Meldung

Hohe Bandbreiten durch Switch-Stacking

D-Link lüftet mit der Serie 'DGS-3130' den Vorhang für eine neue Familie von robusten und hochverfügbaren Switches. Dabei handelt es sich laut Hersteller um die ersten am Markt erhältlichen Modelle, die über sechs eingebaute 10G-Stacking/Uplink-Ports verfügen.
Mit Hilfe von DHCP Snooping erkennt die Switch-Serie "DGS-3130" von D-Link automatisch IP/MAC-Paarungen und sichert diese in eine IMPB-Whitelist.
Die neue, aus insgesamt sechs Modellen bestehende "DGS-3130"-Serie [1] verfügt über diverse Layer-2-Softwarefunktionen, um eine maximale Uptime des Netzwerks zu gewährleisten. Dazu gehören unter anderem verschiedene Spanning-Tree-Protokolle wie 802.1D STP, 802.1w RSTP und 802.1s MSTP, Loopback Detection (LBD) sowie Broadcast Storm Control. Mithilfe von Ethernet Ring Protection Switching (G.8032 ERPS) lässt sich die Wiederherstellungszeit des Netzwerks laut D-Link auf 50 Millisekunden minimieren. Für jedes Modell der Switch-Familie steht optional ein zusätzliches externes Netzteil zur Verfügung, so dass bei einem Ausfall des Netzteils die Stromzufuhr weiterhin gewährleistet ist.

Jeder Switch verfügt über sechs 10G-Stacking/Uplink-Ports. Zwei 10GBASE-T-Ports (Kupfer) sowie vier 10G SFP+ Ports (Glasfaser) schaffen Stacking-Möglichkeiten für bis zu neun Switches und bis zu 80 GBit Bandbreite. Was die Sicherheitsfunktionen betrifft, verfügen die Neuzugänge etwa über Multilayer und Packet Content Access Control Listen (ACL), Storm Control, IP-MAC-Port Binding (IMPB) sowie DHCP Snooping. Dies soll Administratoren ermöglichen, eine Quell-IP-Adresse mit einer zugehörigen MAC zu verknüpfen sowie die Portnummer zu definieren, um so eine differenzierte Zugriffssteuerung zu ermöglichen. Die Switches der DGS-3130-Serie sind ab sofort zu einem Preis ab 783 Euro erhältlich.
7.02.2019/ln

Tipps & Tools

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Unternehmen, die in Ihrem Netzwerk Netgear-Switches im Einsatz haben, dabei mit Jumbo Frames arbeiten und außerdem Link Aggregation Groups (LAG) nutzen, stoßen bisweilen auf ein Problem: Die MTU in den LAGs stimmt nicht mit der Frame Size der Jumbo Frames überein. Um hier korrekte Werte zu erhalten ist es entscheidend, die Konfiguration an mehreren Stellen richtig zu setzen. [mehr]

CloudFront richtig nutzen [24.03.2019]

Unternehmen, die Anwendungen mit Hilfe von Amazon EC2 und Amazon Elastic Load Balancing implementieren, kämpfen mitunter mit Latenzproblemen, gerade wenn Nutzer aus verschiedenen Netzwerken in unterschiedlichen Ländern kommen. Ein Content Delivery Network wie Amazon CloudFront erscheint für viele dann nicht als die richtige Lösung, besonders wenn Daten sehr dynamisch und kurzlebig sind und sich nicht cachen lassen. Es gibt jedoch diverse Möglichkeiten, um die Performance zu verbessern? [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen