Meldung

Dokumentvorlagen für kleine Gruppen

Für das Erstellen und den Umgang mit Dokumenten sowie das gemeinsamen Arbeiten daran bringt sich das Onlineportal 'Bit.ai' ins Spiel. Der kostenfreie Dienst stellt Nutzern zunächst eine große Auswahl an Templates zur Verfügung, um ein neues Dokument zu schaffen. Anschließend lassen sich diese mit der Service formatieren und gemeinsam Bearbeiten. Für eigene Mitarbeiter sowie externe Partner und Kunden steht eine bequeme Einladungsfunktion bereit.
Gerade was Dokumenten-Templates betrifft, spielt "Bit.ai" seine Stärken aus.
Mit dem Onlinedienst "Bit.ai" [1] machen Sie sich die Zusammenarbeit leicht. Teams erhalten einen besseren Überblick und profitieren im Idealfall von einer Zeitersparnis. Denn der umständliche Versand von Word-Dokumenten per E-Mail und das abschließende Zusammenführen von Änderungen entfallen. In der kostenfreien Variante können Sie bis zu 50 Personen mit bis zu fünf Dokumenten pro Arbeitsplatz und einem Upload-Limit von 5 MByte einrichten.
9.01.2019/ln

Nachrichten

Monatelange 5G-Frequenzauktion zu Ende [13.06.2019]

Die monatelange Auktion der 5G-Frequenzen ist gestern zu Ende gegangen, nachdem keiner der vier Teilnehmer mehr seine Gebote erhöht hatte. Insgesamt haben die Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und 1&1 Drillisch 6,55 Milliarden Euro für Frequenzbänder im 2- und 3,6-GHz-Band ersteigert. Über zwölf Wochen zog sich die zuletzt zäh verlaufende Auktion hin. [mehr]

Verschlüsseln ohne Aufwand [4.06.2019]

REDDOXX will mit "REDDCRYPT" das Senden und Empfangen von verschlüsselten E-Mails einfacher machen. Die Nutzung erfordert laut Anbieter weder die Einrichtung von S/MIME oder PGP noch den häufig aufwendigen Umgang mit Zertifikaten. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen