Meldung

Webseiten direkt übersetzen

Bei Google Translate lassen sich nicht nur Textpassagen eingeben, sondern auch ganze Webseiten durch das Einfügen von URLs übersetzen. Noch schneller erledigen Sie dies, wenn Sie die Adresse der zu übersetzenden Seite direkt mit der URL von Google Translate kombinieren. Wie Sie hier genau vorgehen müssen, verrät unser Tipp.
Mit wenigen Eingaben lässt sich die IT-Administrator-Webseite auf bengalisch lesen.
Wenn Sie nicht erst in der GUI von Google Übersetzer [1] herumhantieren wollen, öffnen Sie zunächst einen eigenen Tab mit der gewohnten URL "https://translate.google.com". Dann hängen Sie dahinter direkt und ohne Leerzeichen die Zeichenfolge "/translate?u=" an. Abschließend erneut ohne Abstand folgt dann noch die Adresse der gewünschten Webseite hinzufügen – also zum Beispiel "https://translate.google.com/translate?u=https://powerautomate.microsoft.com/de-de/desktop/". Nach der Bestätigung mit Enter wählen Sie im rechten Ausklappmenü dann nur noch die Zielsprache aus.

24.09.2021/ln

Nachrichten

Augmented Reality für Einzelhändler [12.10.2021]

TeamViewer hat eine neue Partnerschaft mit Google Cloud bekanntgegeben. Ziel der Kooperation ist es, TeamViewers Augmented-Reality-Portfolio auf der Google-Cloud-Plattform bereitzustellen. Im Rahmen der Kooperation entwickeln und vermarkten die beiden Partner AR-Lösungen für die Google Cloud, mit denen Unternehmen ihre Geschäftsprozesse digitalisieren können. [mehr]

Vertrauliche Gespräche [4.10.2021]

Heinlein Support präsentiert die Videokonferenzlösung OpenTalk. Diese verspricht sichere Videokonferenzen für Nutzer, die Wert auf Skalierbarkeit, digitale Souveränität und Datenschutz legen. An Bord sind Funktionen wie eine automatische Moderation großer Teilnehmerzahlen, Unterstützung von Nutzergruppen oder private Untergespräche während laufender Konferenzen. [mehr]

ownCloud goes Teams [2.09.2021]

Fachartikel

Im Test: Threema Work [25.10.2021]

Wer als IT-Abteilung verhindern möchte, dass die Anwender mit unerlaubten Tools kommunizieren, sollte besser gleich selbst einen verwalteten und kontrollierten Messaging-Dienst anbieten. Mit Threema Work steht ein möglicher Kandidat am Start, der sich vor allem den Datenschutz auf die Fahnen geschrieben hat. Inwieweit sich dies mit einem nahtlosen Informationsaustausch vereinbaren lässt, haben wir uns im Test angesehen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen