Meldung

Rundumblick auch bei Nacht

D-Link stellt eine Reihe neuer Outdoor-Überwachungskameras und einen passenden Netzwerk-Videorekorder für den Einsatz im Unternehmensumfeld vor. Die sechs Kameras der Vigilance-Serie bieten Auflösungen von 2, 4 und 8 Megapixel. Mit der DCS-4618EK und DCS-4718E gehören auch die ersten 4K Ultra HD-Modelle zum Portfolio für professionelle Videoüberwachung.
Die neuen Kameras der Vigilance-Serie erfassen bis zu 8 Megapixel und erlauben 30 Meter Sicht bei Nacht.
Mit den Modellen DCS-4612EK, DCS-4614EK und DCS-4618EK erweitert D-Link [1] sein Sortiment an robusten Dome-Kameras. Die ersten beiden Modelle verfügen über Auflösungen von 2 und 4 Megapixel. Letzteres liefert Videos mit 4K Ultra HD-Auflösung. Dank der Dome-Bauform halten die drei Neulinge gemäß Stoßfestigkeitsgrad IK10 Vandalismus stand. Zudem ergänzen die drei neuen Bullet-Kameras DCS-4712E, DCS-4714E und DCS-4718E mit einer Auflösung von ebenso 2, 4 und 8 Megapixel (4K Ultra HD) das Sortiment.

Dank Nachtsicht bis 30 Metern, Rauschreduzierung und WDR-Bildoptimierung (Wide Dynamic Range) liefern die neuen Überwachungshelfer laut Hersteller zu jeder Tages- und Nachtzeit gute Aufnahmen. Alle Kameras unterstützen zudem High Efficiency Video Coding (H.265). Der Videokompressionsstandard ermöglicht höhere Videoqualität bei niedrigeren Bitraten und steigert so die Effizienz bei der Datenübertragung.

Alle Modelle sind gemäß IP66-Zertifizierung gegen Staub und starkes Spritzwasser geschützt. Die kostenfreie, online verfügbare D-ViewCam-Video-Management-Software verspricht ein einfaches und dezentrales Management über das Internet. Die sechs neuen Kameras der D-Link Vigilance-Serie eignen sich damit für Unternehmen oder Behörden jeder Größe, die eine unkomplizierte und professionelle 24/7-Außenüberwachung benötigen.

Netzwerk-Videorekorder mit 16 PoE-Ports
Der neue JustConnect 16-Channel H.265 PoE Network-Videorekorder DNR-4020-16P ist ein All-in-One-System, das es Unternehmen ermöglicht, Aufnahmen von bis zu 16 Kameras aufzuzeichnen und selbige per Ethernet-Kabel mit Strom (PoE) zu versorgen. Das gesamte Power-Budget liegt bei 120 Watt. Die Anbindung der Kameras erfolgt über 100-MBit/s-Ports. Ein GBit-Ethernet-Port stellt die Verbindung zum Unternehmensnetzwerk her.

Der Rekorder unterstützt, ebenso wie die Kameras, High Efficiency Video Coding (H.265) und bietet Platz für zwei SATA-Platten mit einer Gesamtspeicherkapazität von bis zu 16 TByte. Mittels externem USB-Speicher lassen sich problemlos Backups anlegen. Die JustConnect+ App ermöglicht den Zugriff auf den Rekorder ganz einfach aus der Ferne über ein mobiles Endgerät. Es können zeitgleich Echtzeit-Videostreams angezeigt und Aufzeichnungen durchgeführt werden. Ab rund 155 Euro sind die neuen Kameramodelle zu haben. Für den Videorekorder fallen knapp 430 Euro an.
15.04.2021/dr

Tipps & Tools

Gaia-X setzt auf EU-basierte Kollaborationsplattform [3.09.2021]

Gaia-X hat sich für eine digitale Kollaborationsplattform entschieden: Mit Nextcloud fiel die Wahl des Netzwerks zur Errichtung einer europäischen Cloud- und Dateninfrastruktur auf ein ebenfalls in Europa entwickeltes und gehostetes Angebot. [mehr]

Richtfunk sinnvoll planen [17.07.2021]

Die Auswahl eines geeigneten Richtfunksystems und dessen Inbetriebnahme ist kein Buch mit sieben Siegeln, sollte aber gut vorbereitet sein. Mit "Richtfunkplaner.de" lassen sich Standortverbindungen per Richtfunk online planen und verschiedene Umsetzungen preislich vergleichen. Der kostenfreie Service berücksichtigt dabei neben der Streckenlänge und der damit einhergehenden möglichen Bandbreite auch das Höhenprofil. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: LoRa und LoRaWAN – Funktionsweise, Anwendungsbereiche und Vorteile [3.08.2021]

Im Industrial IoT, in den Bereichen Smart Building, Smart City oder in IoT-Projekten anderer Branchen gibt es oft sehr spezielle Anforderungen: Sehr kleine Datenmengen mit Zustandsinformationen aus der "realen“ Welt müssen von vielen geographisch verteilten Standorten zur Weiterverarbeitung an ein zentrales Softwaresystem gelangen – hier kommen LoRa und LoRaWAN ins Spiel. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen