Fachartikel

IT-Infrastruktur krisensicher machen

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. In den Griff bekommen Unternehmen die Situation dann, wenn sie ihre IT-Infrastruktur und die davon abhängigen Services genau kennen. Denn der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen.
Ein effizientes IT-Infrastrukturmanagement hilft dabei, im Krisenfall Schlimmeres zu vermeiden.
Krisensituationen bringen veränderte Bedingungen mit sich, die Ihre IT-Infrastruktur belasten können. Mit der Einführung von Homeoffice bedarf es einerseits VPN-Zugänge, die eine schnelle Datenübertragung im eigenen Netzwerk sicherstellen. Durch das sprunghafte Ansteigen der Datenübertragung erhöht sich damit auch der Bandbreitenbedarf entscheidend.

Diese Herausforderungen gibt es in Krisensituationen
Da in solchen Situationen oft nicht genug firmeneigene Endgeräte zur Verfügung stehen, greifen Unternehmen zumindest übergangsweise gern auf private Geräte zurück (Bring Your Own Device, BYOD). Weil diese meistens nicht den Firmenstandards entsprechen, gilt es, sie gegen Sicherheitsbedrohungen zu schützen, damit kein unberechtigter Zugriff auf unternehmenskritische Daten oder Netzwerke erfolgt. Gerade beim mobilen Arbeiten sollten sich der Datenaustausch, die Verwaltung und Kommunikation zudem einfach gestalten. Deshalb kommen hierbei oft Collaboration-Tools zum Einsatz, was ebenfalls in vielen Unternehmen eine Veränderung zum vorherigen Arbeiten darstellt.

Zusammenfassend zeigen sich folgende Herausforderungen an eine IT-Infrastruktur:

  • Keine Störanfälligkeit gegenüber Sicherheitsbedrohungen
  • Schnelle Datenübertragung
  • Hoher Bandbreitenbedarf
  • Geschützt gegen Sicherheitsbedrohungen
  • Einfacher Datenaustausch, Verwaltung und Kommunikation
Diesen steigenden Belastungen und veränderten Anforderungen muss eine IT-Infrastruktur standhalten und gerecht werden. Dazu zählt, dass weder Sicherheitsbedrohungen noch Störungen Einfluss nehmen sollten und Entscheidungen über erfolgskritische Prozesse jederzeit reflektiert zu treffen sind.
So reagieren Sie gezielt auf wechselnde Bedingungen
Um gezielt und strukturiert auf wechselnde Bedingungen und Anforderungen reagieren zu können, muss Transparenz gegeben sein. Nur wenn die IT-Verantwortlichen einen umfassenden Überblick über ihre IT-Assets und Netzwerkinfrastrukturen mitsamt Abhängigkeiten zu bereitgestellten Diensten haben und diese genau kennen, können sie in Störungsfällen schnell reagieren und diesen sogar vorbeugen.

Eine digitale Erfassung und transparente Dokumentation der kritischen Abläufe, Dienste und Abhängigkeiten Ihrer IT-Assets unterstützt Unternehmen dabei, genau diesen Überblick zu schaffen. Mit einer Software für IT-Infrastrukturmanagement bringen IT-Verantwortliche Struktur in Ihre Change-Prozesse und gestalten diese übersichtlich und transparent.

Das bedeutet IT-Infrastrukturmanagement
Ein IT-Infrastrukturmanagement ist für die Koordination und das Management der IT-Infrastruktur zuständig. Damit lassen sich firmeneigenen Assets und Configuration Items planen, dokumentieren, kontrollieren und verwalten. Dieses Managementsystem vereinfacht die Administration und der Betrieb von Software, Daten, Servern, Prozessen und anderen virtuellen und mobilen Funktionen und macht Daten und Informationen proaktiv nutzbar.

So behalten Firmen durch die digital verfügbaren und verlässlichen Informationen alle kritischen Abläufe im Blick und können schnell auf Fehler, Sicherheitslücken und Schwachstellen reagieren. Auch Störungen durch eine überlastete IT-Infrastruktur lassen sich so zeitnah erkennen, beheben oder sogar durch Planung im Vorfeld effektiv vermeiden. Das bietet Unternehmen Sicherheit, reduziert Ausfallzeiten und macht Unternehmensziele erfolgreich erreichbar.

23.09.2020/ln/Matthias Gromann, Head of Business Line Enterprise IT-Solutions von FNT Software

Nachrichten

Brücke ins Netzwerk [19.07.2022]

TRENDnet stellt die beiden industriellen Modbus-Gateway-Modelle TI-M12 und TI-M42 vor. Das Modbus-Gateway TI-M42 bietet vier serielle Anschlüsse und zwei Fast-Ethernet-Ports über Entfernungen von bis zu 100 Meter mit Cat5e-Verkabelung. Mit diesen industriellen Modbus-Gateways können Anwender vier beziehungsweise im Fall des TI-M12 ein RS-232/RS-422/RS-485 serielles Modbus-Gerät an ein Netzwerk anschließen. [mehr]

Einstiegsfirewall mit LTE-Modem [6.07.2022]

LANCOM Systems erweitert sein Angebot an Desktop-Firewalls. Die LANCOM R&S Unified Firewall UF-60 LTE ist wie ihr Schwestermodell UF-60 das Einstiegsmodell im Portfolio. Die Besonderheit: Mit dem zusätzlich integrierten LTE Advanced Modem kann die UF-60 LTE als Backup kabelgebundener Zugänge oder auch als performanter Primärzugang mit WAN-Uplink via LTE betrieben werden. [mehr]

WLAN-Ausweichstrecke [5.07.2022]

Tipps & Tools

Neuer Rekord am Frankfurter Internetknoten DE-CIX [16.08.2022]

Der Frankfurter Internetknoten DE-CIX meldet einen neuen Datendurchsatz-Rekord: Am Abend des 9. August wurde um kurz nach 21 Uhr erstmals die Schallmauer von 12 Terabit pro Sekunde durchbrochen. Mit dem neuen Rekord ist der Datenverkehr am Frankfurter Internetknoten dieses Jahr um 14 Prozent und seit Beginn der Corona-Pandemie 2020 sogar um 50 Prozent gestiegen. [mehr]

Schnelles, einfaches Monitoring [12.08.2022]

Admins müssen die Betreuung der firmeneigenen Website oft nebenbei erledigen. Falls dabei in puncto Überwachung Kompetenzlücken aufklaffen, kann das Portal "Freshping" diese überbrücken: Es übernimmt Grundfunktionen des Webmonitorings kostenfrei. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen