Meldung

Identitätsnachweis per App

Einige Unternehmen sind gesetzlich gezwungen, die Identitäten ihrer Kunden zu überprüfen, so etwa Telefonanbieter. Die Telekom nutzt zur digitalen Identitätsfeststellung von Kunden nun das Selfie-Ident-Verfahren von Nect. Dieses ermöglicht eine Identitätsfeststellung über eine App und ohne Mitwirkung von Servicemitarbeitern.
Dabei werden per Smartphone Vorder- und Rückseite des Personalausweises aufgenommen und auf Echtheit geprüft. Anschließend wird per Selfie-Kamera ein Video der Person gemacht (Lebendigkeitsprüfung). Schließlich wird das Foto auf dem Personalausweis mit dem Gesicht des zu identifizierenden Kunden abgeglichen und es werden weitere Sicherheitsmerkmale des Ausweises überprüft. Damit stellt Nect sicher, dass Ausweis und Person tatsächlich zusammengehören. Die Auswertung der Daten läuft voll automatisiert und mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz.

Eine Identifikation mit diesem neuartigen Verfahren, bei dem erstmals ausschließlich Video eingesetzt wird, dauert zwei Minuten. Der Kunde benötigt dafür ein Smartphone, die App von Nect [1], und seinen Ausweis und schon kann er sich bei der Telekom [2] identifizieren. Der Kunde muss keine Wartezeit mitbringen und auch nicht auf die Mitwirkung eines Servicemitarbeiters hoffen. Darin unterscheidet sich Selfie-Ident von anderen Identitätsverfahren. Selfie-Ident steht somit auch rund um die Uhr zur Verfügung. Zum Start kann neben dem deutschen Personalausweis auch der elektronische Aufenthaltstitel dafür genutzt werden. Auch können hiermit Identifizierungsverfahren in Telekom Shops und bei Partnershops durchgeführt werden.
8.01.2021/dr

Tipps & Tools

Notstopp in Videokonferenzen [27.11.2021]

Videokonferenzen gehören durch die Pandemie in vielen Firmen zum Alltag und werden sich dort wohl dank anhaltender Home-Office-Modelle und globaler Vernetzung auch verankern. Neben guter Ausrüstung bleibt deshalb auch die Frage relevant, wie Teilnehmer mit unangenehmen, peinlichen Situationen wie dem Lossprechen ohne Mikrofon oder plötzlich ins Bild platzenden Kindern umgehen können. Hier hat Microsoft nun mit einem Notfallschalter eine mögliche Antwort gefunden. [mehr]

50 Jahre E-Mail [23.11.2021]

Vor einem halben Jahrhundert versandte ein US-Programmierer die allererste E-Mail. Auch wenn sie Sicherheitsrisiken birgt, verständigen sich heute Menschen auf der ganzen Welt mit ihr täglich mehrere Hundert Milliarden Mal und ist sie vor allem in der Arbeitswelt längst zum dominierenden Kommunikationsmedium avanciert. [mehr]

Digitale Visitenkarte [6.11.2021]

Fachartikel

Exchange 2019 auf physischem Server einrichten (3) [15.11.2021]

Es muss nicht immer virtuell oder in der Wolke sein: In diesem Workshop zeigen wir Ihnen die Schritte hin zu einer lokalen und hochverfügbaren Exchange-2019-Umgebung. So durchlaufen wir zunächst die eigentliche Installation und beschäftigen uns dann mit dem Einrichten der Zugriffspunkte, die für den ein- und ausgehenden Datenverkehrs eine entscheidende Rolle spielen. Auch das Anbinden via Connectoren sowie die Absicherung des Exchange-Servers stehen auf der Agenda. Im dritten und letzten Workshop-Teil kümmern wir uns um Hochverfügbarkeit, Backup und die Absicherung gegen Spam und Malware. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen