Meldung

Staufreies Drucken

Konica Minolta führt mit dem bizhub C750i ein weiteres Modell seiner bizhub-i-Serie ein. Der Drucker ist laut Hersteller optimal für Umgebungen mit einem großen Druckvolumen geeignet. Das Gerät verfügt über eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 75 Seiten pro Minute in Schwarzweiß und 70 Seiten in Farbe.
Konica Minoltas bizhub C750i erkennt unterschiedliche Papiersorten und soll so weniger anfällig für Papierstaus sein.
Der Dual-Scan-Dokumenteneinzug mit Doppelblatteinzugserkennung soll bis zu 280 Seiten pro Minute schaffen. Darüber hinaus verfügt der bizhub C750i über große Finisher mit einem integrierten manuellen Hefter und bietet einen Schnellkopiermodus. Eine echte Neuerung bietet der bizhub C750i mit seinem intelligenten Mediensensor, der Papiertyp und -dicke misst. So soll das Gerät zum Beispiel dünnes oder dickes Papier, Recyclingpapier oder Umschläge erkennen und seine Einstellungen automatisch anpassen. Als Resultat soll dies laut Hersteller [1] zu weniger Papierstaus und einer besseren Ausgabequalität führen.
5.08.2021/jp/dr

Tipps & Tools

Gaia-X setzt auf EU-basierte Kollaborationsplattform [3.09.2021]

Gaia-X hat sich für eine digitale Kollaborationsplattform entschieden: Mit Nextcloud fiel die Wahl des Netzwerks zur Errichtung einer europäischen Cloud- und Dateninfrastruktur auf ein ebenfalls in Europa entwickeltes und gehostetes Angebot. [mehr]

Richtfunk sinnvoll planen [17.07.2021]

Die Auswahl eines geeigneten Richtfunksystems und dessen Inbetriebnahme ist kein Buch mit sieben Siegeln, sollte aber gut vorbereitet sein. Mit "Richtfunkplaner.de" lassen sich Standortverbindungen per Richtfunk online planen und verschiedene Umsetzungen preislich vergleichen. Der kostenfreie Service berücksichtigt dabei neben der Streckenlänge und der damit einhergehenden möglichen Bandbreite auch das Höhenprofil. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: LoRa und LoRaWAN – Funktionsweise, Anwendungsbereiche und Vorteile [3.08.2021]

Im Industrial IoT, in den Bereichen Smart Building, Smart City oder in IoT-Projekten anderer Branchen gibt es oft sehr spezielle Anforderungen: Sehr kleine Datenmengen mit Zustandsinformationen aus der "realen“ Welt müssen von vielen geographisch verteilten Standorten zur Weiterverarbeitung an ein zentrales Softwaresystem gelangen – hier kommen LoRa und LoRaWAN ins Spiel. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen