Meldung

Durchgängiges Switch-Portfolio

Aruba stellt ein End-to-End Switching-Portfolio für Campus-Umgebungen, Zweigstellen und Rechenzentren vor. Die neuen Switches der CX-Serie mit Cloud-basiertem Betriebssystem integrieren Closed-Loop-Automatisierung und -Analyse, um die Benutzerfreundlichkeit für Netzwerkadministratoren zu verbessern.
Aruba [1] hat die Einführung neuer Switching- und Software-Produkte angekündigt, mit denen die aktuellen Anforderungen an Netzwerke für den Unternehmens-Campus, Zweigstellen und das Rechenzentrum adressiert werden können. Das CX-Switching-Portfolio umfasst nun die Aruba CX 6300 Serie in fixer Konfiguration, sowie die CX 6400 Serie als modulare Aggregation- und Core Switches.

Das Unternehmen bietet damit eine einheitliche Switching-Plattform an, die auf einem modernen Netzwerkbetriebssystem (AOS-CX) läuft – vom Enterprise-Edge über den Core bis hin zum Rechenzentrum. Diese Cloud-native Plattform wird durch die Network Analytics Engine (NAE) von Aruba unterstützt, die integrierte Analyse- und Automatisierungsfunktionen einsetzt, um die Verwaltung zu vereinfachen, die Fehlersuche bei Problemen mit der Anwendungsleistung zu beschleunigen und häufige Netzwerkprobleme zu beheben.

Switches der Aruba CX 6300 und CX 6400 Serie verfügen über Arubas siebte Generation der ASIC-Architektur: Die Aruba CX 6300 Serie ist eine skalierbare Switching-Familie, die flexibles Wachstum über ein Virtual Switching Framework (VSF) mit bis zu 10 Geräten im Stack ermöglicht und integrierte 10/25/50 GBit-Uplinks anbietet, um den aktuellen und zukünftigen Bandbreitenbedarf zu decken. Die modularen Switches der Aruba CX 6400 Serie bieten sowohl ein 5-Slot-Gehäuse als auch ein 10-Slot-Gehäuse, die vom Gigabit POE-Zugang bis zum 100G-Core skalierbar sind, so dass Kunden auf einer Plattform im gesamten Unternehmen standardisieren können, einschließlich hybrider Anwendungsfälle.

Die neue Version 10.4 von AOS-CX enthält zudem umfangreiche Zugriffsfunktionen auf das Betriebssystem und erweitert die CX-Differentiatoren auf die Zugriffsebene des Netzwerks. Dazu gehört die Aruba Dynamic Segmentation, um sichere, einheitliche Richtlinien für kabelgebundene und drahtlose Anwendungen für jeden Benutzer und jedes IoT-Gerät bereitzustellen. Außerdem beinhaltet es Ethernet VPN (EVPN) über VxLAN für vereinfachte und sichere Verbindungen von Unternehmen zu Rechenzentren und Virtual Switching Extension (VSX) Live-Upgrades ohne Ausfallzeiten während der Wartungszyklen.

Die verbesserte Version 2.0 der Switch-Konfigurationssoftware NetEdit von Aruba ist nun in die Network Analytics Engine von Aruba integriert. Diese Weiterentwicklung ermöglicht die Automatisierung und Transparenz, die auf jeden Switch verteilt wird, während die Steuerung für den Netzbetreiber zentralisiert wird. Zugleich werden allgemeine Aufgaben, wie die Implementierung von Konfigurationsänderungen oder die erstmalige Systemeinrichtung vereinfacht, die nun über die CX Mobile App durchgeführt werden können. Darüber hinaus wird der Zeitaufwand für die Problemüberwachung und -behebung erheblich reduziert.

Das CX-Switching-Portfolio, einschließlich der Switches der Aruba CX 6300 und CX 6400 Serie und der neuen Version von AOS-CX und Aruba NetEdit 2.0, wird ab November 2019 erhältlich sein. Die Listenpreise für die Aruba CX 6300 und CX 6400 Serie beginnen bei 5899 US-Dollar beziehungsweise 13.499 Dollar.
23.10.2019/dr

Tipps & Tools

Powerbank-Induktion für unterwegs [19.10.2019]

Immer mehr Smartphones sind mit dem kontaktlosen Aufladeverfahren, sprich Induktion oder QI-Technologie, ausgestattet. Eine witzige Powerbank-Alternative mit praktischen Saugnäpfen füllt den Akkuzustand Ihres mobilen Begleiters im Handumdrehen ohne Kabel wieder auf. Das Gadget muss lediglich an der Rückseite des Smartphones befestigt werden. Der mit 5000 mAh vernünftig ausgestatte Block lässt sich im Notfall natürlich auch klassisch mit USB-Kabel nutzen. [mehr]

Jetzt noch buchen: Training "Drucker in Windows-Netzen" [19.08.2019]

Drucker beschäftigen den Support mehr als jedes andere Gerät. Denn nach wie vor lauern beim Betrieb von Druckservern unter Windows zahlreiche Fallstricke auf den Administrator und eine fehlerhafte Konfiguration lässt das Telefon im Support klingeln. Unser Training liefert Best Practices für den Druck unter Windows und zeigt die Behandlung typischer Fehler. Für den Termin Ende September in Düsseldorf sind noch Teilnahmeplätze offen. [mehr]

Fachartikel

Mögliche Fehler beim Aufsetzen eines SD-WAN [14.08.2019]

SD-WAN-Strukturen lösen zunehmend herkömmliche WAN-Architekturen ab. Bei der Umstellung kann es aber zu Hindernissen kommen, wenn die Verantwortlichen sich vorab nicht eingehend genug mit den Anforderungen im eigenen Unternehmen auseinandergesetzt haben. Dieser Beitrag macht deutlich, wie wichtig es ist, die Kompatibilität mit Legacy-Systemen, Sicherheitsaspekte und die Frage nach dem operativen Betrieb frühzeitig zu prüfen, um später unangenehme Überraschungen zu vermeiden. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen