Meldung

OpenStack Foundation erhält neuen Namen

Die OpenStack Foundation geht ihren nächsten Entwicklungsschritt: Analog zur geplanten Ausweitung ihres Tätigkeitsfelds nennt sich das Konsortium in "Open Infrastructure Foundation" um. Statt sich allein auf OpenStack zu konzentrieren, setzt die Firma den Fokus auf den Aufbau von Open-Source-Communities für das weitere Vorantreiben von freier Software zur Unterstützung offener Infrastruktur.
Die OpenStack Foundation gibt sich einen neuen Namen und heißt künftig Open Infrastructure Foundation.
Die OpenStack Foundation [1] hat im Rahmen des virtuellen Open Infrastructure Summit [2] unter anderem eine Namensänderung angekündigt: Der neue Name "Open Infrastructure Foundation" (OIF) soll die Ausweitung von Mission, Umfang und der Community der Organisation widerspiegeln. So habe sich parallel zur Entwicklung der Anforderungen an Rechen-, Speicher- und Netzwerktechnik die Rolle von Open-Source-Software bedeutend vergrößert.

Während im Jahr 2010 noch 39 Prozent aller Unternehmen auf Open-Source-Software setzten, sind es laut OIF mittlerweile mit rund 99 Prozent fast alle. Schon während dieser Zeit habe die OpenStack Foundation ihre Mission jenseits von OpenStack erweitert und sich die Entwicklung einer Vielzahl von Open-Source-Software für Cloudtechnologien und Container-Szenarien auf die Fahne geschrieben, wie KI, 5G und Edge-Computing.

Neben bisherigen OpenStack-Foundation-Mitgliedern wie AT&T, Ericsson, Huawei, Red Hat und Tencent gehören neu der Finanztechnologie-Konzern Ant Group (vormals Ant Financial und Alipay), die auf Embedded-Systeme spezialisierte Intel-Tochter Wind River und der chinesische Netzwerk- und TK-Konzern FiberHome zu den Platin-Mitgliedern der Open Infrastructure Foundation. Sie zähle aktuell auf über 100.000 Community-Mitglieder aus mehr als 187 Ländern und fördert neben OpenStack neu Magma sowie Projekte wie Airship, Kata Containers, OpenInfra Labs, StarlingX und Zuul.
30.10.2020/mh/jm

Tipps & Tools

Webseiten direkt übersetzen [24.09.2021]

Bei Google Translate lassen sich nicht nur Textpassagen eingeben, sondern auch ganze Webseiten durch das Einfügen von URLs übersetzen. Noch schneller erledigen Sie dies, wenn Sie die Adresse der zu übersetzenden Seite direkt mit der URL von Google Translate kombinieren. Wie Sie hier genau vorgehen müssen, verrät unser Tipp. [mehr]

Mitarbeiter wollen wieder öfter ins Büro [21.09.2021]

Die Präsenzkultur neigt sich ihrem Ende zu und die Vorstellung, nach Corona wieder fünf Tage in der Woche ins Büro zu gehen, ist für viele Menschen undenkbar geworden. Durch die Pandemie ist aber ebenso klar geworden, dass auch ein rein virtueller Austausch nicht des Rätsels Lösung ist. Eine Studie zu Meeting-Trends zeigt nun, dass die Deutschen ihre Kollegen vermissen und mit der Qualität von virtuellen Konferenzen unzufrieden sind. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Hallo Wettbewerbsvorteil – mit einer modernen Telefonanlage punkten [14.09.2021]

Eine neue Telefonanlage – wann ist es sinnvoll, darüber nachzudenken und worauf kommt es dabei an? Viele neue Features und deren konsequente Nutzung machen aus einem solchen Upgrade einen handfesten Wettbewerbsvorteil im Kundendialog. Wir geben einen kurzen Überblick, was möglich ist und worauf es bei der Wahl einer neuen Anlage ankommt. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen