Fachartikel

Seite 2 - Colocation als RZ-Modell für digitale Infrastrukturen

Checkliste: Diese Fragen sollten sich IT-Administratoren stellen
Doch welche einzelnen Faktoren entscheiden neben dem Angebot und der Lage über die Auswahl eines geeigneten Colocation-Anbieters? Gezielte Fragen zu Downtime und Transparenz machen die Entscheidung einfacher und bieten bereits konkrete Anknüpfungspunkte.

Rahmenbedingungen
  • Was brauchen Sie? Racks, Cages, Rechenzentrumsfläche et cetera?
  • Welchen Stromverbrauch erwarten Sie?
  • Welches Budget steht für das Projekt zur Verfügung?
  • Welche Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen wünschen Sie?
Nachhaltigkeit
  • Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für das eigene Unternehmen?
  • Welche konkreten Ziele, wie zum Beispiel CO2-Ausstoß, sind zu erfüllen?
  • Welche PUE-Werte sind minimal/maximal akzeptabel für das Rechenzentrum? Welche Verfügbarkeiten / SLAs brauchen Sie?
  • Welches Redundanzlevel ist notwendig?
  • Wollen Sie eine direkte dedizierte Glasfaseranbindung?
  • Wie viel Downtime können Sie sich leisten? Konkret: Was kostet Sie eine Stunde Downtime?
  • Prüfen Sie den Krisen-/Ausfall-Plan des Anbieters. Welche Zeiten sind realistisch?
  • Wie redundant sind Kühlung und Stromversorgung?
  • Gibt es eine Notstromversorgung etwa durch USV- und Netzersatzanlagen?
  • Wie abhängig sind Sie von einer stabilen Internetverbindung? Wollen Sie Wartungsberichte einsehen oder reicht Ihnen die Garantie, dass die kritischen Infrastrukturen gewartet werden, dass es Notfallpläne und Übungen gibt und ein Team für Störfälle sowie für das Monitoring des Rechenzentrums vor Ort ist?
Zertifizierung
  • Welche Zertifikate sind für Sie notwendig?
  • DIN EN50600 der europäischen Normungsgesellschaft CENELEC für eine zuverlässige IT-Infrastruktur?
  • ISO 9001 zur Erfüllung aller Kundenerwartungen und behördlichen Auflagen?
  • ISO 27001 für die Informationssicherheit von Managementsystemen?
  • Zusätzlich eine TÜV-Zertifizierung oder ein Umwelt-Siegel?
Nur wenn der Anbieter ein ausreichendes Backbone-Netz hat, kann er Ihnen auch eine stabile, schnelle und ausfallsichere Verbindung ins Internet gewährleisten. Umso besser, wenn er zudem eine direkte Verbindung zu einem Internet Exchange Point anbietet und Carrier-neutral ist.

Fazit
Wenn Unternehmen wissen, was sie wollen, liegt es am Anbieter ihrer Wahl, ihre Fragen zu beantworten – Fragen nach Sicherheit, Transparenz, Netzwerk- und Kapazitätsmanagement, Skalierbarkeit, ökologisch verträglicher Kühlung – und entsprechende SLAs vorzulegen. Umgesetzt ist Colocation mit dem richtigen Anbieter oft sehr schnell, manchmal sogar schneller, als für die Entscheidungsfindung nötig ist.


<< Vorherige Seite Seite 2 von 2
3.03.2021/ln/Wolfgang Kaufmann, Geschäftsführer bei Datacenter One

Nachrichten

Konsolenserver für Smart Out-of-Band [6.02.2023]

Opengear, ein Unternehmen von Digi International, erweitert die CM8100-Reihe um zwei neue Konsolenserver mit 10-Gigabit-Ethernet. Die Modelle CM8196-10G und CM8148-10G ermöglichen Smart-Out-of-Band (OOB)-Management für große Netzwerkumgebungen. Zudem reduzieren sie den Integrations- und Wartungsaufwand in einer Hyperscale-Umgebung. [mehr]

Tunnelbauer [30.01.2023]

WatchGuard bietet mit der Firebox NV5 eine VPN-Gateway-Appliance im Tabletop-Format an. Sie stellt Administratoren zentralisierte Security- und Protokollierungsfunktionalitäten zur Verfügung und wurde speziell zur Unterstützung von Remote-VPN-Verbindungen zu einer virtuellen oder physischen Firebox entwickelt. [mehr]

Tipps & Tools

Risiken und Kosten von Rechenzentren verringern [19.01.2023]

Rechenzentren werden geplant, gebaut, in Betrieb genommen und dann viele Jahre lang mehr oder minder unverändert genutzt. Doch die Anforderungen der betreibenden Unternehmen, die technologischen Möglichkeiten und die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern sich im Laufe der Zeit teilweise erheblich. Um hier böse Überraschungen zu verhindern, Kosten zu sparen und Risiken zu vermeiden, ist es notwendig, Defizite in Bestandsrechenzentren zu entfernen und Optimierungspotenziale zu nutzen. [mehr]

2023: Künstliche Intelligenz gehört zum Alltag [17.01.2023]

Künstliche Intelligenz hat längst den Weg aus den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen herausgefunden. In so gut wie allen Bereichen findet die Technologie ihren Einsatz. Egal ob Produkte oder Prozesse – KI erkennt die Muster, zieht logische Schlüsse, trifft Entscheidungen und stellt Prognosen auf. Ein Ausblick des IT-Dienstleisters und Beratungsunternehmens Lufthansa Industry Solutions auf das KI-Jahr 2023 in fünf Thesen. [mehr]

Anzeigen