Meldung

GMail-Nachrichten zurückholen

Viele Exchange- oder auch WhatsApp-Nutzer freuen sich über die Rückholfunktion für versehentlich gesendete und noch ungelesene Nachrichten – unter Umständen lässt sich damit einer prekären Situation glimpflich aus dem Weg gehen. Auch GMail verfügt über ein solches Feature, das allerdings in der Grundeinstellung eine allzu schnelle Reaktion erfordert. In den Settings verschaffen Sie sich etwas mehr Zeit.
Der Default-Wert für das Zurückholen von Nachrichten ist in GMail recht knapp eingestellt.
Die Reaktionszeit für das Zurückholen von Nachrichten hat GMail mit fünf Sekunden sehr sportlich bemessen. Für eine Verlängerung dieser Zeitspanne klicken Sie zunächst im GMail-Hauptfenster auf das Zahnrad-Symbol mit den Schnelleinstellungen oben rechts und dann dort auf "Alle Einstellungen". Hier ändern Sie dann im Reiter "Allgemein" im Abschnitt "E-Mail zurückrufen" den Wert in der Pulldown-Liste – am besten gleich auf 30 Sekunden. Nach einem versehentlichen Versand sehen Sie dann links unten auf der Seite den Hinweis "Die Nachricht wurde gesendet" mit der Option "Rückgängig" daneben.
16.07.2021/ln

Nachrichten

1000 Smartphones plus SIM-Karten für die Flutopfer [29.07.2021]

Viele Menschen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben durch die Flutkatastrophe ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Dazu zählen neben Wohnhäusern und Bekleidung auch Dokumente sowie technische Endgeräte. Der Smartphone-Hersteller OPPO stellt zusammen mit Vodafone den Betroffenen nun 1000 Geräte samt SIM-Karte zur Verfügung. [mehr]

Sichere Kommunikation in der Public Cloud [28.07.2021]

Mit dem Z1-SecureMail-Gateway-Release 4.23 bietet Zertificon nun eine Out-of-the-box Cloudintegration mit Microsoft 365 und Google Workspace. Unternehmen können dabei die Vorzüge der Gateway-basierten zentralen E-Mail-Verschlüsselung und -Signatur mit den genannten Cloudservices kombinieren. Für den Bereich Antivirus und Antispam arbeitet das Gateway mit den Engines von Microsoft und Google zusammen. [mehr]

Fachartikel

Schatten-IT in der Teamkommunikation vermeiden [6.01.2021]

In Zeiten des mobilen Arbeitens und zunehmender Cyberkriminalität wird es immer wichtiger, dass Unternehmen potenzielle IT-Sicherheitslücken in der eigenen IT-Landschaft schließen. Die Crux: Aufgrund fehlender Lösungen greifen Mitarbeiter auf unautorisierte Consumer-Apps zurück, etwa WhatsApp. Eine derartige Schatten-IT gefährdet aber die Datensicherheit. Der Beitrag gibt sieben Tipps, wie IT-Administratoren die Teamkommunikation sicher gestalten und was bei der Auswahl entsprechender Werkzeuge zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen