Meldung

UMTS sagt leise Servus

Nachdem die Telekom und Vodafone die Abschaltung des 3G-Netzes Anfang Juli bereits vollzogen haben, verabschiedet sich nun auch Telefónica Deutschland / O2 vom UMTS-Standard. Während die Provider dies als Technikfortschritt feiern, haben Besitzer älterer Smartphones und vernetzter Fahrzeuge der ersten Generation das Nachsehen.
Endgültig Vergangenheit: Der 3G/UMTS-Standard hat seit Anfang Juli ausgedient.
Smartphones, die aus technischen oder vertraglichen Gründen nicht auf schnelles LTE ausweichen können, fallen nach der 3G-Abschaltung auf 2G zurück – was einen maximalen Datendurchsatz von 256 KBit/s bedeutet und eine zügige Datennutzung deutlich erschwert. Handybesitzer sollten daher sowohl ihren Vertrag als auch ihr Handy samt SIM-Karte prüfen [1]. Da heute nahezu jedes neu verkaufte Gerät LTE-tauglich ist, stellt der Umstieg auf ein aktuelles Modell samt passendem Vertrag in den meisten Fällen wohl einen verschmerzbaren Ausweg dar.

Schwerer tun sich hingegen die Besitzer von älteren Fahrzeugen mit vernetzten Datendiensten. Wie unter anderem der ADAC informiert [2], gibt es einige Autohersteller, die für ältere vernetzte PKW gar keine Connect-Dienste mehr anbieten. Andere Anbieter rechnen durch einen 2G-Rückgriff zumindest mit deutlich längeren Reaktionszeiten. Der größte deutsche Automobilclub fordert deshalb, Eigentümer dafür zu entschädigen, wenn bei einem Fahrzeug wegen der Abschaltung des 3G-Mobilfunk-Netzes Dienste wegfallen oder nur noch eingeschränkt nutzbar sind.

Die Mobilfunkprovider sehen in der Abschaltung erwartungsgemäß mehr Vorteile. Neben dem bereits weitläufig ausgebauten 4G-Netz würden durch das UMTS-Ende nun mehr Frequenzen für 5G frei. So hat etwa Telefónica Deutschland / O2 nach eigenen Angaben [3] in seinem 5G-Netz bereits über 2000 5G-Antennen auf 3,6 GHz installiert, die bis Jahresende auf über 6000 5G-Antennen anwachsen sollen. Darüber hinaus will der Anbieter in diesem Jahr 5G über zusätzliche Antennen auf 700 MHz und 1800 MHz implementieren, um insbesondere ländliche Gebiete mit 5G abzudecken.
7.07.2021/ln

Tipps & Tools

Magnetisch für Ordnung sorgen [30.07.2022]

Es gibt zwar immer mehr schnurlos angebundene Devices, dafür wächst aber auch die Anzahl an Komponenten stetig. Und so schlängelt sich nach wie vor meist ein stattlicher Kabelsalat hinter dem Schreibtisch in Richtung Boden. Um die vorhandenen Kabel besser zu bändigen und beispielsweise zu verhindern, dass Stecker hinter die Tischkante rutschen, können Sie die magnetischen Kabelhalter von Baseus nutzen. Diese sorgen für Ordnung im Kabelchaos und Sie haben Ihre Stecker stets griffbereit. [mehr]

Kabel kennzeichnen mit Humor [30.04.2022]

Auch wenn für das Eindämmen von Kabelsalat schon zahlreiche Systeme ersonnen und hergestellt wurden – die Klammern "The Mark Brothers" stechen heraus. Denn sie sorgen nicht nur für Ordnung, sondern lassen sich zugleich auch elegant und einprägsam beschriften und setzen visuelle Reize im ansonsten of tristen IT-Umfeld. [mehr]

Fachartikel

Checkliste für LAN-Tests auf Verkabelungsebene [3.08.2022]

Bei der Wartung eines bestehenden oder der Installation eines neuen Netzwerks kommt es darauf an, dass für eine optimale Leistungsfähigkeit sämtliche Verbindungen und Verkabelungen getestet werden. Tests lassen sich dabei auf drei Ebenen durchführen: Verifizierung, Qualifizierung und Zertifizierung. Der Fachartikel widmet sich vor allem der Zertifizierung und gibt Tipps sowohl für Twisted-Pair-Kupferkabel als auch für Glasfaser. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen