VNClagoon LIVE: VNCteamwork und VNCgroupware sollen den Anwendern neue Kommunikations- wie Kollaborationsmöglichkeiten an die Hand geben. [mehr]

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (3) [17.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Der Artikel beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. Im dritten und letzten Teil beschäftigen wir uns damit, wie Sie die Gefahren offener Schnittstellen darstellen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen