Meldung

Robuste Freifunker

LANCOM ergänzt sein WLAN-Portfolio um zwei leistungsstarke High-Density-Outdoor-Access-Points. Die Modelle "OAP-1700B" und "OAP-1702B" wollen bei der professionellen WLAN-Ausleuchtung von Freiflächen und bei Punkt-zu-Punkt-Strecken zur Anbindung entlegener Gebäude überzeugen.
Die Modelle "OAP-1700B" und "OAP-1702B" bieten identische Leistungsmerkmale und unterscheiden sich nur im Antennendesign.
Die beiden Dual-Radio Enterprise Access Points bedienen sowohl 802.11ac-Wave-2-(Wi-Fi 5)-Clients im 5-GHz-Band als auch Endgeräte gemäß 802.11n (Wi-Fi 4) im 2,4-GHz-Band. Sie unterstützen 4x4-Multi-User-MIMO und erreichen laut LANCOM im Kombibetrieb bis zu 2183 MBit/s Datendurchsatz. Ein zusätzliches Bluetooth-Low-Energy-Funkmodul bietet die Grundlage für BLE-Beaconing-basierte Anwendungen. Während der LANCOM OAP-1700B [1] mit integrierten Sektorantennen ausgestattet ist, erlauben beim LANCOM OAP-1702B [2] acht externe Rundstrahlantennen eine flächendeckende Ausleuchtung. Alternativ montierte Sektorenantennen lassen eine entsprechend engere beziehungsweise weitere Abdeckung des Funkbereichs zu.

Den zuverlässigen Einsatz unter extremen Bedingungen sollen das staubdichte und gegen Strahlwasser resistente IP67-Schutzgehäuse und ein erweiterter Temperaturbereich von -33 bis +70 Grad Celsius sicherstellen. Die Stromversorgung kann über PoE (IEEE 802.3at) erfolgen. Für WLAN-Sicherheit sorgen Security-Features wie WPA3-Personal, IEEE 802.1X (WPA3-Enterprise, WPA2-Enterprise), IEEE 802.11i mit WPA2- und AES-Verschlüsselung. Zudem unterstützt der Access Point Virtualisierungsfunktionen wie Multi-SSID und VLAN. Die Neuzugänge lassen sich autark betreiben, sowie per WLAN-Controller oder über die LANCOM Management Cloud (LMC) steuern. Die Variante OAP-1700B ist für rund 1400 Euro verfügbar, während das Modell mit externen Antennen etwa 1500 kostet.
4.11.2019/ln

Tipps & Tools

Kontinuität in Krisenzeiten [17.09.2020]

Ob Stromausfall, Erkältungswelle oder Pandemie: Wer sich gegen Störungen seines Geschäftsbetriebs wappnen will, setzt auf Business Continuity Management. Dahinter verbergen sich Prozessdokumentationen, organisatorische Regelungen, Personalplanungen und Technologien für Notfallszenarien. Betreiber von Rechenzentren sind darin erfahren – und können dazu beitragen, Unternehmen sicher durch Krisen zu navigieren. [mehr]

USV-Technologien im Vergleich [20.08.2020]

Zuverlässige Energieversorgung ist eines der wichtigsten Wachstumskriterien in der Industrie. Bis heute ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung auch an extrem rauen Einsatzorten ein unentbehrlicher Bestandteil vieler Anwendungen, denn die Ausfallsicherheit von kritischen und anspruchsvollen Anlagen ist oft unbezahlbar. Der Beitrag erörtert, welche die richtige USV-Technologie für die jeweilige Anwendung ist. Dabei gehen wir unter anderem auf die Unterschiede zwischen Monoblock und einer modularen USV ein. [mehr]

Fachartikel

IT-Infrastruktur krisensicher machen [23.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. In den Griff bekommen Unternehmen die Situation dann, wenn sie ihre IT-Infrastruktur und die davon abhängigen Services genau kennen. Denn der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen