Meldung

Nachrüstfähiges Freikühlmodul für Rechenzentren

Der Hamburger Anbieter von betriebssicherer Klimatisierung STULZ stellt ein neues Freikühlmodul für die umweltfreundliche Klimatisierung von Rechenzentren und Industrieanwendungen vor. Mit Hilfe des "CyberCool Free Cooling Boosters" lassen sich Kaltwasser-Innengeräte, die bisher nicht die technischen Voraussetzungen für eine Nutzung der freien Kühlung erfüllen, mit einer energiesparenden Freikühlfunktion nachrüsten.
Mit dem CyberCool Free Cooling Booster von STULZ lassen sich Indoor-Kaltwassersätze mit einer Freikühlfunktion ergänzen.
Dank Plug-and-Play-Prinzip mit hohem Vorfertigungsgrad kann der "Free Cooling Booster" von STULZ [1] laut Hersteller ohne hohen Bau- und Installationsaufwand in fast alle herkömmlichen Kaltwassersysteme integriert werden. Das Freikühlsystem biete eine geprüfte und ab Werk getestete Hydraulik, aufeinander abgestimmte Kältekomponenten und eine intelligente Regelung und ist in fünf Baugrößen mit Kühlleistungen zwischen 270 und 1800 kW erhältlich.

Die integrierte Schaltschranklösung mit SEC.blue-Controllern von STULZ stelle eine optimale Regelung sowie eine einwandfreie Kommunikation mit Kaltwassersätzen und Rückkühlern sicher. Die intelligente Steuerung überwache sowohl die Außen- als auch die Betriebstemperatur und regle so die Kühlleistung des Rückkühlers jeweils nach aktuellem Bedarf. Der CyberCool Free Cooling Booster unterstütze dabei drei Betriebsmodi: Freie Kühlung, Mix-Betrieb und mechanische Kühlung. Abhängig von der Außentemperatur soll das System automatisch den jeweils günstigsten Modus wählen, um einen effizienten Ganzjahresbetrieb sicherzustellen. Die Steuerung der Kondensationstemperatur und ein maximaler Freikühlanteil seien somit auch bei höheren Außentemperaturen gewährleistet.

Der CyberCool Free Cooling Booster biete Betreibern von Rechenzentren eine leistungsstarke Klimalösung, mit der sich das immense Einsparpotenzial der Freien Kühlung sowohl bei Neuanlagen als auch bei Bestandssystemen flexibel nutzbar machen lasse. In Kombination mit den STULZ Kaltwassersätzen Explorer WSW und CyberCool WaterTec bilde der Free Cooling Booster zudem ein aufeinander abgestimmtes und energieeffizientes Klimagesamtsystem. Teillastfähige Komponenten mit Redundanz-Konzept, eine Fahrweise mit oder ohne Glykol und ein weltweit verfügbarer STULZ Service sollen das Konzept des CyberCool Free Cooling Boosters abrunden.
21.07.2021/dr

Tipps & Tools

AIOps und Observability [17.11.2022]

Je komplexer die IT-Infrastrukturen in den Unternehmen werden, umso mehr Zeit müssen die IT-Abteilungen für Troubleshooting aufwenden. Um diesem Problem Herr zu werden, schlägt unser Fachartikel im Web AIOps oder Observability vor: IT mit KI managen und das Monitoring einzelner Perimeter zusammenführen. [mehr]

Neuer Rekord am Frankfurter Internetknoten DE-CIX [16.08.2022]

Der Frankfurter Internetknoten DE-CIX meldet einen neuen Datendurchsatz-Rekord: Am Abend des 9. August wurde um kurz nach 21 Uhr erstmals die Schallmauer von 12 Terabit pro Sekunde durchbrochen. Mit dem neuen Rekord ist der Datenverkehr am Frankfurter Internetknoten dieses Jahr um 14 Prozent und seit Beginn der Corona-Pandemie 2020 sogar um 50 Prozent gestiegen. [mehr]

Fachartikel

AIOps und Observability [16.11.2022]

Je komplexer die IT-Infrastrukturen in den Unternehmen werden, umso mehr Zeit müssen die IT-Abteilungen für Troubleshooting aufwenden. Nicht selten fehlt ihnen ein intelligenter Überblick über Business-Applikationen und die Gesamtheit der IT-Infrastruktur. Die Lösung: AIOps und Observability, sprich IT mit KI managen und das Monitoring einzelner Perimeter zusammenführen. Was hinter diesem Ansatz steckt und wie er funktioniert, erfahren Sie im Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen