Meldung

United Internet will eigenes 5G-Netz aufbauen

Es kommt Bewegung in den Mobilfunkmarkt: Der Online-Konzern United Internet beteiligt sich an der anstehenden Frequenzversteigerung für das 5G-Mobilfunknetz. Damit bieten vier Anbieter für die zu auktionierenden Frequenzen. Bekannt ist United Internet unter anderem durch seine Marken 1&1, GMX und den kürzlich übernommenen Mobilfunkanbieter Drillisch.
United Internet bietet bei der anstehenden 5G-Frequenzauktion mit.
United Internet [1] wird sich an der kommenden Versteigerung von 5G-Frequenzen beteiligen und plant, ein eigenes Mobilfunknetz der neuesten Generation aufzubauen. Das haben der Vorstand und Aufsichtsrat der zuständigen Tochtergesellschaft 1&1 Drillisch AG nach Prüfung von Vergabebedingungen und Marktumfeld beschlossen.

Die 1&1 Drillisch AG ist nach eigenen Aussagen eines der wachstumsstärksten Telekommunikationsunternehmen Deutschlands. Derzeit basieren die Mobilfunkangebote der Gesellschaft jedoch auf der Anmietung fremder Netze von Telefonica und Vodafone. Die daraus resultierenden Kosten sollen durch den Aufbau eines eigenen Netzes künftig schrittweise reduziert und internalisiert werden.

Dabei kann United Internet über seine Tochterfirma 1&1 Versatel auf ein über 45.000 Kilometer umfassendes Glasfasernetz zurückgreifen. Durch diese Faktoren würden sich weitreichende finanzielle Spielräume für Investitionen ergeben. Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der United Internet AG: "Wir wollen noch bessere Angebote für unsere Kunden entwickeln und Unternehmen wie Start-ups die Grundlage für das Internet of Things zur Verfügung stellen."
25.01.2019/dr

Tipps & Tools

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Unternehmen, die in Ihrem Netzwerk Netgear-Switches im Einsatz haben, dabei mit Jumbo Frames arbeiten und außerdem Link Aggregation Groups (LAG) nutzen, stoßen bisweilen auf ein Problem: Die MTU in den LAGs stimmt nicht mit der Frame Size der Jumbo Frames überein. Um hier korrekte Werte zu erhalten ist es entscheidend, die Konfiguration an mehreren Stellen richtig zu setzen. [mehr]

CloudFront richtig nutzen [24.03.2019]

Unternehmen, die Anwendungen mit Hilfe von Amazon EC2 und Amazon Elastic Load Balancing implementieren, kämpfen mitunter mit Latenzproblemen, gerade wenn Nutzer aus verschiedenen Netzwerken in unterschiedlichen Ländern kommen. Ein Content Delivery Network wie Amazon CloudFront erscheint für viele dann nicht als die richtige Lösung, besonders wenn Daten sehr dynamisch und kurzlebig sind und sich nicht cachen lassen. Es gibt jedoch diverse Möglichkeiten, um die Performance zu verbessern? [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen