Meldung

Diktat im Browser

Für das gelegentliche Einsprechen von Kurznachrichten, Memos oder E-Mails bedarf es nicht immer einer fest auf dem Rechner installierten Software. Das Onlineportal 'dictation.io' macht Ihnen das Leben beim Diktieren leichter. Die angebotene Liste der erkannten Sprachen ist extrem umfangreich und die Chrome-Plattform setzt per Mikrofon eingespeiste Inhalte in Echtzeit in einen Fließtext um. Dabei lassen sich sogar Absätze, Punktation und wenn gewünscht auch Smileys einbauen.
Papier beziehungsweise die Spracherkennung von 'dictation.io' im Browser ist geduldig.
Eine Liste der gesonderten Sprachkommandos ist direkt auf "dictation.io" [1] zu finden. Beispielsweise lässt sich mit "Neue Zeile" der Cursor nach unten setzen. Dies ist alternativ natürlich mit der Maus möglich, während Sie weiterhin den eigentlichen Inhalt per Sprache eingeben. Die Weiterverwertung des aufgezeichneten Worte sowohl als Clipboard-Kopie, PDF oder ASCII-Text zum Download, Twitter-Nachricht oder als direkte Einbindung in den E-Mail-Client möglich.
27.03.2019/ln

Nachrichten

Geschäftsprozesse digitalisieren [24.05.2019]

Die neue Version 7 der Unternehmenssoftware "CompuSME" bietet ab sofort vordefinierte Workflows zur Beschleunigung von Standardprozessen in KMUs. Zudem hat der Hersteller eine Kontaktverwaltung integriert. Nicht zuletzt wurde die kostenlose Free-Version um  Funktionen wie Texterkennung und Volltextsuche ausgebaut. [mehr]

Mobiler Zweitkanal [24.05.2019]

satellite App von sipgate ist jetzt auch für Android-User verfügbar. Die kostenlose App bietet Nutzern unabhängig von ihrem Provider eine Mobilkommunikation samt zusätzlicher Telefonnummer. Damit lassen sich beispielsweise je nach Tarif Kosten sparen und auch dann telefonieren, wenn nur WLAN oder andere Datenverbindungen möglich sind. [mehr]

Fachartikel

Eine Blaupause für das Firmengedächtnis [7.11.2018]

Technologie bietet uns mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit als jemals zuvor. Ein durchschnittliches Unternehmen verwendet heute über 300 Anwendungen und Mitarbeiter wechseln alle zwei bis drei Minuten zwischen ihnen hin und her. Warum sie das machen? Meistens, um Informationen zu suchen. Abhilfe gegen diese Sisyphusarbeit schafft ein gut funktionierendes Firmengedächtnis. Was es kann und wie es am besten aufgebaut ist, zeigt dieser Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen