Meldung

Deutsche Telekom und SK Telecom wollen bei 5G zusammenarbeiten

Die Deutsche Telekom und SK Telecom haben in Seoul, Südkorea, eine Cross-Investitions-Vereinbarung abgeschlossen, mit der die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit im 5G-Bereich stärken und ihre Zusammenarbeit auf dem Weltmarkt vertiefen möchten. Dazu gehört unter anderem das Thema Edge-Computing, aber auch Quantenkryptographie.
Im Rahmen der Vereinbarung plant SK Telecom [1] in MobiledgeX zu investieren, ein von der Deutschen Telekom [2] gegründetes Edge-Computing-Unternehmen mit Sitz in Menlo Park, Kalifornien, das sich auf die Bereitstellung von entwicklerorientierten Edge-Computing-Diensten konzentriert. Die Deutsche Telekom plant, den gleichen Betrag in ID Quantique (IDQ) zu investieren, den strategischen Partner von SK Telecom in der Quantenkryptographie-Kommunikationstechnologie mit Sitz in der Schweiz.

In Zukunft planen SK Telecom und Deutsche Telekom, ihre Technologien und ihr Know-how vertieft auszutauschen. Mit der Investitionsentscheidung wollen die beiden Unternehmen ihre Position in der kommenden 5G-Ära stärken, indem sie spezialisierte 5G-Dienste mit extrem geringer Latenz in Bereichen wie Telemedizin sowie Augmented und Virtual Reality anbieten und gleichzeitig potenziellen Sicherheitsbedrohungen begegnen.

Im Gegensatz zur Vor-5G-Ära, in der es hauptsächlich um die Kommunikation zwischen Menschen ging, wird die 5G-Ära von der Kommunikation zwischen Menschen und Dingen sowie von der Kommunikation zwischen Dingen geprägt sein, die intelligente Dienste wie vernetztes Auto, intelligente Fabrik und tragbare Geräte unterstützen wird.

Die Deutsche Telekom und SK Telecom prüfen gemeinsam mobile Edge-Computing-Technologien um damit Datenübertragungszeiten zu reduzieren. Mit Mobile Edge Computing können Unternehmen beispielsweise die Überwachung von Katastrophengebieten vor Ort durchführen und schneller auf Verkehrsunfälle reagieren. Darüber hinaus prüft die Deutsche Telekom die Idee, Kommunikationssysteme mit Quantenkryptographie einzusetzen. Zu diesem Zweck qualifizieren SK Telecom und Deutsche Telekom derzeit Quantenkryptographie-Technologien in ihren jeweiligen Test-Netzen.
22.10.2018/dr

Tipps & Tools

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Unternehmen, die in Ihrem Netzwerk Netgear-Switches im Einsatz haben, dabei mit Jumbo Frames arbeiten und außerdem Link Aggregation Groups (LAG) nutzen, stoßen bisweilen auf ein Problem: Die MTU in den LAGs stimmt nicht mit der Frame Size der Jumbo Frames überein. Um hier korrekte Werte zu erhalten ist es entscheidend, die Konfiguration an mehreren Stellen richtig zu setzen. [mehr]

CloudFront richtig nutzen [24.03.2019]

Unternehmen, die Anwendungen mit Hilfe von Amazon EC2 und Amazon Elastic Load Balancing implementieren, kämpfen mitunter mit Latenzproblemen, gerade wenn Nutzer aus verschiedenen Netzwerken in unterschiedlichen Ländern kommen. Ein Content Delivery Network wie Amazon CloudFront erscheint für viele dann nicht als die richtige Lösung, besonders wenn Daten sehr dynamisch und kurzlebig sind und sich nicht cachen lassen. Es gibt jedoch diverse Möglichkeiten, um die Performance zu verbessern? [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen