Fachartikel

Im Test: dox42

Bei der Optimierung von Workflows in der Produktion ist das Bestreben nach bestmöglicher Automatisierung allgegenwärtig. Weniger ausgeprägt ist dies jedoch im Büro bei der Dokumentenerstellung. Oft sind zwar einige Abläufe automatisiert, es gibt aber noch Verbesserungspotenzial – vor allem, wenn in Schriftstücke, Belege, Rechnungen oder Berichte unterschiedlichster Art Daten aus verschiedenen Quellen einfließen sollen. Genau auf diese Anforderung hat sich dox42 spezialisiert.
Dem Anwender stehen mit dox42 Datenfelder für das Einbinden in Dokumente zur Verfügung.
Um es gleich vorwegzunehmen: dox42 vom gleichnamigen Hersteller kann viel mehr als nur einfache Serienbriefe erstellen. Fokus des Produkts ist vielmehr die Dokumentenautomation sowie die Datenintegration in Verbindung mit Microsoft Office, genauer gesagt mit Word, Excel sowie PowerPoint. Dabei arbeitet dox42 entweder als Add-in für Office lokal am Arbeitsplatz oder zentral über den sogenannten dox42 Enterprise Server, was die Einrichtung der einzelnen lokalen Add-ins erspart. Schließlich hat der Hersteller mit dox42 Online noch ein auf dem dox42-Server basierendes SaaS-Angebot im Portfolio. Wir haben uns die Varianten angesehen und waren letztendlich beeindruckt hinsichtlich der Vielzahl der unterstützten Datenquellen sowie Ausgabeformate.

Add-ins im Nu einsatzbereit
Die lokale Nutzung von dox42 am Arbeitsplatz setzt die Installation eines der drei Office-Produkte Word, Excel oder PowerPoint voraus. Je nach Bedarf kann der Nutzer nur für eines dieser Produkte ein Add-in installieren oder gleich das Enterprise-Add-in für alle drei Programme, wobei es sich hier auch um drei Addins in einem Paket handelt, die einzeln einzurichten sind. Neben den lokalen Office-Versionen wird Office 365 ebenso voll unterstützt. Letzteres nutzten wir in unserer Testumgebung.

Der Download des Enterprise-Add-ins besteht aus einer gepackten Datei, die auch die Dokumentation zur Installation sowie die Integration in SharePoint sowie Azure Active Directory enthält. Fehlen bei der Erstinstallation Komponenten wie das .NET-Framework 4.0 sowie 4.5, werden diese automatisch heruntergeladen und eingerichtet. Im Fall eines Upgrades empfiehlt der Hersteller zuerst die Deinstallation des alten Add-ins und anschließend die Installation der neuen Version. Das Add-in ist in den drei Office-Programmen an einigen zusätzlichen Schaltflächen unter dem Punkt "dox42" ersichtlich. Für die Aktivierung ist jeweils ein Lizenzschlüssel erforderlich.

Fazit
Die Enterprise-Add-ins für MS Office sowie die diversen Zusatzmodule sind eine wertvolle Hilfe für die automatisierte Erstellung individueller Dokumente. Die Add-ins ermöglichen die vergleichsweise einfache Integration verschiedener Datenquellen in die Dokumentenvorlagen, um Dokumente wie Angebote, Bestellungen, Rechnungen, Mitarbeiterverträge, Qualitäts- und Prüfungsberichte, Frachtbriefe mit Barcodes, Sales-Präsentationen, Projektmanagementberichte, Verträge aller Art, Finanzberichte, Depotauswertungen, Immobilienbewertungen, aber auch Berichte aus Produktionssystemen zu erstellen.

Beeindruckt haben uns die Vielzahl der unterstützten Datenquellen, darunter SAP, sowie die vielfältigen Ausgabeformate inklusive E-Mail-Versand, auf Wunsch signiert, und geordneter Ablage in SharePoint oder in einer SQL-Datenbank. Gefallen haben uns auch die unterschiedlichen Bereitstellungsarten, denn dox42 ist wahlweise nur an einzelnen Arbeitsplätzen nutzbar, zentral über einen dox42-Server sowie als Online-Service auf Subskriptionsbasis.

Interessierte Administratoren können die Varianten nach Anfrage beim Hersteller für 30 Tage umfassend nutzen, um sich so schnell einen Eindruck zu verschaffen. Sehr hilfreich für den Einstieg erwiesen sich im Test die diversen Tutorials zu unterschiedlichen Einsatzszenarien von dox42, die sich erfreulich einfach nachvollziehen ließen.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 09/2019 ab Seite 30.
26.08.2019/ln/Jürgen Heyer

Nachrichten

Vergleichsportal für IP-Telefone [12.11.2019]

STARFACE gibt mit "topphone24.com" den Startschuss für ein Vergleichsportal für mehr als 160 drahtlose und drahtgebundene Telefone und Konferenzeinheiten führender Hersteller. Granulare Filteroptionen sollen es Firmen leicht machen, das optimale Gerät für ihre jeweiligen Business-Anforderungen zu finden. [mehr]

Neues Level der Unternehmenskollaboration [8.11.2019]

Pydio stellt mit Cells 2.0 die jüngste Version der Open-Source-basierten Enterprise Content & Collaboration Platform vor. Das neue Release kommt laut Anbieter mit besserer Leistung, erweiterten Synchronisationsoptionen, Single Sign-on mit OAuth und OpenID sowie einfache Upgrades von der Home- zur Unternehmensversion. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: Simplenote [5.11.2019]

Die vorinstallierten Notizenprogramme auf dem PC und Smartphone sind oft sehr eingeschränkt. Das kostenfreie Tool "Simplenote" hilft beim einfachen Erstellen von Notizen und synchronisiert diese auf allen verknüpften Geräten automatisch. Die bisher für Android und iOS vorhandene Software ist jetzt auch als Anwendung für den Rechner und das Web verfügbar und zeigt sich dabei mit einem neuen modernen Design. [mehr]

Überflüssige Wörter herausfiltern [17.10.2019]

Für die internationale Korrespondenz unter IT-Profis muss zwar nicht immer die höchste Sprachkultur herhalten, allerdings will trotzdem jeder gerne in Sachen fremdsprachiger Texte nicht zu holprig klingen. Mit der Website von "Writewords" lassen sich meist unbemerkt anfallende Wiederholungswörter aufspüren. Diese werden beim E-Mail-Verkehr oder Abfassen eines Reports nämlich deutlich öfter genutzt, als es den meisten Verfassern lieb ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen