Meldung

Rundumblick auch bei Nacht

D-Link stellt eine Reihe neuer Outdoor-Überwachungskameras und einen passenden Netzwerk-Videorekorder für den Einsatz im Unternehmensumfeld vor. Die sechs Kameras der Vigilance-Serie bieten Auflösungen von 2, 4 und 8 Megapixel. Mit der DCS-4618EK und DCS-4718E gehören auch die ersten 4K Ultra HD-Modelle zum Portfolio für professionelle Videoüberwachung.
Die neuen Kameras der Vigilance-Serie erfassen bis zu 8 Megapixel und erlauben 30 Meter Sicht bei Nacht.
Mit den Modellen DCS-4612EK, DCS-4614EK und DCS-4618EK erweitert D-Link [1] sein Sortiment an robusten Dome-Kameras. Die ersten beiden Modelle verfügen über Auflösungen von 2 und 4 Megapixel. Letzteres liefert Videos mit 4K Ultra HD-Auflösung. Dank der Dome-Bauform halten die drei Neulinge gemäß Stoßfestigkeitsgrad IK10 Vandalismus stand. Zudem ergänzen die drei neuen Bullet-Kameras DCS-4712E, DCS-4714E und DCS-4718E mit einer Auflösung von ebenso 2, 4 und 8 Megapixel (4K Ultra HD) das Sortiment.

Dank Nachtsicht bis 30 Metern, Rauschreduzierung und WDR-Bildoptimierung (Wide Dynamic Range) liefern die neuen Überwachungshelfer laut Hersteller zu jeder Tages- und Nachtzeit gute Aufnahmen. Alle Kameras unterstützen zudem High Efficiency Video Coding (H.265). Der Videokompressionsstandard ermöglicht höhere Videoqualität bei niedrigeren Bitraten und steigert so die Effizienz bei der Datenübertragung.

Alle Modelle sind gemäß IP66-Zertifizierung gegen Staub und starkes Spritzwasser geschützt. Die kostenfreie, online verfügbare D-ViewCam-Video-Management-Software verspricht ein einfaches und dezentrales Management über das Internet. Die sechs neuen Kameras der D-Link Vigilance-Serie eignen sich damit für Unternehmen oder Behörden jeder Größe, die eine unkomplizierte und professionelle 24/7-Außenüberwachung benötigen.

Netzwerk-Videorekorder mit 16 PoE-Ports
Der neue JustConnect 16-Channel H.265 PoE Network-Videorekorder DNR-4020-16P ist ein All-in-One-System, das es Unternehmen ermöglicht, Aufnahmen von bis zu 16 Kameras aufzuzeichnen und selbige per Ethernet-Kabel mit Strom (PoE) zu versorgen. Das gesamte Power-Budget liegt bei 120 Watt. Die Anbindung der Kameras erfolgt über 100-MBit/s-Ports. Ein GBit-Ethernet-Port stellt die Verbindung zum Unternehmensnetzwerk her.

Der Rekorder unterstützt, ebenso wie die Kameras, High Efficiency Video Coding (H.265) und bietet Platz für zwei SATA-Platten mit einer Gesamtspeicherkapazität von bis zu 16 TByte. Mittels externem USB-Speicher lassen sich problemlos Backups anlegen. Die JustConnect+ App ermöglicht den Zugriff auf den Rekorder ganz einfach aus der Ferne über ein mobiles Endgerät. Es können zeitgleich Echtzeit-Videostreams angezeigt und Aufzeichnungen durchgeführt werden. Ab rund 155 Euro sind die neuen Kameramodelle zu haben. Für den Videorekorder fallen knapp 430 Euro an.
15.04.2021/dr

Tipps & Tools

Bundestag stellt Weichen für schnelles Internet [27.04.2021]

Vor wenigen Tagen wurde der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung des Telekommunikationsrechts vom Bundestag gebilligt. So ist die Errichtung flächendeckender Gigabitnetze bis 2025 vorgesehen. Die sicherzustellende Bandbreite habe die Bundesnetzagentur entsprechend der technischen Entwicklung regelmäßig anzupassen. Weiterhin dürfen Nutzer mit besseren Konditionen bezüglich Vertragslaufzeiten im Mobilfunk und Festnetz rechnen. [mehr]

Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen [4.03.2021]

Colocation bietet in der Regel klar umrissene Kostenpakete und Skalierbarkeit sogar im laufenden Betrieb. Bei der Entscheidung für eine derartige Dienstleistung ist es an den IT-Verantwortlichen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Hier spielt nicht nur die Distanz eine entscheidende Rolle, sondern auch die Anforderungen der IT-Abteilung an Sicherheit, Konnektivität und Zertifizierung. Unser Fachartikel gibt Administratoren eine Checkliste an die Hand. [mehr]

Neues WLAN-Zeitalter [1.12.2020]

Fachartikel

Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen [3.03.2021]

Colocation bietet in der Regel klar umrissene Kostenpakete und Skalierbarkeit sogar im laufenden Betrieb. Bei der Entscheidung für eine derartige Dienstleistung ist es an den IT-Verantwortlichen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Hier spielt nicht nur die Distanz eine entscheidende Rolle, sondern auch die Anforderungen der IT-Abteilung an Sicherheit, Konnektivität und Zertifizierung. Der Fachartikel gibt Administratoren eine Checkliste an die Hand. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen