Meldung

RIM kauft Ubitexx

Research in Motion (RIM) hat den Münchner Softwarehersteller Ubitexx übernommen. Die Kanadier wollen damit eine plattformübergreifende Lösung zur Administration mobiler Geräte unter Blackberry OS, iOS sowie Android anbieten.
Ubitexx [1] bietet bislang die plattformübergreifende Smartphone-Administrationssoftware "Ubi-Suite" an. Mit dieser lassen sich Endgeräte unter iOS, BlackBerry, Android, Windows Mobile und Symbian verwalten. RIM [2] möchte sich durch die Übernahme von Ubitexx nun selbst in die Lage versetzen, eine Weboberfläche für die Verwaltung unterschiedlicher Smartphones und Tablets anbieten zu können. Die Ubitexx-Software an sich soll dabei zunächst unterhalb der Weboberfläche weiterhin separat neben dem BlackBerry Enterprise Server arbeiten. Noch im Laufe dieses Jahres will RIM eine Lösung zunächst für Android und iOS anbieten.
3.05.2011/dr

Tipps & Tools

Diktat im Browser [27.03.2019]

Für das gelegentliche Einsprechen von Kurznachrichten, Memos oder E-Mails bedarf es nicht immer einer fest auf dem Rechner installierten Software. Das Onlineportal 'dictation.io' macht Ihnen das Leben beim Diktieren leichter. Die angebotene Liste der erkannten Sprachen ist extrem umfangreich und die Chrome-Plattform setzt per Mikrofon eingespeiste Inhalte in Echtzeit in einen Fließtext um. Dabei lassen sich sogar Absätze, Punktation und wenn gewünscht auch Smileys einbauen. [mehr]

Bildschirm-Sharing für bessere Teamarbeit [13.03.2019]

Die meisten Mitarbeiter in kleinen Unternehmen arbeiten nur gelegentlich an einem größeren Projekt mit Beteiligten innerhalb und außerhalb der Firma. Falls Sie in einem solchen Fall für die Teamarbeit Ihren Bildschirm teilen wollen, kann der Online-Dienst von 'join.me' weiterhelfen. Über das Portal des Anbieters ist es möglich, innerhalb weniger Minuten ein Online-Meeting aufzubauen. Sämtliche Teilnehmer können dabei Inhalte direkt in der Besprechung kommentieren, markieren und mit dem virtuellen Laserpointer hervorheben. [mehr]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen