Fachartikel

Voraussetzungen für gelungene M2M-Kommunikation

Was haben die Filme "Terminator", "AI" und "I, Robot" gemeinsam? Genau – es geht um künstliche Intelligenz beziehungsweise Maschinen, die den Menschen ablösen sollen. Was auf der Leinwand nur Fiktion ist, könnte schon bald Realität werden. Denn IT-Experten sind sich einig, dass M2M-Konzepte immer zentraler werden. Worauf es ankommt, um auf diesen Siegeszug der Maschinen vorbereitet zu sein, gerade im Hinblick auf das WLAN, das Maschinenkommunikation überhaupt erst möglich macht, diskutieren wir in diesem Artikel.
Die Maschinen kommen – mit der richtigen Vorbereitung klappt es auch mit dem Netzwerkanschluss.
Anfang des Jahres sorgte der Betreiber des Henn-na Hotel im japanischen Freizeitpark Huis Ten Bosch mit dem Plan für Schlagzeilen, nahezu alle Arbeiten von Robotern erledigen lassen zu wollen: Gäste am Empfang begrüßen und einchecken, die 72 Zimmer reinigen und beim Tragen des Gepäcks behilflich sein. Das Henn-na Hotel ist nur ein Beispiel dafür, wie Szenarien aus Hollywood-Filmen wie "Terminator", "A.I." oder "I, Robot" dank künstlicher Intelligenz (KI) und Machine-to-Machine-Technologie (M2M) immer mehr aus dem Bereich des Visionären in den des Machbaren rücken. Jeder dieser Spielfilme handelt von einer Welt, in der die Maschinen ihre menschlichen Entwickler letztlich überflüssig machen: Sie entwickeln ein Bewusstsein, lernen zu überleben und zerstören in einigen Fällen sogar die Welt um sich herum.

Science Fiction trifft auf Realität
Natürlich dramatisiert Hollywood diese Vision unserer Zukunft. Dennoch wird der zunehmende Einsatz von smarten Maschinen und industrialisierten Services nach Einschätzung von Gartner dazu führen, dass 2018 die Kosten für betriebliche Abläufe schon 30 Prozent niedriger sein werden als heute. Die gesamte Geschäftswelt bewegt sich immer schneller in Richtung der digitalen Transformation, befeuert durch immer ausgereiftere Technologien, die zu einer schnelleren Kapitalrentabilität und höherer Effizienz führen. Die Kraft jedoch, die das Netzwerk aus miteinander verbundenen Geräten, Maschinen und Robotern antreibt, muss robust und zuverlässig sein. Nur so ist gewährleistet, dass Unternehmen maximalen Nutzen aus ihren Technologie-Investitionen ziehen.

Wenn wir uns die Maschinen als vernetzte Geräte vorstellen, können wir besser verstehen, welche Voraussetzungen für den beschriebenen Wandel gegeben sein müssen. Erinnern wir uns an die Zeit, als Geräte ohne Ethernet-Unterstützung erstmals im Netzwerk zusammen fanden, als das BYOD-Phänomen aufkam und die zahllosen Applikationen auf mobilen Endgeräten zum Entstehen einer Schatten-IT führten. Jede dieser Entwicklungen markierte eine fundamentale Neuorientierung im Netzwerkbereich.
Auf den Siegeszug der Maschinen vorbereitet sein
Der Siegeszug der Maschinen verläuft ganz ähnlich. Noch können wir uns zwar nicht vorstellen, wie viele Geräte, Maschinen oder auch Roboter miteinander vernetzt sein müssen, um innerhalb der Unternehmen ihre neuen Aufgaben erfolgreich zu erfüllen. Aber gerade weil der Siegeszug der Maschinen unaufhaltsam sein wird, gilt es, das Unternehmensnetzwerk optimal auf vermehrte M2M-Kommunikation einzustellen. Doch was sollten Unternehmen dabei bedenken? Und vor allem: Welche Voraussetzungen sollten sie im Hinblick auf ihre WLAN-Infrastruktur, die Grundlage für M2M-Kommunikation und IoT-Szenarien, schaffen?

Ein zentraler Gesichtspunkt ist natürlich die WLAN-Sicherheit. IT-Abteilungen müssen festlegen, was in ihren Unternehmen in Gefahr ist und bis zu welchem Grad sie bereit und fähig sind, Vermögenswerte zu schützen. Außerdem sollten sie für das WLAN wenn möglich eine 802.1X-Authentifizierungsmethode nutzen, die unter Verwendung von Benutzer- und Geräteauthentifizierung Zertifikate wie PEAP mit EAP/TLS, integriert mit einer LDAP-Datenbank, erfordern. Dadurch wird sichergestellt, dass innerhalb eines Netzwerks keine Geräte erlaubt sind, die außerhalb des eigenen Managements liegen, und dass starke gegenseitige Multi-Faktor-Authentifizierung stattfindet. Das kabelgebundene Netzwerk muss daneben dergestalt sein, dass es das WLAN einschließlich Redundanz und adäquater Internetverbindung unterstützt. Ferner sollten die drei folgenden Aspekte berücksichtigt werden:

    Seite 1: Vorbereitung ist alles
    Seite 2: Drei Punkte für gelungene M2M-Kommunikation


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
6.01.2016/ln/Martin Scheller, Director Sales Central Europe bei Aerohive Networks

Nachrichten

Erst virtuell testen, dann ausrollen [12.02.2020]

Zyxel bietet Administratoren ab sofort die Möglichkeit, Produkte selbstständig virtuell zu konfigurieren. Innerhalb des Support-Portals lassen sich im virtuellen Labor ZyLab diverse Technologien auswählen und extern auf die WebGUI des gewünschten Produkts zugreifen. Dies soll etwa ermöglichen, nach Erscheinen einer neuen Firmware diese zunächst einmal remote zu testen. [mehr]

IoT-Mobilfunkrouter für Industrieumgebungen [10.02.2020]

ICP Deutschland bietet die UR32-Mobilfunkrouter-Serie für IoT-Anwendungen an. Die Geräte unterstützen 2G, 3G und 4G und ermöglichen den Dual-SIM-Betrieb für Ausfallsicherheit. Schutz vor äußeren Einflüssen auf die Router sollen stabile Metallgehäusen bieten, während sich die Funker auf Hutschienen montieren lassen. [mehr]

Unter Strom [7.01.2020]

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Vorschau Dezember 2019: Rechenzentrum & Infrastruktur [25.11.2019]

Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Management und die Automatisierung im Rechenzentrum. So zeigen wir, wie die Netzwerkverwaltung mit Netbox funktioniert und was das neue Wi-Fi 6 für Firmen zu bieten hat. Außerdem lesen Sie im Dezember-Heft, wie die Netzwerkinventarisierung mit der PowerShell funktioniert und was es bei der Verwaltung einer Hyper-V-Umgebung mit dem SCVMM 2019 zu beachten gilt. In den Produkttests beweist unter anderem AnyDesk Enterprise sein Können. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen