Meldung

Performance-Schub für Endian-UTMs

Leistungssteigerung und geringerer Energieverbrauch: Der Security-Hersteller Endian präsentiert die neue Generation seiner Unified-Threat-Management-Appliances Endian Macro 1000 und Endian Macro 2500 für große Netzwerke. Der Firewall-Durchsatz beispielsweise soll bis zu 40 GBit/s betragen.
Die Endian Macro 2500 verfügt über 18 Ethernet Ports und einen Firewall-Durchsatz von 40 GBit/s.
Durch die Integration einer neuen Prozessorgeneration steigert sich laut Endian [1] die Leistung der Macro 1000 um 35 Prozent, die der Macro 2500 um 61 Prozent. Die neue Macro 2500 erreicht damit einen Firewall-Durchsatz von 40 GBit/s (Macro 1000: 25 GBit/s) und einen VPN-Durchsatz von 5 GBit/s (Macro 1000: 3 GBit/s). Ebenso erhöht sich die Durchsatzrate bei IPS, Antivirus (Proxy) und Web-Security.

Unternehmen sollen dabei nicht nur von einer höheren Leistung, sondern auch von einem geringeren Energieverbrauch profitieren: Durch den Einsatz der aktuellsten Prozessortechnologie sinkt dieser bei beiden Geräten um 30 Prozent. Mehr Flexibilität versprechen ferner zusätzliche Ethernet Ports für Glasfaserkonnektivität: Die neue Endian Macro 1000 ist mit 10 Ethernet Ports ausgestattet, die Endian Macro 2500 verfügt über 18 Ethernet Ports.

Ein Web-basiertes und mehrsprachiges Interface reduziert laut Hersteller den Administrationsaufwand und damit die Kosten. Für ein zentrales Management und Echtzeit-Updates steht das Endian Network zur Verfügung. Dieses Management-Tool ermöglicht einen sicheren Fernzugriff sowie Überwachung, Updates und Upgrades aller Endian-Produkte, die sich im Netzwerk befinden, über einen einzigen Administrationspunkt.

Der integrierte Hotspot soll für sicheres WiFi sorgen und den Einsatz externer Endgeräte (BYOD) unterstützen. Über den Hotspot hätten Unternehmen die Möglichkeit, ein gesichertes Gästenetzwerk anzubieten. Mit der Anwendungsverwaltung lasse sich beispielsweise die Nutzung von Social Media innerhalb des Unternehmensnetzwerks steuern, damit ausreichend Bandbreite für geschäftliche Zwecke zur Verfügung steht.
12.03.2019/dr

Tipps & Tools

AWS CLI richtig verwenden [24.02.2019]

Zum Austausch von Dateien bietet sich für Unternehmen Amazon S3 an. Um das Hochladen über die Konsole zu beschleunigen, eignet sich das AWS Command Line Interface. Dabei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten, gerade wenn es um das Verwalten von S3-Buckets geht, mit denen sich wiederum beliebige Verzeichnisse synchronisieren lassen. [mehr]

Jetzt buchen: AWS- und Monitoring-Trainings im April und Mai [18.02.2019]

Der Winter geht zu Ende und auch bei den Trainings des IT-Administrator steht die Frühlingssaison vor der Tür. So beschäftigen wir uns im April mit 'Amazon Web Services für KMUs', gilt es doch gerade für kleinere IT-Mannschaften, die Komplexität der von AWS angebotenen Dienste ebenso zu beherrschen wie die Integration in die lokale IT. Dass sich freie Werkzeuge in Windows-Infrastrukturen prächtig schlagen, zeigt unser neuestes Training 'Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen' im Mai. Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz in einem der Trainings, die in Hamburg und München stattfinden. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Mit Cloudcraft lassen sich IT-Architekturen in der Cloud, insbesondere bei AWS, ansprechend visualisieren. In der Pro-Version ist sogar eine Live-Anbindung möglich, um bestehende Daten aus AWS-Umgebungen zu übernehmen, etwa zu Dokumentationszwecken. Wir haben uns das Online-Werkzeug einmal genauer angesehen. [mehr]

Im Test: Lancom 1906VA [27.12.2018]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen