Meldung

Studie: Emojis sind Quelle für Missverständnisse

Emojis erfreuen sich auch im beruflichen Umfeld großer Beliebtheit. Eine neue Studie zur Nutzung der Bildschriftzeichen weist allerdings auf die Gefahr von Missverständnissen hin, die zumindest von einigen Emoji-Vertretern ausgeht. So sorge nicht zuletzt ein eigentlich ironisch gemeinter Zwinker-Smiley oft für Verwirrung.
Vorsicht! Hinter manchen der beliebten Emojis lauert die Gefahr für Missverständnisse!
Anlässlich des World Emoji Day am 17. Juli 2022 haben Slack [1] und Duolingo in einer Studie 9400 auf der ganzen Welt verteilte Arbeitnehmer zu ihrer Nutzung von Emojis in der beruflichen Kommunikation befragt. Dabei offenbaren die insgesamt 1000 befragten deutschen Arbeitnehmer ein deutliches Potential für Missverständnisse. So geben jeweils 26 Prozent an, dass sie schon einmal ein Emoji selbst missinterpretiert haben und dass ein von ihnen verwendetes Emoji fehlgedeutet wurde. 19 Prozent ist bereits beides passiert.

Zu den Emojis, in denen ein besonders hohes Potenzial für Missverständnisse stecke, zählt das Kuss-Emoji. Während es mehrheitlich als ein Zeichen platonischer Zuneigung interpretiert wird (39 Prozent), verstehen es beinahe ebenso viele als ein Zeichen für "Ich liebe dich" (30 Prozent). Auch das Zwinker-Emoji erfährt keine einheitliche Deutung: So verstehen es über die Hälfte in die Richtung "Ich mache nur Spaß" (54 Prozent). Andere Befragte glauben jedoch, dass dieses Bildzeichen auf einen Insiderwitz hinweist (24 Prozent) oder es Aussagen einen Flirtfaktor verleiht (14 Prozent).

Zu den weiteren Emoji, denen die Studie Potenzial für Missverständnisse attestiert, zählen das Auberginen- (wortwörtliches Vertändnis versus Betonung eines Flirtfaktors), das Totenkopf- (Symbol für den Tod versus etwas als zum Totlachen empfinden) oder das Augen-Emoji ("Wir sehen uns" versus "Weiß ich" oder "Ich sehe es mir an“").

Ingesamt bekannte eine Mehrheit der Befragten eine überwiegend positive Haltung zu Emojis: Sie werden von 60 Prozent genutzt, wenn sie Nachrichten an Kollegen schicken. Ähnlich viele stimmen der Aussage zu, dass sich eine Nachricht ohne Emojis "nicht vollständig" anfühlt (61 Prozent) oder dass durch Emoji-Nutzung in der Arbeitsplatzkommunikation Unterhaltungen mehr Nuancen erfahren (58 Prozent).

Ein deutlich differenzierteres Bild zeichnet die Gruppe der Adressaten: Hier nannten lediglich fünf Prozent ihre Vorgesetzten und stattdessen vor allem Kollegen (24 Prozent). Auch setze ein Großteil der Befragten Grenzen in der beruflichen Emoji-Kommunikation und lehnt beispielsweise Symbole wie den Kussmund oder Zungen als zu viel des Guten ab.
19.07.2022/mh

Tipps & Tools

Änderungen auf Webseiten nachverfolgen [6.08.2022]

Die wenigsten Nutzer haben die Zeit, um regelmäßig besuchte Webseiten im Detail auf Aktualisierungen zu prüfen. Mit dieser Aufgabe kann der "WebChangeMonitor" besser umgehen, der automatisch eine Vielzahl an Internetseiten automatisch auf Änderungen überprüft. Dabei können Sie das Intervall für jede Webseite individuell festlegen. [mehr]

Dokumente mit Barcodes ausstatten [5.08.2022]

Mittlerweile werden viele Informationen in Dokumenten wie zum Beispiel Webseiten-URLs durch einen Barcode ersetzt. Das bekannteste Format ist der QR-Code, den Sie jetzt mit ein paar Handgriffen und den Word-Bordmitteln selbst in Ihre Projekte einfügen können. Die Feldfunktion heißt "Displaybarcode" und unterstützt zehn verschiedene Typen an Barcodes. [mehr]

Fachartikel

Exchange Online verwalten (2) [15.08.2022]

Exchange Online lässt sich wie eine lokale Installation von Exchange über zwei Wege konfigurieren – das Exchange Admin Center und die Exchange Management Shell. Beide Tools stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor und geben Ihnen nützliche Tipps für die tägliche Administration an die Hand. In der zweiten Folge geht es vor allem um die Exchange Management Shell und wie Sie Fernzugriff einrichten und absichern. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen