Fachartikel

Anwenderbericht: Mehr IT-Effizienz in der Lagerlogistik

Jeden Tag verschickt das Badtextilien-Unternehmen Kleine Wolke bis zu 15.000 Artikel. Da in der Logistik bis dato der Warenumschlag per Hand auf Zetteln organisiert wurde, war es höchste Zeit für ein flächendeckendes WLAN, über das die Warenbestände und -bewegungen in beiden Lagern mittels Handscannern erfasst werden können. Dafür sollte in den über 22.000 Quadratmeter großen Lagern ein flächendeckendes WLAN eingeführt werden. Weiterhin galt es, mehrere Datenpools in einem gut skalierbaren SAN abzubilden. Unser Anwenderbericht zeigt, wie dies gelang.
Badtextilien sind eines der Hauptprodukte von Kleine Wolke. Deren Lagerhaltung bedurfte einer Erneuerung der IT-Infrastruktur.
Unter dem Slogan "für Bad & Bett" steht Kleine Wolke für hochwertige Textilien und Accessoires in Bad und Schlafzimmer, wie etwa Badteppiche, Duschvorhänge, Bettwäsche und Frottierwaren in klassischen und innovativen Designs. Die Wurzeln des Unternehmens gehen auf das Jahr 1793, damals mit der Fertigung von Schiffstauen und Netzen, zurück. Inzwischen betreut Kleine Wolke mit über 120 Mitarbeitern am Hauptsitz in Bremen und einer Tochterfirma in der Schweiz zirka 5000 Kunden in 40 Ländern. Langjährige Vertriebspartner sind der Fach- und Möbelhandel, Heimtextil-Fachmärkte, Warenhäuser, Baumärkte und Versandhäuser.

Jeden Tag werden in dem wachsenden Unternehmen bis zu 15.000 Artikel versandt. Da in der Logistik bis dato der Warenumschlag per Hand auf Zetteln organisiert wurde, war es höchste Zeit, ein flächendeckendes WLAN bereitzustellen, über das die Warenbestände und -bewegungen in beiden Lagern mittels 30 Handscannern der Marke Motorola erfasst werden können. Dafür sollte in den zusammen über 22.000 Quadratmeter großen Lagern ein flächendeckendes WLAN eingeführt werden. Weiterhin galt es im Zuge der Virtualisierung der Server-Hostsysteme, mehrere Datenpools in einer gut skalierbaren SAN abzubilden.
Gefragt sind Performance und bessere Verwaltbarkeit
Kleine Wolke benötigte für seinen Hauptsitz mit Lagerlogistik in Bremen sowie für das Außenlager im nahe gelegenen Ihlpohl für insgesamt 100 Anwender eine zuverlässige und stabile Speicher- und WLAN-Lösung, die sich zentral managen ließ. Dafür sollte einerseits in der bisher heterogenen Umgebung ein homogenes Umfeld geschaffen und der Speicher insgesamt erweitert werden, um auf interne Anforderungen wie die spontane Bereitstellung von Systemen und Speicherplatz flexibel reagieren zu können. Ein weiteres Ziel war, die Netzwerk-Performance im Windows-Umfeld um ein erhebliches Maß zu steigern und eine einfachere aber professionelle Konfiguration und Verwaltung sowie ein besseres Monitoring der Netzwerkkomponenten (Switche, Wireless Controller und Access Points) zu ermöglichen.

WLAN und Storage aus einer Hand
Nach eingehender Beratung entschied sich das Unternehmen für eine einheitliche NETGEAR-Komplettlösung mit Storage und WLAN, bestehend aus einer ReadyDATA Speicherlösung und zwei Wireless-Controllern mit 35 Wireless Access Points und mehreren Switchen.

Das ZFS-basierte Speichersystem ReadyDATA 5200 überzeugte den IT-Systemadministrator Mirko Fengler durch weitreichende Enterprise-Storage-Funktionen trotz des Mittelstandspreises und einer einfachen und intuitiven Benutzeroberfläche. Zudem gibt es bei ReadyDATA keinerlei Lizenzgebühren: Alle Funktionen wie stündliche Snapshots im laufenden Betrieb, die keinerlei Performance-Einbußen verursachen, blockbasierte Replikation für Disaster Recovery, Deduplizierung und Thin Provisioning erlauben dem mittelständischen Unternehmen mit Kapazitäten bis zu 240 TByte Datenspeicherung und Backup-Datensicherung auf hohem Niveau.

Derzeit ist das System mit 18 TByte Speicherplatz bestückt, wovon momentan zirka 70 Prozent belegt sind. Für zukünftigen Speicherbedarf wurde das System gleich mit einer ReadyDATA 4E-Erweiterung EDA4000 ausgestattet, die 24 Plattensteckplätze zur Verfügung stellt.
 
Die zwei ProSAFE WLAN-Controller mit 35 Access Points (WNDAP350) bieten eine leistungsstarke, WLAN-Architektur und organisieren den Zugang für die Logistikarbeiter. Die Access Points wurden flächendeckend in den Logistik- und Lagerhallen verteilt. Besonders wichtig waren hier die Funktionen Fast Roaming und automatische Kanalbelegung, wodurch eine leistungsfähige und nahtlose WLAN-Abdeckung garantiert wird und Co-Channel-Interferenzen minimiert werden. Fast Roaming war für Kleine Wolke besonders wichtig, da es einen abbruchfreien Wechsel von einem Access Point zum anderen ermöglicht, womit sich die Nutzer mit Ihrem Terminal beziehungsweise den WLAN Handscannern innerhalb des Lagers frei bewegen können.

Als Datenvermittler im Netzwerk kommen insgesamt zwölf ProSAFE-Switche zum Einsatz, wovon vier PoE-fähig sind: sechs Web-Managed GBit-Ethernet-Switche, vier Web-Managed Fast-Ethernet-PoE-Switche und zwei Fully Managed 10-GBit-Ethernet-Switche (gestackt) sorgen dafür, dass die Wireless Controller mit den WLAN-Access-Points verbunden werden und Server sowie Storage-System performant mit 10 GBit Daten austauschen. Durch die PoE-Switche mussten keine Extrastromleitungen an der Decke zu den Access Points gelegt werden, da die Stromversorgung hier über das Netzwerkkabel erfolgt. Dadurch konnten Infrastruktur- und Installationskosten minimiert werden.

Fazit
Mit der Komplettlösung ließ sich die Konsolidierung der Systemlandschaft deutlich vorantreiben. Als Ergebnis des Projektes wurden zwei Hauptziele erreicht: Erstens keine Zettelwirtschaft bei der Warenerfassung mehr, indem WLAN-fähige Handscanner zum Einsatz kamen und ein flächendeckender Aufbau eines WLAN-Netzes 802.11g/n in den Lagern erfolgte. Inzwischen werden täglich bis zu 10.000 Artikel mittels Scanner erfasst. Zweitens wurde durch die ReadyDATA-Lösung höhere Ausfallsicherheit sowie Verfügbarkeit und Skalierbarkeit erzielt bei geringerem Administrationsaufwand. Durch die 10 GBit-Switche und das Speichersystem ließ sich die Performance deutlich steigern. Die Gesamtlösung läuft seit Beginn stabil und die Betriebskosten sind gering.
20.01.2016/ln/Jörg Lösche, Geschäftsführer Commercial Business Unit Central Europe bei Netgear

Nachrichten

Glasfaser für Cottbus [23.09.2020]

Die Stadt Cottbus und der Provider DNS:NET möchten bislang unterversorgte Gebiete per Glasfaser anbinden. Im ersten Schritt sollen 350 Haushalte sowie 40 Schulen und Bildungseinrichtungen direkt per Fibre to the Home mit Gigabitgeschwindigkeit angeschlossen werden. [mehr]

Verbindung drinnen und draußen [4.09.2020]

Der Access Point "AP327X" von WatchGuard will für eine schnelle und sichere WLAN-Konnektivität sowohl drinnen als auch draußen sorgen. Die Neuvorstellung unterstützt zwei parallel nutzbare Funkmodule für den 5- und 2,4-GHz-Frequenzbereich und damit Geschwindigkeiten von bis zu 867 MBit/s beziehungsweise 400 MBit/s. [mehr]

Massenscanner [20.08.2020]

Tipps & Tools

Kontinuität in Krisenzeiten [17.09.2020]

Ob Stromausfall, Erkältungswelle oder Pandemie: Wer sich gegen Störungen seines Geschäftsbetriebs wappnen will, setzt auf Business Continuity Management. Dahinter verbergen sich Prozessdokumentationen, organisatorische Regelungen, Personalplanungen und Technologien für Notfallszenarien. Betreiber von Rechenzentren sind darin erfahren – und können dazu beitragen, Unternehmen sicher durch Krisen zu navigieren. [mehr]

USV-Technologien im Vergleich [20.08.2020]

Zuverlässige Energieversorgung ist eines der wichtigsten Wachstumskriterien in der Industrie. Bis heute ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung auch an extrem rauen Einsatzorten ein unentbehrlicher Bestandteil vieler Anwendungen, denn die Ausfallsicherheit von kritischen und anspruchsvollen Anlagen ist oft unbezahlbar. Der Beitrag erörtert, welche die richtige USV-Technologie für die jeweilige Anwendung ist. Dabei gehen wir unter anderem auf die Unterschiede zwischen Monoblock und einer modularen USV ein. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen