Meldung

Mehr Schutz für Smarte Umgebungen

D-Link stellt auf dem Mobile World Congress 2019 sein erweitertes Smart-Home-Produktportfolio für mehr Sicherheit im Eigenheim sowie in kleineren Betrieben vor. Mit der mydlink HD Pan & Tilt Wi-Fi Kamera DCS-8515LH lassen sich unerwartete Ereignisse in Echtzeit auf dem Smartphone einsehen. Dabei stehen den Nutzern ein Blickwinkels von bis zu 340 Grad und eine automatisierte Bewegungsverfolgung zur Verfügung. Zudem präsentiert D-Link einen Wassersensor mit Google Assistant kompatiblen Wassersensor.
Die D-Link HD Pan & Tilt Wi-Fi Kamera DCS-8515LH bietet einen Rundumblick.
Die neue mydlink HD Pan & Tilt Wi-Fi-Kamera von D-Link [1] verspricht einen bis zu 340 Grad großen Schwenkwinkel und behält so einen ganzen Raum rundum im Blick. Der eingebaute Motor dreht das Objektiv gezielt horizontal oder vertikal. Der diagonale Blickwinkel beträgt dabei beachtliche 120 Grad und der vertikale 105 Grad. Das Besondere stellt dabei das sogenannte Motion Tracking dar. Erkennt die Kamera eine Bewegung, verfolgt sie diese automatisch und richtet das Schwenken sowie Neigen entsprechend selbstständig aus.

Neben Zwei-Wege-Audio verfügt die Kamera über eine Nachtsichtfunktion von bis zu fünf Metern. Eine Absicherung ist so auch bei kompletter Dunkelheit zuverlässig umsetzbar. Wird ein ungewöhnliches Ereignis erkannt, erhält der Nutzer sofort eine Push-Benachrichtigung auf sein Smartphone oder Tablet. Aufnahmen können so in Echtzeit überprüft werden. Zusätzlich ist die Speicherung von Bildern und Videomaterial lokal über microSD-Karte und in der persönlichen mydlink Cloud möglich.

Reicht das kostenlose Speichern für 24 Stunden in der Cloud nicht aus, stehen Anwendern verschiedene Abo-Versionen mit bis zu 30-tägiger Speicherung zur Verfügung. Die Einbindung in ein bestehendes Smart Home System gelingt einfach über Google Assistant, Amazon Alexa oder IFTTT. Neben dem intelligenten Zuhause eignet sich die Kamera ebenfalls ideal zur Überwachung kleiner Ladengeschäfte wie Kioske, Kosmetikstudios oder Frisöre.

Daneben präsentiert D-Link den mydlink-Wi-Fi-Wassersensor DCH-S161. Er lässt sich über IFTTT in ein bestehendes Smart Home integrieren und ist kompatibel zu Google Assistant. Ohne Stromkabel ist der DCH-S161 flexibel einsetzbar. Mit dem 1,8 Meter langen Kabel des Messfühlers ist die Platzierung zudem unauffällig möglich. Dies bewährt sich speziell im Wohnbereich, etwa bei der Waschmaschine, dem Kühlschrank, der Spüle oder dem Geschirrspüler. Wasser und andere Flüssigkeiten erkennt der Sensor automatisch. Dabei löst er einen akustischen Alarm aus. Zusätzlich erscheint eine Push-Benachrichtigung in Echtzeit auf dem Smartphone.
28.02.2019/dr

Tipps & Tools

Greengrass für lokales Netzwerk öffnen [26.05.2019]

Als Unternehmen können Sie IoT-Umgebungen mit AWS IoT Greengrass erstellen und verwalten. Um sicherzustellen, dass die Geräte in einer Greengrass-Gruppe weiterhin miteinander über das lokale Netzwerk kommunizieren können, auch wenn die Verbindung zur Cloud abbricht, können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. [mehr]

Schon jetzt buchen: Training "Drucker in Windows-Netzen" [20.05.2019]

Drucker beschäftigen den Support mehr als jedes andere Gerät. Denn nach wie vor lauern beim Betrieb von Druckservern unter Windows zahlreiche Fallstricke auf den Administrator und eine fehlerhafte Konfiguration lässt das Telefon im Support klingeln. Unser Training liefert Best Practices für den Druck unter Windows und zeigt die Behandlung typischer Fehler. Für den Termin Ende September in Düsseldorf sind noch Teilnahmeplätze offen. [mehr]

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen