Meldung

IoT-Mobilfunkrouter für Industrieumgebungen

ICP Deutschland bietet die UR32-Mobilfunkrouter-Serie für IoT-Anwendungen an. Die Geräte unterstützen 2G, 3G und 4G und ermöglichen den Dual-SIM-Betrieb für Ausfallsicherheit. Schutz vor äußeren Einflüssen auf die Router sollen stabile Metallgehäusen bieten, während sich die Funker auf Hutschienen montieren lassen.
Die UR32-Mobilfunkrouter unterstützen 2G, 3G und 4G.
Das IP30-geschützte Metallgehäuse der UR32-Mobilfunkrouter von ICP Deutschland [1] ist 108 mm lang, 90 mm breit und 26 mm hoch. Im Gehäuse verbaut befindet sich die Hauptplatine, auf denen die Funktionen des Routers bereitgestellt werden. Das Herzstück ist ein ARM Cortex A7 mit 528-MHz-Taktrate, vorinstalliertem 128 MByte DDR3-RAM und 128 MByte Flash-Speicher für das Routerbetriebssystem.

Zwei 10/100 Base-T Netzwerkschnittstellen stehen für die Kommunikation mit Peripheriegeräten zur Verfügung, die in einer Kombination von 1x WAN und 1x LAN oder 2x LAN konfiguriert werden können. Eine sichere Datenübertragung ist dem LTE/3G/2G Mobilfunkmodem zu Eigen, welches durch die Dual SIM Funktionalität eine einfache Verbindung zwischen mehreren Netzbetreibern herstellt und eine Failback/Failover Funktion enthält.

Außerdem kann die Verbindung durch Sicherheitsframeworks wie IPsec, OpenVPN, GRE, L2TP, PPTP oder DMVPN erweitert werden. Zentrale Authentifizierung und Autorisierung werden durch Radius, TACACS+, LDAP oder lokale Konten realisiert. Drei optionale Erweiterungen des Routers stehen zur Verfügung: WLAN Funktionalität, nach Standard IEEE802.11b/g/n mit WPA/WPA2 Authentifizierung und WEP/TKIP/AES Verschlüsselung, die den Betrieb als Access Point oder Client Modus unterstützt. GPS Modul mit NMEA 0183 Protokoll. Power over Ethernet Funktionalität für die alternative Stromversorgung des Routers.

Standardmäßig hingegen sind ein Digitaler Eingang und ein digitaler Ausgang sowie ein RS-232 Kommunikationsport mit einer Geschwindigkeit von 300bps bis 230.400 bps enthalten. Der UR32 unterstützt sowohl den transparenten Modus als TCP Client/Server oder kann als Modbus Gateway (Modbus RTU auf Modbus TCP) eingesetzt werden. Der Spannungseingang ist von 9 bis 48 VDC ausgelegt wobei der Router typischerweise 1,9 Watt, beziehungsweise maximal 2,4 Watt Leistung im PoE Modus aufnimmt.

Der Router ist für einen Einsatz in einem Temperaturbereich von -40 °C bis 70 °C ausgelegt, wobei die beste Performance laut Hersteller bis 60 °C erzielt wird. Konfiguriert wird der UR32 einfach über das Web GUI oder die CLI. Sind mehrere Geräte zu verwalten, empfiehlt sich der Einsatz des DeviceHub, der eine einfache und zentrale Verwaltung ermöglicht.
10.02.2020/dr

Tipps & Tools

5G und Wi-Fi 6 auf dem Vormarsch [25.02.2020]

Im Jahr 2023 werden in Deutschland bereits 18,4 Prozent aller mobilen Verbindungen auf 5G basieren. Der Großteil der Verbindungen, 69 Prozent, wird aber weiterhin über WLAN und stationäres Breitband abgedeckt. Insgesamt wird es 2023 über 823 Millionen vernetzte Geräte geben, fast eine Verdopplung der 478 Millionen Geräte aus dem Jahr 2018. Das sind Zahlen des aktuellen Cisco Annual Internet Report. [mehr]

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Fachartikel

Public Cloud und Colocation – die Mischung macht's [11.03.2020]

Kostengünstige Infrastrukturservices aus der Public Cloud beziehen und gleichzeitig auf einer angemieteten Datacenter-Fläche eigene Server betreiben: Hybride Infrastrukturen bestimmen den IT-Alltag vieler Mittelständler und die Nachfrage nach Colocation-Flächen steigt kontinuierlich. Warum sich ein solcher Mix lohnen kann und wie sich dieser mit recht wenig Aufwand verwalten lässt, erklärt dieser Fachartikel. Dabei gehen wir auch auf die Rolle von OpenStack und automatisierten Container-Architekturen ein. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen