Meldung

EGroupware 21.1 erschienen

Die EGroupware GmbH veröffentlicht Version 21.1 ihrer gleichnamigen Open-Source-Groupware. Diese verfügt über neue Kompenten wie ein Kanban-Modul oder eine Firewall und eine verbesserte Telefonie-Integration.
Mit dem neuen Kanban-Board möchte EGroupware seine User darin unterstützen, Ihnen wichtige Daten auf ihre bevorzugte Art und Weise zu visualisieren.
Die Kollaborationssoftware EGroupware bekam in ihrer neuen Version 21.1 [1] ein Kanban-Modul integriert, das Daten aus der Aufgabenverwaltung, dem Ticketsystem und dem Adressbuch visualisiert. Für die Gestaltung indidueller Workflows und Anpaasungen an die persönlichen Arbeitsweisen der User soll es das Definieren von Zugriffsrechten, das Einrichten von Spalten, Verschieben der Karten per Drag & Drop sowie Schwimmbahnen unterstützen. Zudem ermöglicht das Board das Definieren von Abhängigkeiten und das Überwachen der Karten mit Benachrichtigungen bei bestimmten Ereignissen.

Weiter kann EGroupware 21.1 neu Telefone und Computer koppeln – und das unabhängig vom Typ des Telefongeräts. Durch die Computer-Telefonie-Integration lassen sich laut Anbieter aus der Software heraus Telefongespräche oder – konferenzen initiieren und beenden, Anrufe weiterleiten oder mit anderen EGroupware-Anwendungen steuern. So könne jetzt der Kalender beispielsweise auf Wunsch die Anrufliste anzeigen und das CRM-Modul den dazugehörigen Kontakt öffnen.

Weiter hat EGroupware den Wirkungskreis des in der Vorgängerversion 20.1 eingeführten Push-Servers erweitert. Neben der Synchronisierung des Kalenders, der Aufgabenverwaltung und des Stundenzettels unterstützt er nun auch das Ticketsystem, das Adressbuch, das neue Kanban-Modul und die Anrufliste. Darübher hinaus haben User nun visuell die Alternative, entweder per Mausklick oder automatisch passend zur Tageszeit in den Dark Mode – einen dunklen Modus des Farbschemas der Oberfläche – zu wechseln.

Nicht zuletzt haben die EGroupware-Entwickler auch an die Sicherheit gedacht und eine Firewall für ihre Software kreiert. Klassischerweise können Admins mit ihr den Zugriff eingrenzen und dafür beispielsweise Login-Regeln, Herkunft, Gruppenzugehörigkeit und 2FA definieren. Im Home-Office Tätige können in Verbindung mit dem File-Server-Zugriff und dem Remote Desktop Protocol, aber auch ohne VPN eine sichere Verbindung mit dem internen Netzwerk aufbauen.

Für die spezielle User-Gruppe der Schüler, Studierenden oder Weiterbildenden wurde die in EGroupware 20.1 eingeführte Anwendung zum videogestützten Lernen, smallPART (selfdirected media assisted lea6rning lectures & Process Analysis Reflection Tool), ausgebaut. Das Tool integriert jetzt auch Single/Multiple-Choice-Tests sowie offene Fragen und kann diese automatisch auswerten.

EGroupware ist zur Eigeninstallation in vier verschiedenen Versionen, von denen die mit Grundfunktionalitäten ausgestattete Community Edition frei downloadbar ist [2], oder als Cloud-Variante verfügbar.
4.06.2021/mh

Nachrichten

2FA für TeamViewer [1.06.2021]

TeamViewer ermöglicht nun auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung für eingehende Verbindungen als Ergänzung zu den bestehenden Sicherheitsfunktionen, wie die 2FA für Konten und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Verbindungen. Dabei werden Nutzer über jeden Verbindungsversuch informiert und zur Interaktion aufgefordert, was die Sicherheit erhöht. [mehr]

Spammer mit neuen Methoden [12.05.2021]

Net at Work veröffentlicht die Ausgabe Q2/2021 der "NoSpamProxy Research Notes" zum Thema E-Mail-Sicherheit. Grundlage des Papiers sind Erkenntnisse aus dem Projekt Heimdall, das mit Machine Learning und Big-Data-Analysen neue Bedrohungslagen und Trends im Bereich E-Mail-Security erkennt. In der aktuellen Research Note beschreibt das Team, wie der Trojaner Emotet trotz des Takedowns im Januar 2021 in Methoden und Strategien weiterlebt. [mehr]

Alarmstufe rot [4.05.2021]

Fachartikel

Schatten-IT in der Teamkommunikation vermeiden [6.01.2021]

In Zeiten des mobilen Arbeitens und zunehmender Cyberkriminalität wird es immer wichtiger, dass Unternehmen potenzielle IT-Sicherheitslücken in der eigenen IT-Landschaft schließen. Die Crux: Aufgrund fehlender Lösungen greifen Mitarbeiter auf unautorisierte Consumer-Apps zurück, etwa WhatsApp. Eine derartige Schatten-IT gefährdet aber die Datensicherheit. Der Beitrag gibt sieben Tipps, wie IT-Administratoren die Teamkommunikation sicher gestalten und was bei der Auswahl entsprechender Werkzeuge zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Noch analog oder lebst du schon?

von Rolf Drechsler und Jannis Stoppe

Anzeigen