Meldung

Nachrichtendienst mit Verschlüsselung

Wenn Sie eine Nachricht verschicken wollen, ohne dabei eine E-Mail-Adresse zu hinterlassen, kann der Onlinedienst 'Due.im' weiterhelfen. Das praktische Internetportal erstellt einen Link zum Kopieren oder schickt diesen auf Wunsch inklusive Verschlüsselung gleich direkt selbst an den Adressaten. Nachdem der Empfänger dann innerhalb von 24 Stunden den Link anklickt beziehungsweise die Nachricht über die Website des Anbieters ansieht, wird der Inhalt gelöscht.
Nachrichten ohne Absender-E-Mail verschicken – "Due.im" machts möglich.
Nach dem Eintragen der Nachricht auf "Due.im" [1] können Sie außerdem entscheiden, ob Sie ein Passwort zur Abfrage der Mitteilung setzen wollen. Sämtliche Daten sind mit einer SSL-Verschlüsselung versehen und werden auf den Servern des Anbieters gespeichert. Falls der Empfänger die Nachricht nicht spätestens nach 24 Stunden abruft, entfernt der Betreiber laut eigenen Angaben den Text automatisch vom Server. Somit ist eine so gut wie spurenlose und nicht rückverfolgbare Kommunikation mit anderen möglich.

13.02.2019/ln

Nachrichten

Microsoft erweitert Teams-Plattform [20.03.2019]

Seit zwei Jahren ist Microsoft Teams am Markt und heute nutzen mehr als 500.000 Organisationen Teams für die Zusammenarbeit über Standorte, Zeitzonen und Sprachen hinweg. Zum zweiten Geburtstag des Kollaborationstools erweitert Microsoft die Lösung um acht neue Funktionen, die Meetings effektiver, sicherer, interaktiver und inklusiver machen sollen. [mehr]

Frequenzauktion für 5G hat begonnen [19.03.2019]

Die Bundesnetzagentur hat am heutigen Dienstag an ihrem Standort in Mainz die Frequenzauktion für den künftigen Mobilfunkstandard 5G eröffnet. Es wird Frequenzspektrum in den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz versteigert. Insgesamt stehen 41 Frequenzblöcke zur Auktion an, der Umfang des Frequenzspektrums beträgt 420 MHz. [mehr]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen