Meldung

Vereinfachte Maschinen-Analyse

genua präsentiert das Industrial Gateway GS.Gate, das jetzt über eine Management Station zentral administriert werden kann. So lassen sich viele Gateways über eine Bedienoberfläche verwalten, Konfigurationen und Updates im gesamten Netzwerk mit wenigen Mausklicks aufspielen.
Das Industrial Gateway GS.Gate lässt sich jetzt über eine Management Station zentral administrieren.
Das GS.Gate von genua [1] kann herstellerunabhängig an Maschinen angebunden werden, um Zustands- und Leistungsdaten zu erfassen, analysieren und filtern sowie über sichere Verbindungen an die Cloud weiterzuleiten. Ein zentrales Merkmal des Gateways ist das Security by Design, das ein hohes Sicherheitsniveau an der Schnittstelle Maschine-Internet garantiert. Darüber hinaus zeigt genua Lösungen zur sicheren Fernwartung von Maschinen in Produktionsbereichen bietet einen IT-Sicherheitscheck als neuen Service für Industrieunternehmen.

Aus den Zustands- und Leistungsdaten von Maschinen können Unternehmen mittels Industrial Analytics wichtige Informationen gewinnen, um ihre Produktivität zu steigern und Kosten zu sparen. Für die umfassenden Analysen müssen die Produktionsmaschinen an die Cloud angebunden werden. Das Industrial Gateway GS.Gate ermöglicht diesen Schritt bei der Digitalisierung: Das Gateway kann herstellerunabhängig an Maschinen angebunden werden, um Daten zu erfassen, zu analysieren und über sichere Verbindungen weiterzuleiten.

Individuelle Anwendungen und Sicherheitssysteme

Das GS.Gate bietet zwei getrennte Bereiche. In einem können Maschinenhersteller oder -betreiber individuelle Anwendungen installieren, um aus den erfassten Daten wichtige Informationen herauszufiltern. So wird die zu übertragende Datenmenge reduziert. Im zweiten Bereich befindet sich die Firewall. Diese leitet die gewonnenen Informationen über verschlüsselte Verbindungen weiter zur Cloud und schützt die Maschine vor unbefugten Zugriffen und Malware aus dem Internet. Administriert wird das GS.Gate über die Management Station genucenter. Durch den zentralen Zugriff über eine komfortable Bedienoberfläche können viele Gateways mit wenig Aufwand administriert werden.

Security by Design

Um an der kritischen Schnittstelle Maschine-Internet ein hohes Schutzniveau zu erreichen, ist das GS.Gate nach dem Security by Design-Prinzip konzipiert: Die Anwendungen zur Datenverarbeitung, die mit der Maschine kommunizieren, sind strikt getrennt von den Sicherheitssystemen, die den Datentransfer Richtung Internet kontrollieren. Die Separation wird mit einem Microkernel-Betriebssystem erzeugt, das als unterste Ebene auf dem GS.Gate läuft.

Der Sicherheitsgewinn durch die strikte Trennung: Richtung Internet sind nur die gehärteten Sicherheitssysteme sichtbar, die durch regelmäßige Updates gegen aktuelle Bedrohungen gewappnet sind. Hinter diesem Schutzschirm können die Datenverarbeitungs-Anwendungen ohne ständige Eingriffe durch Updates betrieben und somit Störungen bei den abgestimmten Abläufen vermieden werden. Das Security by Design basiert auf dem Know-how des IT-Sicherheitsherstellers genua, der das GS.Gate gemeinsam mit dem Spezialisten für industrielle Computertechnik Schubert System Elektronik entwickelt hat.

Sichere Fernwartung von Maschinen und Anlagen

Eine weitere Anforderung in der Industrie ist die sichere Fernwartung von Maschinen und Anlagen, um kostspielige Ausfallzeiten zu vermeiden. Beispielsweise möchte ein Hersteller von Produktionsrobotern die bei seinen Kunden installierten Anlagen via Internet überwachen und warten.Hierfür bietet genua eine Lösung mit der Fernwartungs-Appliance genubox, die zahlreiche Sicherheits-Features aufweist, um das Eindringen von Unbefugten oder Malware via Wartungszugang in das Kundennetz zu verhindern: Wartungsverbindungen werden ausschließlich aus dem Kundennetz heraus initiiert und zuverlässig verschlüsselt. Der Hersteller-Service muss sich authentisieren und alle seine Aktionen werden per Videomitschnitt aufgezeichnet, um Verantwortlichkeiten jederzeit klären zu können.

Schwachstellen präventiv ausschließen

Viele Unternehmen möchten angesichts der zunehmenden Vernetzung den Status ihrer IT-Sicherheit überprüfen, um eventuelle Schwachstellen präventiv zu schließen. genua verfügt in diesem Bereich über langjährige Erfahrung und bietet Unternehmen einen umfassenden IT-Sicherheitscheck. Dabei wird der Stand der IT-Sicherheit in der gesamten Organisation, bei den Prozessen und der Technik analysiert, bewertet und erforderliche Maßnahmen vorgeschlagen. Auf Wunsch erstellen die Experten von genua zudem einen konkreten Maßnahmenplan und ein Konzept zur Umsetzung, das Vorgehen basiert auf dem bewährten Verfahren der ISO/IEC 27001. Mit dieser Unterstützung können Unternehmen ihre IT-Sicherheit gezielt verbessern.
2.11.2018/dr

Tipps & Tools

Grafikkarte austricksen [7.07.2019]

Wenn Sie im Unternehmen mehrere Mac minis ohne angeschlossenen Bildschirm via Fernzugriff verwenden, kann es vor allem bei der Nutzung von Grafikprogrammen zu ungewöhnlich langen Wartezeiten kommen. Sie müssen aber deshalb die Geräte nicht unbedingt austauschen oder umfangreich neu konfigurieren, wie der folgende Tipp zeigt. [mehr]

Jetzt buchen: Training "Drucker in Windows-Netzen" [1.07.2019]

Drucker beschäftigen den Support mehr als jedes andere Gerät. Denn nach wie vor lauern beim Betrieb von Druckservern unter Windows zahlreiche Fallstricke auf den Administrator und eine fehlerhafte Konfiguration lässt das Telefon im Support klingeln. Unser Training liefert Best Practices für den Druck unter Windows und zeigt die Behandlung typischer Fehler. Für den Termin Ende September in Düsseldorf sind noch Teilnahmeplätze offen. [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

Anzeigen