Fachartikel

Storage-Management in hyperkonvergenten Infrastrukturen

Konvergente und hyperkonvergente Infrastrukturen sind stark auf dem Vormarsch und vereinen zunehmend Computer-, Storage- und Netzwerktechnologien. Die wichtige Disziplin des Storage-Managements wird jedoch auch in derartigen Umgebungen nicht aussterben – nicht zuletzt da Administratoren im Unternehmen mehr und mehr als Dienstleister gefragt sind. Unser Beitrag stellt aktuell umsetzbare Ansätze für eine agile und effiziente Infrastruktur vor.
Hyperkonvergente Systeme machen im Rechenzentrum Schluss mit der Silo-Architektur.
Der Begriff "Konvergenz" deutet es bereits an: Bei konvergenten Infrastruktursystemen werden ehemals isolierte und separat betriebene IT-Segmente wie Server, Netzwerk und Storage zusammengebracht. Somit lässt sich eine zentrale und einfache Verwaltung der unterschiedlichen Komponenten als Ganzes gewährleisten – entweder über einen Stack (konvergenter Block), in dem sowohl Hard- als auch Software betrieben werden, oder über eine engere logische Kopplung, also die Verknüpfung von verschiedenen System-, Anwendungs- und Unterstützungsmodulen.

Darauf kommt es bei Hyperkonvergenz an
Die primäre Ziele konvergenter Systeme sind: vereinfachter verlässlicher Betrieb, Senkung der Kosten und des Risikos sowie verschmelzende Betriebsprozesse über vorkonfigurierte und standardisierte Systeme. Generell erhöht sich der Integrationsgrad der Systeme und die Kompatibilität von Hard-, Soft- und Firmware wird auf den kompletten Infrastruktur-Layer bis in den Anwendungsbereich erweitert.

Wesentliche Unterschiede der Lösungen im Markt liegen im Grad der Fertigung, Bereitstellung und des Lifecycle-Management. Weitere Punkte, die bei der Auswahl einer Lösung zur Modernisierung des Rechenzentrumsbetriebes eine Rolle spielen, sind unter anderem die Adaptierbarkeit der Plattform für ein möglichst großes Spektrum an Anwendungen, die Modularität und Funktionalität einzelner Lösungskomponenten sowie die Skalierbarkeit der Gesamtlösung. Ein großes Augenmerk sollte zudem auf der Bereitstellung und den Integrationsoptionen von Management- und Automatisierungssoftware liegen.

Zentrale Verwaltbarkeit und Kompatibilitätsvorteile
Durch die zentrale Verwaltbarkeit ist eine schnellere Inbetriebnahme von Servern und Applikationen möglich. Dies wird über die weitergehende Konfiguration der Systeme in ihrer Gesamtheit möglich. Der Administrator verknüpft nicht mehr Server, Speicher und Netzwerk manuell und nach Bedarf, sondern über vorkonfigurierte und standardisierte Bereitstellungsklassen, die die für einen Applikationsdienst notwendigen Elemente in einer Einheit zusammenfassen.

Konvergente Systeme sind im Grunde vergleichbar mit dem, was sich im Bereich der Smartphone-Industrie bereits seit Jahren durchgesetzt hat. Hier wurden Funktionalitäten von Telefonen, Fotoapparaten, Radios, Camcordern und PCs in ein Gerät verpackt, das ein User-Interface für den Anwender bietet. Die Kompatibilität der Einzelbestandteile wird vom Hersteller ab Werk bereitgestellt.

Generell gilt für den Einsatz konvergenter Systeme: je größer das Konsolidierungspotential und somit die Möglichkeit zur Simplifizierung des Layouts des Rechenzentrums, desto größer sind die Einsparungen durch Senkung von Personalkosten, RZ-Kosten und Bewertungskosten für Risiken im IT-Betrieb.

Hochskalierbar und hochverfügbar
Bei hyperkonvergenten Systemen steht die Software im Mittelpunkt. Anforderungen an granulare Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit, Verteilung, Wiederherstellbarkeit oder Dienstgüte werden aus der Anwendungsintelligenz bereitgestellt. Typische Einsatzszenarien liegen im Bereich massiv skalierender Anwenderzahlen für moderne Applikationen, Anwendungsentwicklung, automatisierte und intelligente Kopplung von Ressourcen über Sensoren, Analyse-Tools für große Datenmengen oder modernes Lernen.

Für die Hersteller hyperkonvergenter Systeme lautet der Auftrag, flexible, modular skalierende RZ-Infrastruktur-Ressourcen je nach Anforderung an Performance und Kapazität im Bereich Leistung, Datenzugriff und -Ablage als "Turn Key System" zur Verfügung zu stellen. Der Hauptunterschied zu konvergenten Systemen liegt darin, dass das kleinste Modul, also ein Knoten, in sich funktional lauffähig ist.

Hyperkonvergente Systeme können – weil knotenbasierend skalierbar – auch leichter von kleineren Abteilungen beziehungsweise kleineren Unternehmen für eingeschränkte Nutzungsszenarien eingesetzt werden. Aufgrund der Turn Key-Funktionalität stehen so innerhalb von Minuten nach Inbetriebnahme Infrastrukturressourcen zu Verfügung. In diesem Zusammenhang ist auch von hyperkonvergenten Appliances die Rede. Einschränkungen der am Markt verfügbaren Appliances liegen heute in der Skalierbarkeit und der parallelen Nutzung für verschiedenste Anwendungsfälle.

    Seite 1: Hochskalierbar und hochverfügbar
    Seite 2: Die Rolle des Storage-Managements


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
28.10.2015/ln/Volker Wenzel, Manager Presales Germany bei VCE

Nachrichten

Erst virtuell testen, dann ausrollen [12.02.2020]

Zyxel bietet Administratoren ab sofort die Möglichkeit, Produkte selbstständig virtuell zu konfigurieren. Innerhalb des Support-Portals lassen sich im virtuellen Labor ZyLab diverse Technologien auswählen und extern auf die WebGUI des gewünschten Produkts zugreifen. Dies soll etwa ermöglichen, nach Erscheinen einer neuen Firmware diese zunächst einmal remote zu testen. [mehr]

IoT-Mobilfunkrouter für Industrieumgebungen [10.02.2020]

ICP Deutschland bietet die UR32-Mobilfunkrouter-Serie für IoT-Anwendungen an. Die Geräte unterstützen 2G, 3G und 4G und ermöglichen den Dual-SIM-Betrieb für Ausfallsicherheit. Schutz vor äußeren Einflüssen auf die Router sollen stabile Metallgehäusen bieten, während sich die Funker auf Hutschienen montieren lassen. [mehr]

Unter Strom [7.01.2020]

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Vorschau Dezember 2019: Rechenzentrum & Infrastruktur [25.11.2019]

Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Management und die Automatisierung im Rechenzentrum. So zeigen wir, wie die Netzwerkverwaltung mit Netbox funktioniert und was das neue Wi-Fi 6 für Firmen zu bieten hat. Außerdem lesen Sie im Dezember-Heft, wie die Netzwerkinventarisierung mit der PowerShell funktioniert und was es bei der Verwaltung einer Hyper-V-Umgebung mit dem SCVMM 2019 zu beachten gilt. In den Produkttests beweist unter anderem AnyDesk Enterprise sein Können. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen