Meldung

Dokumentenmanagement: Gemeinsame Sache

Kendox stellt die neueste Version seiner Dokumentenmanagement-Umgebung "Kendox InfoShare" vor. Auf Basis einer durchgängigen Microservice-Architektur verspricht Version 5.0 Vorteile in Bezug auf Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit im Rechenzentrum sowie für den Aufbau verteilter Standorte.
Mit der Unterstützung erweiterter Authentifizierungsverfahren und Compliance-Anforderungen möchte Kendox [1] zusätzlich für mehr Sicherheit. Bisherige Client-Anwendungen von Kendox InfoShare werden vollständig vom erweiterten "Mobile Web Client" abgelöst.

Im Zentrum von "InfoShare 5.0" stehen der neue, durchgängig auf Microservices basierende "Kendox InfoShare Server" sowie der überarbeitete und in HTML5 implementierte "Mobile Web Client". Während sich die Vorgängerversion 4 nur auf einem Server betreiben ließ, erlaube es die neue Architektur des "Kendox InfoShare Servers", einzelne Dienste auf verschiedene Server zu verteilen und dort zu betreiben. Im Zusammenspiel mit entsprechenden Load-Balancing-Konfigurationen lasse sich das Gesamtsystem de-facto unbegrenzt horizontal skalieren, sodass die Systemperformance auch unter sehr hoher Last sichergestellt sei.

Durch die mehrfache Implementierung zentraler Services erhöhe sich die Ausfallsicherheit des Systems nochmals deutlich. Bei einem etwaigen Ausfall eines Servers würden die betroffenen Services automatisch von anderen Servern bereitgestellt, sodass die Verfügbarkeit der Lösung weiterhin gewährleistet bleibe.

300 API-Schnittstellen verfügbar
Neben der Microservice-Architektur wurde mit der neuen Version "Kendox InfoShare 5.0" auch die Architektur der Schnittstellen überarbeitet. So stünden stehen rund 300 API-Schnittstellen kostenfrei als REST API zur Verfügung, mit denen sich "Kendox InfoShare" in eigene Anwendungen integrieren lasse. Die API bildee auch die Grundlage für Plattform-Unabhängigkeit. Unternehmen könnten nun Anwendungen erstellen, die sich unabhängig vom zugrundeliegenden Betriebssystem mit "Kendox InfoShare" integrieren ließen.

Auch der neue "Mobile Web Client" wurde basierend auf der REST-API entwickelt. Er ist als HTML5-Anwendung implementiert, präsentiert sich im Responsive Design und erlaube damit eine plattformübergreifende Verwendung auf jedem webfähigen Endgerät. Firmen  könnten somit ihren Mitarbeitern und Geschäftspartnern einen sicheren, mobilen Zugriff auf geschäftsrelevante Dokumente bereitstellen sowie gleichzeitig die rechtskonforme Ablage aller Belege gewährleisten.

Einfachere Bedienunng
Neuerungen biete der "Mobile Web Client" auch auf funktionaler Ebene. Über eine Drag-&-Drop-Bedienung könnten beliebige Dokumente sowie E-Mails und deren Attachments auf einfache Weise über den Browser vom lokalen System in "Kendox InfoShare" übertragen werden. Mithilfe des "InfoShare Local Access" ermögliche Kendox zudem eine nahtlose Integration des Mobile Web Clients mit Windows-Anwendungen wie beispielsweise Microsoft Outlook und Microsoft Office. Damit ließen sich Dokumente aus "Kendox InfoShare" in der lokal installierten Anwendung öffnen, bearbeiten und automatisch aus- beziehungsweise wieder einbuchen.

Bisherige Client-Anwendungen von "Kendox InfoShare" würden mit dem neuen "Mobile Web Client" abgelöst. Dies betreffe den klassischen "Kendox InfoShare Client" (Windows Anwendung) sowie den "Kendox InfoShare RIA Web Client" (eine auf Microsoft Silverlight basierende Web-Anwendung).

Kendox InfoShare Version 5.0 stehe für ausgewählte Beta-Kunden zur Verfügung, der offizielle Marktstart ist für Anfang 2021 vorgesehen. Kunden, die Kendox InfoShare in der Version 4 einsetzen, würden sowohl von Kendox als auch von Kendox Vertriebs- und Servicepartnern bei der Umstellung unterstützt. Support und Wartung für die "Kendox InfoShare Version 4" sei noch bis mindestens Ende 2023 sichergestellt.
9.11.2020/dr

Tipps & Tools

Linux Foundation hält Mentoren-Webinare [20.11.2020]

Die Linux Foundation möchte die Weiterentwicklung der Linux-Skills Interessierter fördern und so die Community stärken. Dazu bietet sie einen Reihe von Webinaren an, in denen erprobte Maintainer und Community-Anführer vor allem technisches Expertenwissen vermitteln. [mehr]

VoIP-Daten im Visier von Hackern [10.11.2020]

Die Sicherheitsforscher von Check Point beobachten, dass Telefonate über das Voice over Internet Protocol (VoIP) mithilfe von Diensten wie Asterisk vermehrt ins Fadenkreuz geraten. Die Cyberkriminellen nutzen einen Exploit, um sich unrechtmäßigen Zugang zu den Telefonaten zu verschaffen und generieren aus den abgezweigten Daten Gewinn. [mehr]

Fachartikel

Wegbereiter Identitätsmanagement [21.10.2020]

Sicherheit braucht Mitarbeiter, die für das Thema brennen. IT-Teams kommt seit Corona und einer remote arbeitenden Belegschaft eine immer geschäftsentscheidendere Rolle zu. Ganz oben auf deren Investitionsliste sollte eine starkes Identitätsmanagement stehen. Es unterstützt das Risikomanagement und kann Effizienz steigern und Kosten senken. Das sind vor allem dann gewichtige Argumente, wenn IT-Verantwortliche beim CEO und den Geschäftsbereichen für ein cloudbasiertes Identitätsmanagement werben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen