Meldung

Lückenloser Mobilfunkempfang im Zug

Die Deutsche Bahn und Telekom planen lückenloses Handynetz entlang der Schienen. Fahrgäste sollen bis 2026 auf allen Strecken ohne Unterbrechung im Telekom-Netz telefonieren und surfen können. Die Datenrate soll mindestens bei 100 MBit/s liegen, auf Hauptstrecken deutlich darüber.
Auf vielen Bahnstrecken bekommen Zugreisende das erste Mal überhaupt Mobilfunkempfang.
Die Deutsche Bahn [1] und die Deutsche Telekom [2] möchten den Handyempfang im Zug deutlich verbessern: Reisende, die das Mobilfunknetz der Telekom nutzen, sollen künftig auf allen Strecken ohne Unterbrechung telefonieren und surfen können – und das in besserer Qualität als heute. Spätestens 2026 soll es entlang der Schienenstrecken im Fern- und im Regionalverkehr keine Versorgungslücken mehr geben.

Beide Unternehmen haben hierfür vereinbart, dass die Telekom ihr Mobilfunknetz an den Schienenstrecken der DB zeitnah ausbauen, vorhandene Lücken schließen und die Leistungsfähigkeit des Netzes steigern will. Gemeinsam investieren beide Unternehmen einen dreistelligen Millionenbetrag, um diese Ziele umzusetzen.

Lückenlose Versorgung angestrebt
Konkret will die Deutsche Telekom das gesamte Streckennetz der DB bis Ende 2026 lückenlos mit ihrem Mobilfunknetz versorgen. Auf vielen Strecken werden die geplanten Investitionen bis 2024 erfolgen, auf allen Strecken spätestens bis Ende 2026. Auf einigen Regionalstrecken werden Fahrgäste anschließend zum ersten Mal überhaupt Empfang haben.

Das Streckennetz der DB umfasst insgesamt 33.400 Kilometer. Davon sind 7800 Kilometer Hauptverkehrsstrecken, auf denen alle ICE- und die wichtigsten IC-Züge fahren. Diese Strecken will die Telekom bis Ende 2024 mit einer Datenrate von mehr als 200 MBit/s versorgen. Auf weiteren 13.800 Kilometern "fahrgaststarker Strecken", auf denen pro Tag mehr als 2000 Fahrgäste unterwegs sind, will die Telekom bis Ende 2025 ebenfalls eine Datenrate von mehr als 200 MBit/s anbieten. Das ist in beiden Fällen signifikant mehr als heute.

Alle sonstigen Strecken will die Deutsche Telekom bis Ende 2026 mit einer Datenrate von mehr als 100 MBit/s versorgen. In den kommenden Jahren soll die Versorgung dann kontinuierlich dem jeweiligen Stand der Technik angepasst werden. Die Telekom wird dabei in den kommenden Jahren rund 800 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb nehmen sowie die Kapazität an mehreren hundert Standorten erweitern, um das Mobilfunknetz entlang der Bahnstrecken zu verbessern.

Die Deutsche Bahn will ihrerseits mehr Flächen und Glasfaserinfrastruktur entlang der Schienen zur Verfügung stellen und Dienstleistungen rund um Planungs-, Genehmigungs- und Bauprozesse anbieten. Der Konzern arbeite außerdem daran, dass Mobilfunksignale besser in den Innenraum der Züge kommen.
23.06.2021/dr

Tipps & Tools

Smartphone auf Tauchstation [18.07.2021]

Egal ob in Balkonien oder doch weiter weg: Im Sommer sind Smartphones in der Regel mehr Gefahren wie Hitze, Sand und (Salz-)Wasser ausgesetzt als in anderen Jahreszeiten. Wer hier wirkungsvoll vorbeugen will, sollte sich eine Hülle wie beispielsweise den Handybeutel von Vooni anschaffen. Das Gadget lässt sich für die meisten Smartphone-Modelle verwenden und wasserdicht verschließen. [mehr]

GMail-Nachrichten zurückholen [16.07.2021]

Viele Exchange- oder auch WhatsApp-Nutzer freuen sich über die Rückholfunktion für versehentlich gesendete und noch ungelesene Nachrichten – unter Umständen lässt sich damit einer prekären Situation glimpflich aus dem Weg gehen. Auch GMail verfügt über ein solches Feature, das allerdings in der Grundeinstellung eine allzu schnelle Reaktion erfordert. In den Settings verschaffen Sie sich etwas mehr Zeit. [mehr]

Ablage für Webinhalte [11.07.2021]

Fachartikel

Schatten-IT in der Teamkommunikation vermeiden [6.01.2021]

In Zeiten des mobilen Arbeitens und zunehmender Cyberkriminalität wird es immer wichtiger, dass Unternehmen potenzielle IT-Sicherheitslücken in der eigenen IT-Landschaft schließen. Die Crux: Aufgrund fehlender Lösungen greifen Mitarbeiter auf unautorisierte Consumer-Apps zurück, etwa WhatsApp. Eine derartige Schatten-IT gefährdet aber die Datensicherheit. Der Beitrag gibt sieben Tipps, wie IT-Administratoren die Teamkommunikation sicher gestalten und was bei der Auswahl entsprechender Werkzeuge zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen