Meldung

Massenscanner

Avision erweitert seine Scannerreihe "AD370" um zwei neue Modelle mit integrierter Netzwerk-Ethernet- und WiFi-Funktion. Für deutlich schnellere Scangeschwindigkeit und -qualität soll dabei der eigenentwickelte VM3-Bildverarbeitungsprozessor sorgen. Laut Hersteller ist ein Tagesvolumen von bis zu 15.000 Seiten möglich.
Der neue Scanner von Avisio eignet sich ideal für die Bearbeitung größerer Mengen von Dokumenten.
Über die Ethernet-Netzwerkschnittstelle der beiden Modelle "AD370N" [1] und "AD370WN" [2] können Benutzer einer Intranetumgebung den Netzwerkscanner gemeinsam nutzen und haben Zugriff auf die gescannten Dokumente. Darüber hinaus ist der AD370WN von Avision [3] mit einem WiFi-Dongle ausgestattet und kann als drahtloser Scanner arbeiten. Gescannte Bilder lassen sich direkt auf mobile Geräte senden. Bis auf die Netzwerkschnittstelle und WiFi-Dongle sind alle AD370-Modelle nahezu baugleich.

Mit dem integrierten VM3-Bildverarbeitungsprozessor scannen die Geräte in Farbe, Graustufen und Monochrome mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 Bildern pro Minute bei 300 dpi. Der automatische ADF-Dokumenteneinzug fasst 100 Blätter. Als maximales Tagesvolumen empfiehlt der Hersteller 15.000 Seiten.

Neben herkömmlichen Dokumenten kann die Neuvorstellung auch ID-Karten, Kreditkarten, Visitenkarten oder Dokumente mit einer schweren Grammatur und einer maximalen Scanstärke bis zu 1,25 mm scannen. Mittels der Papierpfad- und Bildverarbeitungstechnologie lassen sich Papierstapel unterschiedlichster Grammatur scannen, zuschneiden, begradigen und entzerren. Mit der erweiterten Scanbreite von bis zu 242 mm eignen sich die AD370-Modelle auch für Sondergrößen. Die Papiergröße kann von 50 x 50 mm bis hin zu 242 x 356 mm variieren.

Weiterhin soll auch die Bedienung mithilfe des farbigen LCD-Displays intuitiv und bedienerfreundlich erfolgen. Mit nur einer Taste kann der Anwender das Dokument scannen und an verschiedene Ziele versenden, darunter E-Mail-Adressen, Cloudserver, freigegebene Ordner (SMB), einen FTP-Server oder ein USB-Flash-Laufwerk. Häufig genutzte Scaneinstellungen lassen sich laut Hersteller auf den Tasten hinterlegen. Der AD370N ist ab sofort für 899 Euro erhältlich und der AD370WN für 939 Euro.
20.08.2020/jm

Tipps & Tools

Kontinuität in Krisenzeiten [17.09.2020]

Ob Stromausfall, Erkältungswelle oder Pandemie: Wer sich gegen Störungen seines Geschäftsbetriebs wappnen will, setzt auf Business Continuity Management. Dahinter verbergen sich Prozessdokumentationen, organisatorische Regelungen, Personalplanungen und Technologien für Notfallszenarien. Betreiber von Rechenzentren sind darin erfahren – und können dazu beitragen, Unternehmen sicher durch Krisen zu navigieren. [mehr]

USV-Technologien im Vergleich [20.08.2020]

Zuverlässige Energieversorgung ist eines der wichtigsten Wachstumskriterien in der Industrie. Bis heute ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung auch an extrem rauen Einsatzorten ein unentbehrlicher Bestandteil vieler Anwendungen, denn die Ausfallsicherheit von kritischen und anspruchsvollen Anlagen ist oft unbezahlbar. Der Beitrag erörtert, welche die richtige USV-Technologie für die jeweilige Anwendung ist. Dabei gehen wir unter anderem auf die Unterschiede zwischen Monoblock und einer modularen USV ein. [mehr]

Fachartikel

Im Test: IONOS Private Cloud [26.10.2020]

Für die flexible Bereitstellung von Rechen- und Speicherkapazität bedienen sich viele Unternehmen Clouddiensten. Amazon Web Services und Microsoft Azure beispielsweise bieten skalierbare Umgebungen, um IT nach Bedarf zu nutzen. Für die Virtualisierung sensibler, interner Server hat sich hingegen die Private Cloud etabliert. Mit IONOS Private Cloud lassen sich auch derartige Daten und Dienste sicher auslagern. Wir haben das Angebot getestet und waren vor allem von der einfachen Integration in ein bestehendes Netzwerk angetan. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen