Meldung

IONOS erweitert europäische Rechenzentren

IONOS baut neue Rechenzentren in Worcester (Großbritannien), Logroño (Spanien) und Frankfurt am Main auf. Damit möchte der Cloudanbieter seinen Kunden eine breitere Auswahl an Standorten zur Verfügung stellen. Alle bestehenden sowie neuen selbst betriebenen Rechenzentren würden mit erneuerbarer Energie und somit CO2-neutral betrieben.
Unter anderem im spanischen Logroño erweitert IONOS sein Rechenzentrum.
In Worcester, Großbritannien, baut IONOS [1] derzeit ein eigenes Rechenzentrum. Für den klimaneutralen Betrieb sollen Solaranlagen auf dem gesamten Dach sorgen. Es würde im zweiten Quartal des kommenden Jahres fertiggestellt und entspreche Tier IV, dem höchsten Standard für Rechenzentren des Uptime Institute.

Im spanischen Logroño wird das bestehende Rechenzentrum der Unternehmenstochter Arsys derweil um ein IONOS-Rechenzentrum erweitert. Es soll bereits im zweiten Quartal dieses Jahres verfügbar sein und genüge dem Tier-III-Standard. Das neue Rechenzentrum in Frankfurt/Main soll in einer Co-Location betrieben und soll ebenfalls im zweiten Quartal 2021 in Betrieb gehen.

Die Rechenzentren in Worcester, Logroño und Frankfurt/Main würden im ersten Ausbauschritt insgesamt rund 280 Racks umfassen und sollen auf 480 Racks erweitert werden. Zudem stehe IONOS in Gesprächen mit der Stadt Hattersheim am Main über den Bau eines weiteren Rechenzentrums. Dieses soll im Endausbau mehr als 1000 Racks bei einer Leistung von rund 20 Megawatt umfassen. In allen neuen Rechenzentren komme die selbst entwickelte Cloudplattform von IONOS zum Einsatz. Der eigene High-Performance-Cloudstack soll unter anderem die Grundlage für alle Hosting-Dienste von IONOS bilden.
12.03.2021/dr

Tipps & Tools

Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen [4.03.2021]

Colocation bietet in der Regel klar umrissene Kostenpakete und Skalierbarkeit sogar im laufenden Betrieb. Bei der Entscheidung für eine derartige Dienstleistung ist es an den IT-Verantwortlichen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Hier spielt nicht nur die Distanz eine entscheidende Rolle, sondern auch die Anforderungen der IT-Abteilung an Sicherheit, Konnektivität und Zertifizierung. Unser Fachartikel gibt Administratoren eine Checkliste an die Hand. [mehr]

Vorschau Januar 2021: Infrastruktur- und Assetmanagement [21.12.2020]

Die IT-Landschaften in Unternehmen werden zunehmend komplexer und dynamischer. Dieser Trend dürfte auch im neuen Jahr anhalten. Zum Jahresauftakt beleuchtet IT-Administrator daher den Schwerpunkt "Infrastruktur- und Assetmanagement". So zeigen wir unter anderem, wie Sie Red Hat Satellite 6.7 in Betrieb nehmen und Ihre Systeme damit verwalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Systemausfälle mit dem Spiceworks Connectivity Dashboard frühzeitig erkennen und Netzwerkadapter über die PowerShell steuern. In den Produkttests werfen wir einen Blick auf die Inventarisierung mit LOGINventory 8. [mehr]

Neues WLAN-Zeitalter [1.12.2020]

Fachartikel

Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen [3.03.2021]

Colocation bietet in der Regel klar umrissene Kostenpakete und Skalierbarkeit sogar im laufenden Betrieb. Bei der Entscheidung für eine derartige Dienstleistung ist es an den IT-Verantwortlichen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Hier spielt nicht nur die Distanz eine entscheidende Rolle, sondern auch die Anforderungen der IT-Abteilung an Sicherheit, Konnektivität und Zertifizierung. Der Fachartikel gibt Administratoren eine Checkliste an die Hand. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen