Meldung

PoE-Messgerät verspricht erhöhte Genauigkeit

IDEAL Networks bringt ein neues Analysegerät auf den Markt, das für genaue Messungen bei der Installation, Wartung und Fehlerdiagnose an PoE-Geräten und -Datenkabeln sorgen soll. Der kürzlich vorgestellte "PoE Pro" ermittelt laut Hersteller die PoE-Klasse, -Spannung, -Leistung und den -Typ.
Der "PoE Pro" überprüft sowohl Datenkabel als auch die PoE-Funktion, um Probleme schnell zu finden.
Power-over-Ethernet (PoE) wird genutzt, um VoIP-Telefone, CCTV-Überwachungskameras, WLAN-Zugangspunkte oder Sensoren über das Ethernet mit Strom zu versorgen. Mit dem "PoE Pro" [1] soll der Benutzer sehen können, ob ein Gerät, das zum Beispiel 75 Watt benötigt, diese Leistung auch wirklich erhält. Die Messergebnisse bis zu 90 Watt (PoE++) werden auf einem hintergrundbeleuchteten Display ausgegeben. Zudem zeigt das Messgerät die Spannung, Leistungsklasse von 0 bis 8 sowie den PoE-Typ (af, at oder bt) an.

Mit der eingebauten TDR-Funktion sei es dem Gerät möglich, Kabellänge und Entfernung zur Fehlerstelle mit hoher Genauigkeit zu ermitteln. Außerdem soll es laut Hersteller die Ethernet-Datenrate (10/100/1000 MBit/s) feststellen können und anzeigen, welcher Mediendienst wie Ethernet, ISDN, PBX und PoE über das Kabel übertragen wird. Zudem könne der Anwender durch das Port-Blinken den Switch-Port erkennen und mit dem integrierten Tongenerator und einem unterstützten induktiven Empfänger das benötigte Kabel identifizieren.

Darüber hinaus sei es mit der Neuvorstellung möglich, zu sehen, welche Leitungspaare mit PoE belegt sind. Dies dient zur Unterscheidung, ob es sich bei dem Versorger (PSE) um einen Switch oder einen Midspan-Injektor handelt. Anhand der Angaben zu den Fehlerstellen wie Unterbrechungen, Kurzschlüssen, Überkreuzungen und Split-Pairs soll der PoE Pro außerdem in der Lage sein, Verdrahtungsfehler sofort zu erkennen. Als Preis für den Neuzugang ruft der Hersteller 575 Euro auf.
21.05.2019/jm

Tipps & Tools

Greengrass für lokales Netzwerk öffnen [26.05.2019]

Als Unternehmen können Sie IoT-Umgebungen mit AWS IoT Greengrass erstellen und verwalten. Um sicherzustellen, dass die Geräte in einer Greengrass-Gruppe weiterhin miteinander über das lokale Netzwerk kommunizieren können, auch wenn die Verbindung zur Cloud abbricht, können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. [mehr]

Anwendertagung für Storage-Management-Profis [13.05.2019]

Wer sich mit anderen IT-Professionals austauschen und parallel dazu Infos zu topaktuellen Infrastrukturthemen mit dem Schwerpunkt auf Daten- und Speichermanagement erhalten will, sollte die Anwendertagungen des Storage Consortium im Kalender anstreichen. Die nächste Fachtagung findet am 25. Juni 2019 in Frankfurt am Main statt. Neben der breiten Themenpalette beinhaltet die Agenda auch eine Demo zu NVMeoF und Software-defined Flash im e-shelter innovation lab. Melden Sie sich am besten noch heute für die kostenlose Fachtagung an. [mehr]

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

Anzeigen