Meldung

Siemens eröffnet automatisierte Batteriefabrik

Siemens eröffnet heute im norwegischen Trondheim in Norwegen eine der fortschrittlichsten und robotergestützten Batteriemodulfabriken weltweit. Zukünftig sollen hier täglich 55 Batteriemodule pro Schicht für den Marine- und Offshoremarkt montiert werden.
Die Fabrik von Siemens [1] umfasst eine robotisierte und digitalisierte Produktionslinie mit acht Roboterstationen mit einer Kapazität von bis zu 300 Megawattstunden (MWh) pro Jahr. Vom Auspacken der eingehenden Produktionsteile bis zur Prüfung des fertigen Batteriemoduls läuft die Montage komplett automatisiert ab. Eine Batterie besteht hierbei aus neun Batteriemodulen, wobei sich jedes Modul aus 28 Batteriezellen zusammensetzt. "Wir gehen davon aus, dass dieser Markt in Zukunft deutlich wachsen wird. Aus diesem Grund haben wir stark in die Entwicklung sicherer und zuverlässiger Batterielösungen investiert", sagt Bjørn Einar Brath, Leiter Offshore Solutions bei Siemens.

Bislang waren norwegische Unternehmen führend bei der Elektrifizierung des Schiffsverkehrs. Mit der globalen Entscheidung, stark in maritime Batteriesysteme zu investieren, wächst das Interesse an Siemens auch auf dem internationalen Markt. "Wir sehen auch außerhalb Norwegens ein großes Interesse an solchen Lösungen. Die neue Batteriefabrik wird also vor allem einen internationalen Markt bedienen", ist sich Brath sicher. Aufgrund Norwegens Vorreiterrolle in der Elektrifizierung sowie Trondheims Technologie- und Produktionsumfeld für elektrische Lösungen in Schiffen und Offshore-Anwendungen fiel die Wahl des Standorts auf Trondheim.

"In Trondheim haben wir uns in den vergangenen Jahren ein Kompetenzzentrum für Elektro- und Hybridlösungen aufgebaut. Dieses hat die globale Unternehmensführung so sehr beeindruckt, dass wir nun für die Entwicklung neuer Batteriesysteme verantwortlich sind", sagt Anne Marit Panengstuen, CEO bei Siemens AS. Die Nähe zu ambitionierten Kunden im norwegischen maritimen Umfeld sowie die Offensive der Politik für emissionsarme Lösungen haben Siemens ebenfalls bestärkt.

Bisher wurde der Markt weitgehend von Elektrofähren angetrieben, aber auch Fischerboote, Arbeitsschiffe für die Aquakultur und Offshore-Anlagen bieten ein großes Potenzial für die Zukunft. So erhielt die Fabrik vor kurzem ihren ersten Auftrag zur Montage von Batterien für den Einsatz auf einer Bohrinsel. West Mira, eine Bohrinsel des internationalen Bohrunternehmers Northern Drilling, wird damit die weltweit erste Bohranlage sein, die mit einer modernen Batterielösung betrieben wird. Für solch eine Bohranlage wird geschätzt, dass eine Batterielösung den jährlichen Kraftstoffverbrauch um zwölf Prozent, die jährlichen Kohlenstoffdioxid-Emissionen um fünfzehn Prozent und die jährlichen Stickoxide-Emissionen um zwölf Prozent reduzieren kann.
28.01.2019/dr

Tipps & Tools

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Unternehmen, die in Ihrem Netzwerk Netgear-Switches im Einsatz haben, dabei mit Jumbo Frames arbeiten und außerdem Link Aggregation Groups (LAG) nutzen, stoßen bisweilen auf ein Problem: Die MTU in den LAGs stimmt nicht mit der Frame Size der Jumbo Frames überein. Um hier korrekte Werte zu erhalten ist es entscheidend, die Konfiguration an mehreren Stellen richtig zu setzen. [mehr]

CloudFront richtig nutzen [24.03.2019]

Unternehmen, die Anwendungen mit Hilfe von Amazon EC2 und Amazon Elastic Load Balancing implementieren, kämpfen mitunter mit Latenzproblemen, gerade wenn Nutzer aus verschiedenen Netzwerken in unterschiedlichen Ländern kommen. Ein Content Delivery Network wie Amazon CloudFront erscheint für viele dann nicht als die richtige Lösung, besonders wenn Daten sehr dynamisch und kurzlebig sind und sich nicht cachen lassen. Es gibt jedoch diverse Möglichkeiten, um die Performance zu verbessern? [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen