Meldung

Archivierung mit Umwegen

Die Archivierungsfunktion von Microsoft Outlook bereinigt bekanntermaßen das Postfach und verschiebt ältere E-Mails mit einem bestimmten Verfallsdatum in eine PST-Datei wie beispielsweise 'archiv.pst'. Nicht nur IT-Profis fällt dabei aber immer wieder auf, dass Outlook einige alte Objekte beim Verschieben vergisst. Dies liegt daran, dass Outlook nicht nach dem Datum des Empfangs oder Versands entscheidet, sondern wann das Objekt zuletzt geändert wurde.
Die automatische Archivierung von Outlook basiert leider auf dem letzten Änderungsdatum von E-Mails.
Bei jedem – auch späteren – Öffnen einer E-Mail setzt Outlook das "Geändert"-Datum neu und die Datei fällt dann aus dem festgelegten Archivierungszeitraum heraus. In diesem Fall bleibt leider nur der manuelle Weg und Sie müssen wie in alten Zeiten einfach die betreffenden E-Mails von Hand in das Archiv verschieben. Dazu binden Sie einfach die Archiv-PST als zusätzliche Datendatei in Outlook ein und ziehen die zu archivierenden E-Mails per Drag and Drop hinein.
17.01.2019/ln

Nachrichten

E-Mail-Archivierung im Dutzend [10.04.2019]

MailStore gibt den Startschuss für Version 12 seiner gleichnamigen Software zur E-Mail-Archivierung. Mit dem neuen Release soll es einfacher geworden sein, Journal-E-Mails von Clouddiensten wie Microsoft Office 365 mit Hilfe des MailStore-Gateways zu archivieren. Mit an Bord ist außerdem die automatisierte Unterstützung digitaler Zertifikate von Let's Encrypt. [mehr]

Mehr Benutzerkomfort für mobile Arbeiter [3.04.2019]

Virtual Solution hat seine Container-App 'SecurePIM' in der aktuellen Version für iOS und Android um diverse Features erweitert. Mobile Mitarbeiter sollen ihre E-Mails jetzt noch einfacher bearbeiten und Ordner sowie Dokumente mit Lesezeichen versehen können, um gesuchte Inhalte schneller zu finden. Auch das Aussehen des Home-Moduls wurde überarbeitet. [mehr]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen