Meldung

Automatisierte Weiche

Mit dem XS-6128QF baut LANCOM Systems ihr Switch-Portfolio weiter nach oben aus. Das neue Top-Modell ist ein 10G-Stackable-Managed-Fiber-Aggregation-Switch für mittelgroße, verteilte Enterprise-Netzwerke. Er kommt mit optionalem Cloud-Management und lässt sich per Software-defined Networking dynamisch und automatisiert in Betrieb nehmen.
20 SFP+-Ports bietet der XS-6128QF von LANCOM Systems.
Mit seinen insgesamt 20 SFP+-Ports (10G), darunter vier Multi-GBit-Ethernet-Combo-Ports (1G/2,5G/5G/10G), kann der XS-6128QF von LANCOM Systems [1] wahlweise als Core-Switch auf oberster Ebene zum WAN (Two-Tier-Design) oder als Distribution-Switch zwischen einem Core- und den Access-Switches (Three-Tier-Design) integriert werden. Hierzu steht eine extrem hohe Backhaul-Kapazität wahlweise über zwei QSFP+ (40G) oder vier SFP28 (25G) Highspeed-FleX-Uplink-Ports zur Verfügung.

Non-blocking-Backplane-Stacking mit 400 Gbit/s (full duplex) Switch-Kapazität wird über vier SFP-DD-FleX-Ports (50G) realisiert. Hohe Flexibilität wiederum bieten laut Hersteller vier über die GUI oder CLI konfigurierbare Board Types, die sechs unterschiedliche Port-Kombinationen beziehungsweise Port-Funktionen ermöglichen, beispielsweise 24 SFP+- und vier SFP-DD-Ports oder 20 SFP+- und acht SFP28-Ports.

Betriebssicherheit und Zugangskontrolle
Der Switch bietet optional zwei integrierte hot-swappable Power Supply Units, die bei einem Defekt unterbrechungsfrei gewechselt werden können. Für weitergehende Resilienz ist er zusätzlich mit austauschbaren Lüftern ausgestattet. Ein Front-to-Back-Airflow-Design sorgt darüber hinaus in einem 19-Zoll-Rack für Kühlung und verlängere die Lebensdauer des Produkts. Das "LANCOM Fail-Safe-Stacking" soll zusätzlich bei der Umsetzung hochverfügbarer, hochperformanter Infrastrukturen helfen.

Der Switch unterstützt verschiedene Sicherheits- und Management-Funktionen wie IEEE 802.1X (Port-, Single-, Multi- und MAC-based), Zugriffskontrolle über ACLs (Access Control Lists) und VLAN-Tagging nach IEEE 802.1q. Außerdem lässt sich der ein- und ausgehende Datenverkehr über Quality-of-Service-Funktionen (QoS) priorisieren.

Sichere Kommunikationsprotokolle wie SSH, SSL und SNMPv3 sollen ein professionelles Remote-Management des Netzwerks ermöglichen. Darüber hinaus unterstützt der Switch TACACS+ für Authentifizierung, Autorisierung und zum Accounting. Durch die Dual-Stack-Implementierung kann er wahlweise in reinen IPv4-, reinen IPv6- oder in gemischten Netzwerken eingesetzt werden.

Dynamisches Routing
Zusätzlich zu den klassischen Verteilfunktionen eines Switches kann der XS-6128QF Layer-3-Aufgaben wie DHCP-Server-Funktionalität oder Richtlinien-basierte dynamische Netzwerkrouten über ein oder mehrere Netzwerksegmente hinweg übernehmen. Hierzu werden unter anderem die Protokolle OSPFv3 zum Routing zwischen lokalen Netzwerken (LAN) und BGP4 zum Routing zwischen Provider-Netzwerken (WAN) unterstützt.

Der Switch kann ferner wahlweise mittels Web-GUI sowie CLI verwaltet oder optional in die LANCOM Management Cloud (LMC) integriert werden. Beim Betrieb über die LMC sollen Netzwerkadministratoren von einem effizienten Cloud-Management mittels Software-defined Networking (SDN) profitieren. Dabei würden alle notwendigen Netzwerkkonfiguration inklusive VLANs automatisch zugewiesen und standortübergreifend aufeinander abgestimmt. Rollout und Aktualisierung erfolgen demnach gleichzeitig per Mausklick. Der LANCOM XS-6128QF ist ab sofort für 12.990 Euro erhältlich.
10.02.2021/dr

Tipps & Tools

Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen [4.03.2021]

Colocation bietet in der Regel klar umrissene Kostenpakete und Skalierbarkeit sogar im laufenden Betrieb. Bei der Entscheidung für eine derartige Dienstleistung ist es an den IT-Verantwortlichen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Hier spielt nicht nur die Distanz eine entscheidende Rolle, sondern auch die Anforderungen der IT-Abteilung an Sicherheit, Konnektivität und Zertifizierung. Unser Fachartikel gibt Administratoren eine Checkliste an die Hand. [mehr]

Vorschau Januar 2021: Infrastruktur- und Assetmanagement [21.12.2020]

Die IT-Landschaften in Unternehmen werden zunehmend komplexer und dynamischer. Dieser Trend dürfte auch im neuen Jahr anhalten. Zum Jahresauftakt beleuchtet IT-Administrator daher den Schwerpunkt "Infrastruktur- und Assetmanagement". So zeigen wir unter anderem, wie Sie Red Hat Satellite 6.7 in Betrieb nehmen und Ihre Systeme damit verwalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Systemausfälle mit dem Spiceworks Connectivity Dashboard frühzeitig erkennen und Netzwerkadapter über die PowerShell steuern. In den Produkttests werfen wir einen Blick auf die Inventarisierung mit LOGINventory 8. [mehr]

Neues WLAN-Zeitalter [1.12.2020]

Fachartikel

Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen [3.03.2021]

Colocation bietet in der Regel klar umrissene Kostenpakete und Skalierbarkeit sogar im laufenden Betrieb. Bei der Entscheidung für eine derartige Dienstleistung ist es an den IT-Verantwortlichen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Hier spielt nicht nur die Distanz eine entscheidende Rolle, sondern auch die Anforderungen der IT-Abteilung an Sicherheit, Konnektivität und Zertifizierung. Der Fachartikel gibt Administratoren eine Checkliste an die Hand. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen